Sag uns, was los ist:

(ots) /- Bilanz des bundesweiten Aktionstags für mehr Verkehrssicherheit "sicher.mobil.leben" vom 12. September 2019 in den Landkreisen Esslingen, Reutlingen und Tübingen Auch das Polizeipräsidium Reutlingen beteiligte sich erneut am bundesweiten Aktionstag für mehr Verkehrssicherheit "sicher.mobil.leben", bei dem am Donnerstag unter dem Motto "Brummis im Blick" ganz gezielt der gewerbliche Güter- und Personenverkehr überwacht wurde. Neben der Verkehrspolizei waren auch die Polizeireviere sowie die Verkehrsprävention bei der von sechs Uhr bis 24 Uhr dauernden Kontrollaktion im Einsatz. Nach der letztjährigen, ebenfalls länderübergreifenden Verkehrsüberwachung zur Bekämpfung der Unfallursache "Ablenkung im Straßenverkehr" fand der Aktionstag nun zum zweiten Mal statt. An insgesamt acht Kontrollstellen, verteilt auf die Landkreise Esslingen, Reutlingen und Tübingen, überprüften die Beamten knapp 50 Brummis und ihre Fahrer auf Herz und Nieren. Dabei stellten sie mehrere dutzende Verstöße fest und brachten diese zur Anzeige. Im Durchschnitt jeden zehnten Fahrer ertappten sie bei der Ablenkung durch eine fahrfremde Tätigkeit, beispielweise durch die verbotene Benutzung eines Mobiltelefons. Außerdem mussten die Einsatzkräfte in zehn Fällen wegen mangelhafter Ladungssicherung eingreifen und 16 Mal Verstöße gegen die Sozialvorschriften (Lenk- und Ruhezeiten) ahnden. Ebenso waren mehrere technische Mängel zu beanstanden. Bei sechs Fahrzeugen bzw. deren Anhänger waren die Ladungssicherung oder der technische Zustand so mangelhaft, dass die Weiterfahrt untersagt werden musste. In Metzingen wurde ein 54-jähriger Sattelzug-Lenker mit geladenem Bauholz gestoppt, der aufgrund der zu langen Abmessungen seiner Ladung die Türen des Aufliegers nach außen geöffnet und mittels Feststeller und Spanngurt befestigt hatte. Dadurch war die zulässige Breite des Aufliegers deutlich überschritten, weshalb der Fahrer den Anhänger noch an Ort und Stelle absatteln musste. In Deizisau trauten die Beamten ihren Augen kaum, als sie einen auf der B 10 fahrenden Großraumtransport in die Kontrollstelle lotsten und dort unter die Lupe nahmen. Der Lkw hatte unter anderem zwei überbreite, mehrere Tonnen schwere Industrieteile geladen. Alle elf angelegten Spanngurte waren erheblich beschädigt und hätten somit nicht mehr eingesetzt werden dürfen. Außerdem war der Fahrer gänzlich ohne Schuhe unterwegs. Erst rund zwei Stunden später, als alle Gurte gegen neue ausgetauscht worden waren, wurde die Weiterfahrt gestattet. In Baden-Württemberg kamen im vergangenen Jahr 104 Personen bei Lkw-Unfällen ums Leben. Das entspricht nahezu einem Viertel aller tödlich verunglückten Unfallopfer. Die Folgen bei Verkehrsunfällen mit Beteiligung dieses Verkehrsmittels sind somit überdurchschnittlich gravierend. Dabei ist das Risiko, bei einem Lkw-Unfall getötet zu werden, für andere Verkehrsteilnehmer fast viermal so hoch wie für die Insassen eines Güterkraftfahrzeugs. Im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Reutlingen ereigneten sich im Jahr 2018 über 1.000 Verkehrsunfälle mit Beteiligung eines Lkw. Dabei verloren drei Menschen ihr Leben (2017: 10). 261 Personen wurden verletzt, 43 davon schwer. