Sag uns, was los ist:

(ots) /- Grabenstetten (RT): Verunglückter Motorradfahrer gestorben Ergänzung zur Pressemeldung vom 03.06.2019/12.28 Uhr Der 79-jährige Motorradfahrer, der am 2. Juni 2019, gegen 15.30 Uhr, bei einem Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 6759 zwischen Grabenstetten und Hülben schwer verletzt worden war, ist am Sonntag, 16. Juni 2019, seinen Verletzungen erlegen. Wie bereits berichtet, hatte ein 19-jähriger Pkw-Lenker am Unfalltag in Fahrtrichtung Hülben zum Überholen anderer Fahrzeuge angesetzt, obwohl der 79-jährige Kawasakifahrer gerade dabei war, den VW Golf des jungen Mannes zu überholen. Der VW kollidierte seitlich mit dem Biker, der sich beim anschließenden Sturz so schwere Verletzungen zuzog, dass er mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik eingeliefert werden musste, wo er am Sonntag starb. (ak) Metzingen (RT): Blitzeinbruch in Uhrengeschäft (Zeugenaufruf) In ein Uhrengeschäft in der Reutlinger Straße ist am frühen Montagmorgen eingebrochen worden. Gegen vier Uhr fuhr ein bislang unbekannter Täter mit einem grünen Audi Kombi, älteres Modell, rückwärts gegen den Eingangsbereich des Ladens. Mit dem Fahrzeug drückte er im Anschluss die Türe auf und ging in das Geschäft. Im Verkaufsraum schlug er mit einem bislang unbekannten Gegenstand mehrere Glasvitrinen ein und entwendete eine noch nicht bekannte Anzahl an hochwertigen Uhren. Anschließend fuhr er in unbekannte Richtung davon. Durch den Einbruch wurde ein Alarm ausgelöst. Eine sofort eingeleitete Großfahndung mit mehreren Streifenwagen und einem Polizeihubschrauber verlief bislang erfolglos. Laut einem Zeugen war der Täter etwa 170 bis 175 cm groß. Er hatte eine normale Figur und trug einen schwarzen Kapuzenpulli. Das Kriminalkommissariat Reutlingen hat die Ermittlungen aufgenommen. Unter Telefon 07121/942-3333 werden sachdienliche Hinweise erbeten. Insbesondere erbitten die Ermittler Hinweise zu dem grünen Audi, der im Heckbereich beschädigt sein müsste und an dem möglicherweise eine BL-Zulassung angebracht ist. (ms) Frickenhausen (ES): Jugendlicher schwer verletzt Schwere Verletzungen hat ein Jugendlicher am Sonntagmittag erlitten, als ein landwirtschaftliches Gerät auf ihn gestürzt ist. Der 15-Jährige schob mit drei Freunden kurz vor 13.30 Uhr ein Ballenförderband durch die Siemensstraße. Als der an der rechten Seite gehende Jugendliche stolperte, hielt er sich an dem Gefährt fest. Das Ballenförderband fiel daraufhin so unglücklich auf den 15-Jährigen, dass er sich schwere Verletzungen zuzog. Er musste am Unglücksort zunächst von einem Notarzt versorgt werden. Anschließend wurde der Verletzte vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht. (ms) Lichtenwald (ES): Auto überschlagen Ein Schwerverletzter und ein schrottreifes Auto sind die Folgen eines Verkehrsunfalls, der sich am Sonntagabend auf der K 1209 ereignet hat. Ein 23-Jähriger war gegen 18.15 Uhr mit seinem Peugeot 207 auf dem sogenannten Kaisersträßle von Thomashardt in Richtung Manolzweiler unterwegs. Auf Höhe des Windparks kam er aufgrund eines Fahrfehlers zu weit nach rechts aufs Bankett und im weiteren Verlauf von der Fahrbahn ab. Im Grünstreifen überschlug sich der Kleinwagen mehrfach. Der junge Fahrer musste nach notärztlicher Erstversorgung vom Rettungsdienst zur stationären Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden. An dem Peugeot entstand Totalschaden, der mit etwa 5.000 Euro beziffert wird. Der Wagen wurde von einem Abschleppdienst geborgen. (cw) Esslingen (ES): Renitenter Ladendieb Wegen Ladendiebstahls und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte ermittelt das Polizeirevier Esslingen gegen einen 24-jährigen mutmaßlichen Ladendieb. Der betrunkene Mann war am Samstagabend, gegen 18.45 Uhr, in einem Elektronikmarkt in der Berliner Straße aufgefallen, nachdem er dort einen Kopfhörer aus der Verpackung gerissen hatte und mitnehmen wollte. Der Mann, der bereits zuvor wegen einer körperlichen Auseinandersetzung aufgefallen war, sollte von einer Polizeistreife zur Durchführung der weiteren polizeilichen Maßnahmen zur Dienststelle gebracht werden. Gegen diese Maßnahme setzte er sich zur Wehr, sodass er letztendlich zu Boden gebracht und gefesselt