Sag uns, was los ist:

(ots) /- Bilanz des bundesweiten Aktionstags für mehr Verkehrssicherheit "sicher.mobil.leben" vom 12. September 2019 in den Landkreisen Esslingen, Reutlingen und Tübingen Auch das Polizeipräsidium Reutlingen beteiligte sich erneut am bundesweiten Aktionstag für mehr Verkehrssicherheit "sicher.mobil.leben", bei dem am Donnerstag unter dem Motto "Brummis im Blick" ganz gezielt der gewerbliche Güter- und Personenverkehr überwacht wurde. Neben der Verkehrspolizei waren auch die Polizeireviere sowie die Verkehrsprävention bei der von sechs Uhr bis 24 Uhr dauernden Kontrollaktion im Einsatz. Nach der letztjährigen, ebenfalls länderübergreifenden Verkehrsüberwachung zur Bekämpfung der Unfallursache "Ablenkung im Straßenverkehr" fand der Aktionstag nun zum zweiten Mal statt. An insgesamt acht Kontrollstellen, verteilt auf die Landkreise Esslingen, Reutlingen und Tübingen, überprüften die Beamten knapp 50 Brummis und ihre Fahrer auf Herz und Nieren. Dabei stellten sie mehrere dutzende Verstöße fest und brachten diese zur Anzeige. Im Durchschnitt jeden zehnten Fahrer ertappten sie bei der Ablenkung durch eine fahrfremde Tätigkeit, beispielweise durch die verbotene Benutzung eines Mobiltelefons. Außerdem mussten die Einsatzkräfte in zehn Fällen wegen mangelhafter Ladungssicherung eingreifen und 16 Mal Verstöße gegen die Sozialvorschriften (Lenk- und Ruhezeiten) ahnden. Ebenso waren mehrere technische Mängel zu beanstanden. Bei sechs Fahrzeugen bzw. deren Anhänger waren die Ladungssicherung oder der technische Zustand so mangelhaft, dass die Weiterfahrt untersagt werden musste. In Metzingen wurde ein 54-jähriger Sattelzug-Lenker mit geladenem Bauholz gestoppt, der aufgrund der zu langen Abmessungen seiner Ladung die Türen des Aufliegers nach außen geöffnet und mittels Feststeller und Spanngurt befestigt hatte. Dadurch war die zulässige Breite des Aufliegers deutlich überschritten, weshalb der Fahrer den Anhänger noch an Ort und Stelle absatteln musste. In Deizisau trauten die Beamten ihren Augen kaum, als sie einen auf der B 10 fahrenden Großraumtransport in die Kontrollstelle lotsten und dort unter die Lupe nahmen. Der Lkw hatte unter anderem zwei überbreite, mehrere Tonnen schwere Industrieteile geladen. Alle elf angelegten Spanngurte waren erheblich beschädigt und hätten somit nicht mehr eingesetzt werden dürfen. Außerdem war der Fahrer gänzlich ohne Schuhe unterwegs. Erst rund zwei Stunden später, als alle Gurte gegen neue ausgetauscht worden waren, wurde die Weiterfahrt gestattet. In Baden-Württemberg kamen im vergangenen Jahr 104 Personen bei Lkw-Unfällen ums Leben. Das entspricht nahezu einem Viertel aller tödlich verunglückten Unfallopfer. Die Folgen bei Verkehrsunfällen mit Beteiligung dieses Verkehrsmittels sind somit überdurchschnittlich gravierend. Dabei ist das Risiko, bei einem Lkw-Unfall getötet zu werden, für andere Verkehrsteilnehmer fast viermal so hoch wie für die Insassen eines Güterkraftfahrzeugs. Im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Reutlingen ereigneten sich im Jahr 2018 über 1.000 Verkehrsunfälle mit Beteiligung eines Lkw. Dabei verloren drei Menschen ihr Leben (2017: 10). 261 Personen wurden verletzt, 43 davon schwer. