Sag uns, was los ist:

(ots) /- Brand einer Solaranlage Am Samstagnachmittag ist es in der Walther-Rathenau-Str. zu einem größeren Einsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei gekommen. Um 16.30 Uhr wurde über Notruf mitgeteilt, dass eine Solaranlage auf dem Dach eines Wohnhauses brennen würde. Dies bestätigte sich beim Eintreffen der Rettungskräfte. Durch die Feuerwehr Reutlingen konnte der Brand schnell gelöscht werden. Ein Sachverständiger wurde beauftragt die genaue Brandursache zu klären. Über die Höhe des Sachschadens kann noch keine Aussage getroffen werden. Reutlingen (RT): Großeinsatz der Rettungskräfte Am Samstagabend ist es in der Metzgerstraße zu einem Großeinsatz von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr gekommen. Passanten alarmierten gegen 20.00 Uhr die Polizei, nachdem sie auf dem Gerüst eines Rohbaus in etwa 15 Metern Höhe eine Frau entdeckten, die drohte herunterzuspringen. Sofort rückten zahlreiche Einsatzkräfte von Feuerwehr, Höhenrettung, Rettungsdienst, sowie ein Notarzt und mehrere Polizeistreifen an. Einem Polizeibeamten gelang es schließlich Kontakt zu der sich in einem psychischen Ausnahmezustand befindlichen 19-jährigen Frau herzustellen. Nach etwa 90 Minuten konnte sie zum Verlassen des Gerüstes bewegt werden. Sie wurde anschließend in eine Klinik eingeliefert. Pfullingen (RT): Vorfahrt missachtet Am Samstagabend, um 22:05 Uhr, ist es an der Kreuzung Daimlerstraße/Römerstraße zu einem Verkehrsunfall gekommen. Eine 18-Jährige befuhr mit ihrem BMW die Daimlerstraße in Fahrtrichtung Römerstraße. Zeitgleich befuhr ein 31-jähriger Audi-Fahrer die Römerstraße in Richtung Stadtmitte Pfullingen. Beim Passieren des Kreuzungsbereichs missachtete die BMW-Fahrerin die Vorfahrt des Audi-Fahrers und es kam zum Zusammenstoß der beiden PKW. Beide Beteiligten wurden vom Rettungsdienst mit leichten Verletzungen in eine Klinik verbracht. Die Fahrzeuge, an denen 13.000 Euro Sachschaden entstanden ist, mussten abgeschleppt werden Metzingen (RT): Raub auf Spielhalle (Zeugenaufruf) Am Samstagabend ist eine Spielhalle in der Nürtinger Straße überfallen worden. Ein bislang unbekannter Täter betrat gegen 23.50 Uhr die Spielhalle. Anschließend hielt er der Spielhallenaufsicht eine Schusswaffe vor und forderte diese auf, Geld in einen mitgebrachten Stoffbeutel zu tun. Als diese Forderung nicht prompt erledigt wurde, begab sich der Räuber selbst hinter den Tresen und entnahm aus einer Kasse Bargeld in Höhe von mehreren hundert Euro. Im Anschluss daran verließ der Täter die Spielhalle und flüchtete zu Fuß über die Nürtinger Straße in die Silcherstraße. Eine sofort eingeleitete Großfahndung führte nicht zur Ergreifung des Flüchtigen. Der Täter wird wie folgt beschrieben: 170 cm groß, schlank, schwarze Mütze (eventuell Basecap), Tuch vor dem Gesicht, schwarze Jogginghose mit weißen Streifen, Handschuhe, schwarze Trekkingschuhe. Hinweise nimmt die Polizei in Metzingen unter 07123/ 924-0 entgegen. Esslingen (ES): In Einfamilienhaus eingebrochen Bislang unbekannte Täter sind in der Zeit von Freitag, 23.30 Uhr bis Samstag, 06.30 Uhr in ein Einfamilienhaus in der Rotenstraße eingebrochen. Sie erbeuteten Bargeld in Höhe von mehreren hundert Euro. Esslingen (ES): Geschlagen und Handy geraubt Zum Raub eines Handys ist es am Samstag kurz vor 18.00 Uhr im Gestütsweg gekommen. Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen begegneten sich der 19 -jährige Geschädigte und der Täter zufällig auf der Straße. Der Täter soll dann dem Geschädigten grundlos mehrfach ins Gesicht geschlagen, ihm die Kopfhörer vom Kopf gerissen und das Handy an sich genommen haben. Anschließend flüchtete er in eine nahegelegene Flüchtlingsunterkunft, wohin ihm der Geschädigte folgte. Im Bereich der Unterkunft kam es erneut zu einer tätlichen Auseinandersetzung mit dem Täter sowie mindestens einem weiteren Bewohner der Unterkunft. Dem 19 -Jährigen gelang es dennoch, wieder in den Besitz seines Handy zu kommen. Er erlitt bei dem Vorfall Verletzungen, welche die Behandlung in einem Krankenhaus erforderlich machten. Die Ermittlungen zu dem Täter dauern an. Leinfelden-Echterdingen (ES): Giftköder ausgelegt (Zeugenaufruf) Am Samstag gegen 10.30 Uhr ist eine 33 -jährige Hundehalterin mit ihrem Hund im Bereich eines Radweges bei der Schönbuchstraße mit ihrem Hund Gassi gegangen. Der Hund hatte dann ein Stück Wurst im Mund welches er wieder fallen ließ. Der Hundehalterin fiel dann auf dass das Wurststück aufgeschnitten, mit einer blauen Substanz gefüllt und mit einem Faden wieder verschlossen worden war. Das Polizeirevier Filderstadt bittet unter Telefon 0711/70913 um entsprechende Zeugenhinweise. Weiterhin werden Hundehalter gebeten, ihre Hunde im genannten Bereich vorsorglich an der Leine zu führen. Tübingen (TÜ): Fußgänger von Radfahrer erfasst (Zeugenaufruf) Am Samstagvormittag um 11.24 Uhr ist es auf der Eberhardsbrücke zu einem Verkehrsunfall gekommen. Eine 56-Jährige überquerte die Karlstraße in Richtung Wöhrdstraße. Hierbei befand sie sich vier bis fünf Meter vor einem haltenden Linienbus, welcher an der Haltestelle "Neckarbrücke" Fahrgäste ein - und aussteigen ließ. Zeitgleich fuhr ein 58-Jähriger mit seinem Fahrrad von der Eberhardsbrücke her kommend in Fahrtrichtung Karlstraße an dem Bus vorbei. Als er diesen passiert hatte kollidierte er mit der querenden Fußgängerin, sodass beide auf die Straße geschleudert wurden. Beide Personen wurden vom Rettungsdienst mit schweren Verletzungen in Kliniken verbracht. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 50 Euro. Zeugen, welche den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Telefon 07071/972-8510 mit der Verkehrspolizei in Tübingen in Verbindung zu setzen.
mehr 
(ots) /- Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Stuttgart und des Polizeipräsidiums Reutlingen Unterensingen (ES): Wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und mehrerer Vergehen gegen das Waffengesetz ermitteln die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die Kriminalpolizeidirektion Esslingen gegen einen 33-jährigen Deutschen aus Unterensingen. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, in der Nacht zum Sonntag seine 29-jährige Lebensgefährtin massiv gewürgt und mit dem Tod bedroht zu haben. Außerdem soll er aus einer Pistole, die er illegal in Besitz hatte, aus einem Fenster der gemeinsamen Wohnung und im Freien mehrere Schüsse abgegeben haben. Der bereits wegen Gewalt- und Drogendelikten polizeilich bekannte Beschuldigte befindet sich zwischenzeitlich in Untersuchungshaft. Am frühen Sonntagmorgen war die Polizei kurz vor drei Uhr von der 29-Jährigen alarmiert worden. Die Frau berichtete, dass ihr Lebensgefährte gewalttätig geworden sei, sie gewürgt habe und nun mit einer Schusswaffe vor dem Haus stehe. Als die Beamten an dem Gebäude eintrafen, hatte sich der Beschuldigte in das Haus zurückgezogen, das unverzüglich umstellt wurde. Um 3.40 Uhr gelang es den Einsatzkräften, den Beschuldigten beim erneuten Verlassen des Gebäudes widerstandslos festzunehmen. Er trug eine erlaubnispflichtige, geladene Pistole und mehrere mit Munition des Kalibers 9mm gefüllte Ersatzmagazine bei sich. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatte der Beschuldigte zuvor aus einem Fenster und im Freien mehrere Schüsse aus der Waffe abgegeben, durch die aber niemand zu Schaden gekommen war. Die leicht verletzte 29-Jährige und die unversehrte, einjährige Tochter des Paares wurden in der Wohnung angetroffen. Der 33-Jährige wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart im Laufe des Montags dem Haftrichter beim Amtsgericht Nürtingen vorgeführt, der gegen den Verdächtigen die Untersuchungshaft anordnete. (ak)
mehr