werden musste. Auch auf der Fahrt zur Dienststelle versuchte er mehrfach nach den Polizeibeamten zu treten, wobei eine Polizeibeamtin leicht verletzt wurde. Er musste nach richterlicher Anordnung die Nacht in der Ausnüchterungszelle des Polizeireviers verbringen. Gegen ihn wird bei der Staatsanwaltschaft eine Strafanzeige vorgelegt. (cw) Mössingen (TÜ): Einbruch in Busunternehmen In das Firmengebäude und zwei Fahrzeuge eines Busunternehmens ist in der Nacht zum Sonntag eingebrochen worden. In der Zeit von 18.30 Uhr bis 9.30 Uhr hebelte ein bislang unbekannter Täter ein Fenster des Unternehmens in der Robert-Koch-Straße auf. Im Inneren wurden mehrere Schränke gewaltsam geöffnet. Weiterhin brach der Unbekannte die beiden Busse auf. Durch die brachiale Vorgehensweise des Einbrechers entstand ein hoher Sachschaden. Über ein mögliches Diebesgut liegen noch keine Erkenntnisse vor. Kriminaltechniker kamen zur Spurensicherung an den Tatort. (ms) Mössingen-Belsen (TÜ): Auf Wohnwagen aufgefahren Auf mindestens 30.000 Euro wird der Sachschaden geschätzt, der am Montagmorgen, kurz vor 6.30 Uhr, bei einem Verkehrsunfall in der Mössinger Straße entstanden ist. Ein 36-jähriger Mercedesfahrer sah eigenen Angaben aufgrund der tief stehenden Sonne einen am Straßenrand geparkten und an einen Audi angehängten Wohnwagen zu spät und fuhr heftig auf. Verletzt wurde niemand. (ak) Rottenburg (TÜ): Randaliert und Polizeibeamte bespuckt Ganz erheblich betrunken war eine 38-Jährige, die am späten Sonntagabend in der Gartenstraße randaliert hatte. Gegen 22.25 Uhr wurde die Polizei alarmiert, nachdem die Frau in der Gartenstraße auf geparkte Fahrzeuge, Rollläden und Blumenkästen eingeschlagen und wahllos Passanten angegriffen und beleidigt hatte. Sie wurde in Gewahrsam genommen, wogegen sie so erheblichen Widerstand leistete, dass sie gefesselt werden musste. Auf der Fahrt und auch auf dem Polizeirevier beleidigte und bespuckte sie die eingesetzten Polizeibeamten und trat nach ihnen. Verletzt wurde dabei niemand. Sie musste die Nacht in der Ausnüchterungszelle verbringen und sieht jetzt einer entsprechenden Strafanzeige entgegen. (cw)
mehr 
(ots) /- Bei Auseinandersetzung Pfefferspray eingesetzt Wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt das Polizeirevier Reutlingen, nachdem es am Donnerstagabend in der Benzstraße zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehrere Personen gekommen ist. Nach derzeitigem Kenntnisstand geriet ein 29-Jähriger kurz vor 20.30 Uhr mit einer 30-jährigen Bekannten zunächst in einen verbalen Streit. Eigenen Angaben zufolge, wurde der Mann in der Folge aus noch unbekannten Gründen von zwei Begleitern der Frau angegriffen. Der 29-Jährige erhielt demnach einen Kopfstoß und wurde am Boden liegend mit einem Fußtritt traktiert. Hierauf setzte sich der Mann mit einem Pfefferspray zur Wehr. Anschließend entfernte sich die Personengruppe um die 30-Jährige in Richtung Emil-Adolff-Straße. Im Rahmen einer sofortigen Fahndung konnten die Beteiligten nicht mehr angetroffen werden. Der alkoholisierte 29-Jährige hatte bei der Auseinandersetzung Verletzungen an der Stirn davongetragen, die vom Rettungsdienst vor Ort versorgt wurden. Das Pfefferspray wurde sichergestellt. Die Ermittlungen zu den Hintergründen und den Beteiligten dauern an. (mr) Gomadingen (RT): Betrunken gegen Baum gekracht Zuviel Alkohol und nicht angepasste Geschwindigkeit dürften den polizeilichen Ermittlungen zufolge die Ursache für einen Verkehrsunfall sein, der sich am Donnerstagabend im Bereich Talwiesen, auf der Alte Steingebronner Straße ereignet hat. Gegen 23 Uhr alarmierte ein Verkehrsteilnehmer die Polizei, nachdem er auf dem Verbindungsweg nach Steingebronn einen Skoda festgestellt hatte, der dort gegen einen Baum geprallt war. Vom Fahrer fehlte zunächst jede Spur. Im Verlauf der Unfallaufnahme kehrte der 44-jährige Fahrer dann zu seinem Fahrzeug zurück. Wie sich herausstellte, war er mit seinem Wagen von Gomadingen in Richtung Steingebronn unterwegs gewesen. In einer Linkskurve war er von der Fahrbahn abgekommen und frontal gegen einen Baum geprallt. Eine Überprüfung seiner Verkehrstüchtigkeit ergab einen vorläufigen Alkoholwert von über 1,6 Promille, weshalb er im Krankenhaus eine Blutentnahme über sich ergehen lassen musste. Seine Fahrerlaubnis wurde noch am Unfallort einbehalten. Verletzt wurde der 44-Jährige zum Glück nicht. Sein Wagen war allerdings so schwer beschädigt, dass er von einem Abschleppdienst geborgen werden musste. Der Sachschaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt. (cw) Trochtelfingen (RT): Pkw mehrfach überschlagen Ein Schwerverletzter, drei Leichtverletzte und ein Sachschaden von mehr als 10.