Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares
Interview zu Konrad Beikircher

Interview zu Konrad Beikircher

Der Rundblick Rösrath (RR) im Gespräch mit Konrad Beikircher (KB), Ingrid Ittel-Fernau (IIF) und Monika Kampmann(MK)

RR: Der Kulturverein Schloss Eulenbroich konnte Konrad Beikircher mit einer ganz anderen Veranstaltung gewinnen als es hier in Rösrath bisher bekannt war.

IIF: Bisher war er einige Jahre mit seinen neuesten kabarettistischen Programmen aufgetreten, sogar an 2 Abenden! Sie waren sehr gut besucht und meistens ausverkauft.

Im vergangenen Jahr hatte ich seine Erinnerungen an seine Jugendzeit entdeckt. Sein sprachliches Talent und seine musikalischen Fähigkeiten lockten mich dieses Mal, ihn ins Schloss zu holen. In seinem Programm erzählte er von den Touren durch Kneipen und einer viermonatigen Ferienzeit von der Schule in Südtirol.

RR: Was hat Konrad Beikircher für ein Programm geboten?

MK: Ciao, Ciao, Bambina - eine Italienische Nacht. Gemeinsam mit seiner musikalisch hervorragenden Band mit Matthias Raue(Mandoline / Geige), Marin Wagner (Akkordeon) und Harold Nardello (Kontrabass). Wobei er auch ab und zu sich selbst mit Gitarre begleitete. Und nicht zu vergessen "Wolle" Wollesky (Licht und Ton).

Er berichtete von seinen Ausflügen ins Tiroler Ferienland, in dem er groß geworden ist und wo er vor allem deutschen Urlaubern begegnete. Er sang die zu Herzen gehenden Lieder von Adriano Celentano, weil sie die Lebenswelt und den Nerv der damals pubertierenden Jugendlichen voll zum Ausdruck brachten.

RR: Und wie ist die Veranstaltung beim Publikum angekommen?

IIF: Das Publikum nahm die Lieder und die einführenden Kommentare mit Begeisterung auf. Die meisten kannten natürlich die Lieder und sangen sie auch gerne mit. Und viele erinnerten sich an gleiche Phänomene und Probleme in ihrer Jugendzeit.

MK: Ich bin immer noch begeistert! Es war fantastisch!

Wir hatten einen wunderschönen Abend im Schlosshof. Das Publikum stieg gleich in das dargebotene Programm ein, vor allem, weil die bekannten und unbekannteren italienischen Lieder von Konrad inhaltlich wiedergegeben oder gar wörtlich übersetzt wurden, sodass wir das Italienische dann besser verstehen konnten.

RR: Können Sie einige Beispiele seiner Lieder nennen?

IIF: Damals wurde die heitere Stimmung der Lieder auch deshalb so begeistert aufgenommen, weil man in und mit ihnen den Krieg verdrängen, vergessen konnte.

MK: Lieder wie "Grazie prego scusi", "Una festa sui prati", "Azzurro" und für mich unbekannt ein Lied über den Satz des Pythagoras (a² + b² = c²), sehr beeindruckend, auch zum Mitsingen. Hätte ich gerne in der Schule vor einer Mathestunde vorgespielt.

RR: Der Mann spricht doch Kölsch! Warum kann er denn so gut Italienisch?

KB: "Ich bin in Bruneck, Südtirol, geboren und aufgewachsen, das Gebiet kam ab 1918 zu Italien, so wuchs ich mit Deutsch und Italienisch auf. Und kölsch/rheinisch habe ich gelernt, als ich zum Studium von Psychologie und Musikwissenschaft nach Köln kam.

RR: Und dann gab es noch eine andere Besonderheit an diesem Abend?

MK: Viele Gäste aus dem Rösrather Umfeld waren gekommen, bei herrlichem Wetter hatten sie alle auf dem Schlosshof Platz gefunden.

RR: Da war doch noch etwas Ungewöhnliches!

MK: Die St.Hubertus Schützenbruderschaft Brüggen / Erft aus Kerpen war durch Willy und Vera Deutsch als Schützenkönig und -königin im Ornat, mit einer 6,5 kg schweren Amtskette vertreten.

Ich hatte mir dieses Konzert persönlich zum Einstieg in meinen Geburtstag gewünscht Und Konrad widmete mir ein Lied von Celentano.

RR: Ist Ihnen noch etwas wichtig hier zu berichten?

IIF: Bedanken möchte ich mich bei allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die bei der Veranstaltung des Kulturvereins so toll geholfen haben!

MK: Und wir können versprechen: Konrad Beikircher und seine Band bringen im Juli 2019, um meinen Geburtstag herum, die Fortsetzung dieses Programms: Lieder der 60iger Jahre, die bis heute in bleibender Erinnerung sind und die auch heute gerne mitgesungen werden. Nennen möchte ich hier z.B " Zwei kleine Italiener". Lassen sie sich überraschen!

RR: Wir danken für dieses Gespräch!

(mrs)

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
03. August 2018, 07:15