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass in rund 68 Prozent der Unfälle die Ursache bei den Lkw-Fahrern lag. Der Aktionstag bildete gleichzeitig auch den Start der landesweiten Präventionskampagne "Trucker Drive Safe", die sich auch an das internationale Fahrpersonal richtete. Neben der konsequenten Ahndung der festgestellten Verstöße wurden die Brummi-Fahrer in persönlichen Gesprächen und durch die Aushändigung von Informationsmaterial ganz gezielt auf besondere Gefahren während ihrer Tätigkeit, wie beispielsweise zu dichtes Auffahren oder die Ablenkung durch fahrfremde Tätigkeiten, hingewiesen. Zur Reduzierung der Verkehrsunfälle, insbesondere im Bereich der Verkehrsunfalltoten und Schwerverletzten, setzt das Polizeipräsidium Reutlingen auch in Zukunft neben der Aufklärung auf eine konsequente Verkehrsüberwachung. Die Kontrollen werden daher als Bestandteil der täglichen Arbeit der Polizei zur Erhöhung der Sicherheit auf den Straßen fortgesetzt. (mr) Münsingen (RT): Unfall beim Abbiegen In der Hauptstraße ist am Freitagmorgen ein Radfahrer mit einem Pkw zusammengestoßen. Gegen 7.45 Uhr fuhr ein 16-Jähriger mit seinem Mountainbike stadteinwärts und wechselte auf Höhe der Schulstraße hinter einem vorausfahrenden VW auf den Gehweg. Als die 19 Jahre alte Autofahrerin im weiteren Verlauf nach rechts in die Albstraße abbog, kam es zur seitlichen Kollision mit dem Radler, der die Albstraße geradeaus überqueren und auf dem Gehweg der Hauptstraße weiterfahren wollte. Dabei stürzte der Jugendliche zu Boden und verletzte sich leicht. Offenbar ohne anzuhalten, setzte die 19-Jährige ihre Fahrt fort. Eine aufmerksame Zeugin hatte den Unfall jedoch beobachtet und die Polizei verständigt. Der Radfahrer meldete sich seinerseits beim Polizeirevier Münsingen. (mr) Erkenbrechtsweiler (ES): Biker kollidiert mit Traktor-Anhänger Beim Zusammenstoß mit einem Traktor-Anhänger hat sich am Freitagvormittag ein Motorradfahrer schwer verletzt. Der 25-Jährige war gegen 10.40 Uhr mit seiner Honda auf der K 1244 in Richtung Parkplatz Hohenneuffen unterwegs. Auf Höhe der Straße Ob der Halde überquerte zeitgleich ein 60 Jahre alter Mann mit einem Klein-Traktor mit Anhänger die Kreisstraße. Wohl aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit prallte der Krad-Lenker trotz einer Vollbremsung und eines Ausweichversuchs seitlich gegen den Anhänger. Er musste mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Auf schätzungsweise 6.000 Euro beläuft sich der entstandene Sachschaden. Das Zweirad wurde abgeschleppt. (mr) Esslingen (ES): Motorroller gestohlen In der Plochinger Straße ist am Donnerstag ein Motorroller gestohlen worden. Das rote Zweirad des Herstellers Honda war zwischen 15 Uhr und 19 Uhr im Hinterhof eines Mehrfamilienhauses geparkt. Zum Zeitpunkt des Diebstahls war das grüne Versicherungskennzeichen 693-GTJ angebracht. Das Polizeirevier Esslingen ermittelt. (mr) Tübingen (TÜ): Leichtkraftrad-Lenker schwer verletzt Am Freitagmorgen hat sich in der Westbahnhofstraße ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem ein 38-jähriger Leichtkraftrad-Lenker schwer verletzt worden ist. Eine Audi-Fahrerin im Alter von 56 Jahren fuhr gegen 7.10 Uhr stadteinwärts und wollte an der Belthlekreuzung bei Grün nach links abbiegen. Hierbei missachtete sie den Vorrang des entgegenkommenden 38-Jährigen, der ebenfalls bei Grün den Kreuzungsbereich geradeaus überqueren wollte. Bei der anschließenden Kollision prallte der Mann mit seinem Zweirad frontal gegen den Pkw, wurde auf diesen aufgeladen und in der Folge an den rechten Fahrbahnrand abgeworfen. Nach notärztlicher Erstversorgung am Unfallort wurde der Schwerverletzte vom Rettungsdienst in eine Klinik eingeliefert. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Den Gesamtschaden beziffert die Polizei auf zirka 6.000 Euro. (mr)
