Sag uns, was los ist:

(ots) Zu schnell unterwegs waren nicht gerade wenige Autofahrer am Mittwoch auf der Hardtstraße in Rhede. Der Verkehrsdienst der Kreispolizeibehörde Borken hatte dort über mehrere Stunden lang die Geschwindigkeit der Verkehrsteilnehmer gemessen. Die Stelle war bewusst gewählt: Zum einen handelt es sich um einen Schulweg, zum anderen befindet sich dort ein Kindergarten. Bei einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h erfassten die eingesetzten Polizeibeamten insgesamt 482 Fahrzeuge. 88 von ihnen waren zu schnell unterwegs. 87 Fahrzeugführer handelten sich damit ein Verwarngeld ein. Ein Verkehrsteilnehmer überschritt die zulässige Höchstgeschwindigkeit derart, dass dies eine Anzeige zur Folge hatte: Der betreffende Wagen ist dort mit 54 km/h unterwegs gewesen. Der Verkehrsdienst der Kreispolizeibehörde hatte diesen Straßenabschnitt als Schulweg nicht zum ersten Mal ins Visier genommen. In den vergangenen Wochen waren bei Messungen immer wieder Autofahrer mit zu hohen Geschwindigkeiten aufgefallen. So waren beim Messtermin am 09.01. insgesamt 39 Verwarngelder fällig geworden und eine Ordnungswidrigkeitsanzeige; die höchste Geschwindigkeitsüberschreitung lag in diesem Einsatz bei 52 km/h, am 5.12.2019 waren es 79 Verwarngelder, ebenfalls eine Ordnungswidrigkeitsanzeige und eine Höchstüberschreitung in Form von 54 km/h. Bei den Messungen am 11. Dezember 2019 hatte ihr Fehlverhalten für 36 Fahrzeugführer ein Verwarngeld zur Folge. Die höchste gemessene Geschwindigkeit lag an diesem Tag bei 50 km/h. Der Verkehrsdienst der Kreispolizeibehörde Borken setzt seine Messaktionen weiter fort. Sie dienen der Sicherheit aller, nicht zuletzt der schwächsten Verkehrsteilnehmer - der Kinder. Denn zu hohes Tempo stellt nach wie vor eine der Hauptursachen für Unfälle dar, die zum Teil schwerwiegende Folgen haben. Die Polizei appelliert, sich strikt an die geltenden Tempolimits zu halten. Und im Umfeld von Schulen gilt ebenso wie in der Nähe von Kindergärten, besonders aufmerksam und bremsbereit zu fahren. Rückfragen bitte an: Kreispolizeibehörde Borken Thorsten Ohm Telefon: 02861-900 2204 https://borken.polizei.nrw Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/24843/4500322 OTS: Kreispolizeibehörde Borken Original-Content von: Kreispolizeibehörde Borken, übermittelt durch news aktuell
mehr