Sag uns, was los ist:

(ots) Gemeinsame Information der Kreisverwaltung und der Polizei im Rhein-Kreis Neuss Betrüger treten in ganz unterschiedlichen Rollen auf, sind zumeist wortgewandt und erfinderisch. Sie geben sich als Polizisten, Staatsanwälte, Wasserwerker, etc. aus. Aktuell sind in angrenzenden Städten des Rhein-Kreises Neuss Fälle bekannt geworden, in denen Betrüger ihre Masche der aktuellen Situation anpassen. Polizei und Kreisverwaltung warnen daher vor dem neuen Phänomen "Falsche Mitarbeiter von Gesundheitsämtern". Sofern Unbekannte bei Ihnen zu Hause vorstellig werden, seien Sie grundsätzlich misstrauisch. Lassen Sie die Fremden nicht in die Wohnung, sondern lassen sich den Dienstausweis der Behördenvertreter zeigen. Das Gesundheitsamt des Rhein-Kreises teilt mit, dass Mitarbeiter, die ggf. in "Corona-Angelegenheiten" Kontakt zu Ihnen aufnehmen, niemals nach persönlichen Daten (Kontodaten, o.ä.) fragen werden. Sollten Sie am Telefon von Unbekannten nach ihren Vermögensverhältnissen oder dem Aufbewahrungsort von Wertgegenständen befragt werden, seien Sie immer misstrauisch und beenden Sie das Gespräch. Weitere Informationen zu zahlreichen Betrugsmaschen finden Sie auf der Internetseite der Polizei im Rhein-Kreis Neuss: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw/artikel/vorsicht-vor-betruegern Wenn Sie Opfer einer Straftat geworden sind, wenden Sie sich an die Polizei. In aktuellen Fällen wählen Sie den Notruf 110! Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000          02131/300-14011          02131/300-14013          02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail:    pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65851/4550959 OTS: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell
mehr 
(ots) Unbekannte Diebe schlugen am Freitagabend (13.03.) in Dormagen-Hackenbroich am Worringer Weg die Scheibe eines Toyota ein. Die Fahrerin hatte ihren Kleinwagen gegen 20:00 Uhr dort abgestellt. Als sie wenige Augenblicke zu ihrem Auto zurückkam, stellte sie, neben der eingeschlagenen Seitenscheibe, auch den Verlust eines Stoffbeutels fest. Dieser lag auf dem Beifahrersitz und war wohl der Anreiz für den Dieb. Im Beutel befand sich unter anderem eine Geldkarte. Die Fahrerin erstattete am späten Abend Anzeige bei der Polizei in Dormagen. Zeugenhinweise zum geschilderten Vorfall erbittet die Polizei in Dormagen unter 02131 3000. Um sich vor größerem Schaden zu bewahren, gilt es, sich bewusst zu machen, dass ein Auto kein Safe ist und Wertsachen darin nicht unbeaufsichtigt zurückgelassen werden sollten. Im Gegenteil: offen sichtbare Gegenstände im Fahrzeuginneren können ein Tatanreiz für mögliche Diebe sein. Räumen Sie daher Ihr Auto aus - bevor es andere tun. Rückfragen von Pressevertretern bitte an: Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000          02131/300-14011          02131/300-14013          02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail:    pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65851/4548758 OTS: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell
mehr