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass in rund 68 Prozent der Unfälle die Ursache bei den Lkw-Fahrern lag. Der Aktionstag bildete gleichzeitig auch den Start der landesweiten Präventionskampagne "Trucker Drive Safe", die sich auch an das internationale Fahrpersonal richtete. Neben der konsequenten Ahndung der festgestellten Verstöße wurden die Brummi-Fahrer in persönlichen Gesprächen und durch die Aushändigung von Informationsmaterial ganz gezielt auf besondere Gefahren während ihrer Tätigkeit, wie beispielsweise zu dichtes Auffahren oder die Ablenkung durch fahrfremde Tätigkeiten, hingewiesen. Zur Reduzierung der Verkehrsunfälle, insbesondere im Bereich der Verkehrsunfalltoten und Schwerverletzten, setzt das Polizeipräsidium Reutlingen auch in Zukunft neben der Aufklärung auf eine konsequente Verkehrsüberwachung. Die Kontrollen werden daher als Bestandteil der täglichen Arbeit der Polizei zur Erhöhung der Sicherheit auf den Straßen fortgesetzt. (mr) Münsingen (RT): Unfall beim Abbiegen In der Hauptstraße ist am Freitagmorgen ein Radfahrer mit einem Pkw zusammengestoßen. Gegen 7.45 Uhr fuhr ein 16-Jähriger mit seinem Mountainbike stadteinwärts und wechselte auf Höhe der Schulstraße hinter einem vorausfahrenden VW auf den Gehweg. Als die 19 Jahre alte Autofahrerin im weiteren Verlauf nach rechts in die Albstraße abbog, kam es zur seitlichen Kollision mit dem Radler, der die Albstraße geradeaus überqueren und auf dem Gehweg der Hauptstraße weiterfahren wollte. Dabei stürzte der Jugendliche zu Boden und verletzte sich leicht. Offenbar ohne anzuhalten, setzte die 19-Jährige ihre Fahrt fort. Eine aufmerksame Zeugin hatte den Unfall jedoch beobachtet und die Polizei verständigt. Der Radfahrer meldete sich seinerseits beim Polizeirevier Münsingen. (mr) Erkenbrechtsweiler (ES): Biker kollidiert mit Traktor-Anhänger Beim Zusammenstoß mit einem Traktor-Anhänger hat sich am Freitagvormittag ein Motorradfahrer schwer verletzt. Der 25-Jährige war gegen 10.40 Uhr mit seiner Honda auf der K 1244 in Richtung Parkplatz Hohenneuffen unterwegs. Auf Höhe der Straße Ob der Halde überquerte zeitgleich ein 60 Jahre alter Mann mit einem Klein-Traktor mit Anhänger die Kreisstraße. Wohl aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit prallte der Krad-Lenker trotz einer Vollbremsung und eines Ausweichversuchs seitlich gegen den Anhänger. Er musste mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Auf schätzungsweise 6.000 Euro beläuft sich der entstandene Sachschaden. Das Zweirad wurde abgeschleppt. (mr) Esslingen (ES): Motorroller gestohlen In der Plochinger Straße ist am Donnerstag ein Motorroller gestohlen worden. Das rote Zweirad des Herstellers Honda war zwischen 15 Uhr und 19 Uhr im Hinterhof eines Mehrfamilienhauses geparkt. Zum Zeitpunkt des Diebstahls war das grüne Versicherungskennzeichen 693-GTJ angebracht. Das Polizeirevier Esslingen ermittelt. (mr) Tübingen (TÜ): Leichtkraftrad-Lenker schwer verletzt Am Freitagmorgen hat sich in der Westbahnhofstraße ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem ein 38-jähriger Leichtkraftrad-Lenker schwer verletzt worden ist. Eine Audi-Fahrerin im Alter von 56 Jahren fuhr gegen 7.10 Uhr stadteinwärts und wollte an der Belthlekreuzung bei Grün nach links abbiegen. Hierbei missachtete sie den Vorrang des entgegenkommenden 38-Jährigen, der ebenfalls bei Grün den Kreuzungsbereich geradeaus überqueren wollte. Bei der anschließenden Kollision prallte der Mann mit seinem Zweirad frontal gegen den Pkw, wurde auf diesen aufgeladen und in der Folge an den rechten Fahrbahnrand abgeworfen. Nach notärztlicher Erstversorgung am Unfallort wurde der Schwerverletzte vom Rettungsdienst in eine Klinik eingeliefert. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Den Gesamtschaden beziffert die Polizei auf zirka 6.000 Euro. (mr)
mehr 