mehr 
(ots) /- Seniorin in Bus gestürzt Eine 84-Jährige ist am Mittwochvormittag, gegen elf Uhr, in einem Linienbus zu Fall gekommen und verletzt worden. Die Seniorin hielt sich während der Fahrt in der Reutlinger Straße im Bereich des Busgelenks auf, geriet ins Straucheln und stürzte zu Boden. Ein Rettungswagen brachte die Frau zur Untersuchung und Behandlung ins Krankenhaus. (mr) Münsingen (RT): Mit Rettungshubschrauber in Klinik geflogen Bei einem Verkehrsunfall auf der Seeburger Steige hat am Mittwochnachmittag ein 17-jähriger Krad-Lenker so schwere Verletzungen erlitten, dass er mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden musste. Der Jugendliche war zusammen mit seinem zwei Jahre jüngeren Sozius kurz nach 15.30 Uhr bergabwärts unterwegs. Wohl aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit und eines Fahrfehlers verlor der Fahrer in einer Linkskurve die Kontrolle über die KTM. Beide Jugendlichen stürzten auf den Asphalt und kamen zusammen mit dem Zweirad an der rechtsseitigen Böschung zum Liegen. Der 15-Jährige verletzte sich leicht und kam mit dem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus. Die KTM musste abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme wurde der Verkehr einspurig vorbeigeleitet. (mr) Lichtenstein (RT): Betrunken andere Verkehrsteilnehmer gefährdet (Zeugenaufruf) Das Polizeirevier Pfullingen sucht Zeugen und mögliche Geschädigte eines alkoholisierten Autofahrers, der am Dienstagnachmittag unter anderem auf der B 313 äußerst riskant überholt haben soll. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war der 32-Jährige mit einem 3er BMW gegen 17 Uhr auf der B 313 von Trochtelfingen herkommend unterwegs. Auf Höhe Haid führte er demnach trotz Gegenverkehrs ein Überholmanöver durch und zwang dadurch andere Fahrzeuge zum Abbremsen und Ausweichen. Des Weiteren soll der Mann nach Engstingen die Stoppstelle an der Einmündung in die B 312 ohne anzuhalten überfahren haben. Auch hier musste offenbar ein von links kommendes Fahrzeug abbremsen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Zeugenaussagen zufolge fuhr der Autofahrer unbeirrt in Richtung Holzelfingen weiter, setzte dabei abermals mehrfach trotz Gegenverkehrs zum Überholen an und befuhr die mittlere Fahrstreifenbegrenzung. In Lichtenstein konnte der 32-Jährige von einer Polizeistreife gestoppt werden. Ein Alkoholtest bei dem Mann ergab einen vorläufigen Wert von rund 1,5 Promille. Außer einer Blutentnahme musste er auch die Beschlagnahme seines Führerscheins über sich ergehen lassen. Ihn erwartet zudem eine Strafanzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung. Zeugentelefon 07121/9918-0. (mr) Esslingen (ES): Gegen Auto gelaufen Ein neunjähriges Kind ist am Mittwochabend gegen ein Auto gelaufen und leicht verletzt worden. Gegen 18.20 Uhr war eine 53-Jährige mit ihrem Skoda