(ots) /- In Elektronikmarkt eingebrochen Ein Elektronikmarkt in der Straße Unter den Linden ist am frühen Freitagmorgen von einem Einbrecher heimgesucht worden. Wohl gegen fünf Uhr drang der Täter über ein aufgehebeltes Fenster in das Gebäude ein und begab sich anschließend in den Verkaufsraum. Dort schlug er die Scheibe einer Ausstellungsvitrine ein, nahm mehrere Mobiltelefone an sich und flüchtete mit seiner Beute. Der Wert des Diebesguts kann noch nicht beziffert werden. Auch die Höhe des angerichteten Sachschadens steht noch nicht fest. Das Polizeirevier Reutlingen hat die Ermittlungen aufgenommen. Zur Spurensicherung rückten Experten der Kriminalpolizei an. (mr) Metzingen (RT): Bei Auseinandersetzung verletzt Noch unklar sind die Hintergründe eines handfesten Streits, in den am Donnerstagabend drei Jugendliche verwickelt waren. Gegen 19.45 Uhr rückten mehrere Streifenwagen in die Ulmer Straße aus, nachdem eine Zeugin die Auseinandersetzung gemeldet hatte. Ein 17-Jähriger hatte eine Verletzung im Gesicht erlitten und wurde vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht. Ebenso musste eine Handverletzung eines 15-Jährigen im Krankenhaus versorgt werden. Ein Gleichaltriger wurde mit einer leichten Gesichtsverletzung seinen Eltern übergeben. Die Ermittlungen des Polizeireviers Metzingen dauern an. (mr) Esslingen (ES): Vorfahrt missachtet Infolge einer Vorfahrtsmissachtung hat sich am Donnerstagnachmittag in Bergheim ein Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen ereignet. Ein 35 Jahre alter Lenker einer Mercedes C-Klasse befuhr gegen 17.10 Uhr die Nellinger Straße in Richtung Ruiter Straße. An der Kreuzung mit der Filderstraße kollidierte er mit einem von rechts kommenden und vorfahrtsberechtigten Audi A3. Die 32-jährige Fahrerin und ihre zwei Jahre ältere Beifahrerin zogen sich leichte Verletzungen zu. Sie wollten sich selbstständig in ärztliche Behandlung begeben. Insgesamt entstand ein Blechschaden in Höhe von rund 8.000 Euro. Der Audi musste zudem abgeschleppt werden. (mr) Neckartenzlingen (ES): Bei Fußballspiel zugetreten Zu einer gefährlichen Körperverletzung und einem Spielabbruch ist es am Donnerstagabend bei einem Fußball-Kreisligaspiel auf dem Sportplatz in Neckartenzlingen gekommen. Gegen 20.45 Uhr, zu Beginn der zweiten Spielzeit, zeigte der 20-jährige Schiedsrichter der Partie einem 39 Jahre alten Feldspieler die rote Karte. Daraufhin rannte dieser den derzeitigen Ermittlungen zufolge unvermittelt auf den Unparteiischen zu und sprang ihm von vorne mit dem gestreckten Bein gegen den Oberkörper. Anschließend soll der Spieler noch versucht haben, den am Boden liegenden Schiedsrichter zu treten. Der 39-Jährige wurde sogleich von eigenen Mannschaftskameraden festgehalten. Er wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung bei der Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht. Der 20-Jährige, der entsprechende Verletzungen erlitten hatte, wurde von Spielern beider Mannschaften in die Kabine begleitet und musste sich anschließend in ärztliche Behandlung begeben. (mr) Nürtingen (ES): Fußgänger angefahren Ein 84-jähriger Fußgänger ist am Donnerstagvormittag von einem Pkw angefahren worden. Der Senior überquerte gegen 10.30 Uhr die Bahnhofstraße und wurde dabei offensichtlich von einem 52 Jahre alten Autofahrer übersehen, der am Straßenrand rückwärts einparkte. Der Pkw touchierte den 84-Jährigen und brachte ihn zu Fall. Mit leichten Verletzungen wurde der Senior anschließend vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. (mr)
mehr