auf der Hohenackerstraße unterwegs, als das Mädchen plötzlich gegen die rechte Fahrzeugseite prallte und zu Boden fiel. Es wurde von einer Rettungswagenbesatzung in ein Krankenhaus gebracht. (mr) Nürtingen (ES): Beim Abbiegen kollidiert In der Nürtinger Neckarstraße ist am Mittwochvormittag ein Pkw mit einem Motorroller zusammengestoßen. Gegen 11.10 Uhr bog eine 64-jährige Skoda-Fahrerin auf der rechten Fahrspur der Stadtbrücke nach links auf die Neckarstraße ein. Hierbei übersah sie offenbar einen 68 Jahre alten Lenker eines Kleinkraftrads, der am rechten Fahrbahnrand ebenfalls denselben Abbiegevorgang ausführte. Bei der anschließenden Kollision stürzte der Rollerfahrer nach rechts und kam in einer Haltestellenbucht zum Liegen. Er erlitt nach derzeitigem Kenntnisstand leichte Verletzungen und wurde vom Rettungsdienst in eine Klinik eingeliefert. Der Gesamtschaden beträgt zirka 1.800 Euro. (mr) Nürtingen (ES): Altöl und Ölwanne im Wald entsorgt (Zeugenaufruf) Ein bislang unbekannter Umweltsünder hat in den vergangenen Tagen eine größere Menge Altöl und eine schwarze Ölwanne mit einem Fassungsvermögen von 100 Litern in einem Waldstück im Roßdorf entsorgt. Erste Ermittlungen ergaben, dass der Unbekannte vermutlich nach einem Ölwechsel die Ölwanne und das Altöl im Waldstück neben dem Helmut-Nauendorf-Weg, etwa auf Höhe des Waldheim Sportplatzes, entsorgt hatte. Durch die Feuerwehr wurde die betroffene Stelle mit Ölbinder abgestreut und durch Mitarbeiter des Bauhofs im Laufe des Tages ausgebaggert. Der Arbeitsbereich Gewerbe und Umwelt hat die Ermittlungen übernommen. Sachdienliche Hinweise werden unter Telefon 07022/9224-0 an das Polizeirevier Nürtingen erbeten. (ms) Tübingen (TÜ): Jugendliche bei Unfall schwer verletzt Schwere Verletzungen hat eine Jugendliche am Mittwochmittag erlitten, als sie ohne auf den Verkehr zu achten, über die Straße gerannt und von einem Pkw erfasst worden ist. Ein 60-Jähriger war um 13.15 Uhr mit einem VW Passat auf dem linken Fahrstreifen der Wilhelmstraße von Lustnau herkommend in Richtung Stadtmitte unterwegs. An der Kreuzung mit dem Nordring musste er als erstes Fahrzeug vor der roten Ampel anhalten. Nachdem diese auf Grün geschalten hatte, fuhren der Passat-Lenker und die Fahrzeuge auf der rechten Fahrspur los und über den Kreuzungsbereich hinweg. Etwa fünf Meter nach der Fußgängerfurt auf der gegenüberliegenden Seite rannte die 17-Jährige, ohne auf den Verkehr zu achten, von rechts nach links über die Straße. Sie wurde frontal von dem VW erfasst, auf die Motorhaube aufgeladen und anschließend mehrere Meter weit abgewiesen. Nach einer notärztlichen Erstversorgung vor Ort wurde sie mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht und dort stationär aufgenommen. An dem VW entstand ein Schaden in Höhe von zirka 5.000 Euro. Er musste abgeschleppt werden. (ms) Ammerbuch (TÜ): Hochwertige Maschine gestohlen Eine hochwertige Maschine ist in der Zeit von Mittwoch, 16 Uhr, bis Donnerstag, 16.30 Uhr, aus einem Werkzeugkasten gestohlen worden. Ein bislang unbekannter Täter hebelte den Kasten auf einem Anhänger in der Straße Bei der Schießmauer in Entringen auf. Der Unbekannte erbeutete eine Verdichtungsmaschine der Marke Wacker im Wert von etwa 3.000 Euro. Der Polizeiposten Ammerbuch hat die Ermittlungen übernommen. (ms)
mehr