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, den ein 19 Jahre alter Fahranfänger am Donnerstagabend auf der B 313 verursacht hat. Der Heranwachsende war kurz vor Mitternacht mit seinem Skoda Rapid auf der Bundesstraße von Trochtelfingen in Richtung Mägerkingen unterwegs. Weil er den Ermittlungen zufolge viel zu schnell gefahren sein dürfte, verlor er in einer langgezogenen Linkskurve die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Dabei überfuhr er zunächst einen Leitpfosten, bevor sich der Skoda mehrfach überschlug und abseits der Fahrbahn auf der Beifahrerseite liegen blieb. Drei Mitfahrer im Alter von 17 und zwei Mal 20 Jahren wurden nach derzeitigen Erkenntnissen leicht verletzt und vom Rettungsdienst zur Untersuchung und Behandlung in umliegende Krankenhäuser gebracht. Der Unfallverursacher wurde so schwer verletzt, dass er zur intensivmedizinischen und stationären Behandlung in eine Klinik gebracht werden musste. Bei der Unfallaufnahme stellten die Polizeibeamten bei dem 19-Jährigen starken Alkoholgeruch fest. Eine entsprechende Überprüfung ergab einen vorläufigen Wert von mehr als 1,6 Promille, weshalb eine Blutentnahme angeordnet werden musste. Sein Führerschein wurde noch an Ort und Stelle beschlagnahmt. Sein Skoda, an dem wirtschaftlicher Totalschaden entstanden war, wurde von einem Abschleppdienst geborgen. (cw) Bad Urach (RT): Fahndung nach Unfallflüchtigen Mit zahlreichen Streifenwagen und einem Polizeihubschrauber hat die Polizei nach dem Fahrer eines Ford Mondeo gefahndet, der am frühen Freitagmorgen zwischen Metzingen und Bad Urach einen Verkehrsunfall verursacht hat und anschließend zu Fuß geflüchtet ist. Gegen 1.30 Uhr wurde der Einsatzleitstelle der Polizei der erheblich beschädigte Ford gemeldet, der kurz vor der Bleiche in die Leitplanken gekracht war. Wie sich bei der nachfolgenden Unfallaufnahme herausstellte, war der Fahrer von Metzingen in Richtung Bad Urach unterwegs gewesen, hatte in der Linkskurve vor der Abfahrt Dettingen die Kontrolle verloren und war ins Schleudern gekommen. Der Wagen krachte zunächst in die linken Leitplanken und wurde anschließend quer über die Fahrbahn in die rechten Leitplanken geschleudert, bevor er einige Meter weiter völlig demoliert auf der Fahrbahn zum Stehen kam. Anschließend verließ der Fahrer seinen Wagen und flüchtete, wobei er seine zwei Hunde im Kofferraum zurückließ. Da nicht auszuschließen war, dass der Fahrer bei dem Unfall verletzt worden ist, wurden sofort umfangreiche Suchmaßnahmen, bei denen auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt wurde, eingeleitet. Diese verliefen bislang negativ. Der Mondeo an dem wirtschaftlicher Totalschaden entstanden war, wurde von einem Abschleppdienst geborgen. Zur Beseitigung ausgelaufener Betriebsstoffe war die Feuerwehr im Einsatz. Die Hunde, die soweit bislang bekannt ist, unverletzt geblieben waren, konnten zwischenzeitlich untergebracht werden. Die Ermittlungen zum Fahrer dauern an. (cw) Nürtingen-Raidwangen (ES): Strohballenbrand vom 18.05.2019 aufgeklärt Nachtrag zur Pressemitteilung vom 19.05.2019/12.08 Uhr Im Fall der am 18.05.2019 im Gewann Heudorfer Feld in Brand gesetzten Strohballen, haben sich zwischenzeitlich drei strafunmündige Kinder im Alter von neun und zehn Jahren ihren Eltern und der Polizei als Verursacher offenbart. Wie bereits berichtet, waren am vergangenen Samstag, gegen 12.25 Uhr, in Verlängerung der Talstraße mehrere hundert Strohballen in Flammen aufgegangen. Die Polizei hatte unmittelbar nach der Entdeckung des Feuers nach drei Kindern bzw. Jugendlichen im Alter zwischen zehn und 15 Jahren gefahndet. Diese waren zuvor im Bereich der Strohballen gesehen worden. Den Ermittlungen des Polizeipostens Rossdorf zufolge, hatten die drei Jungen mit einem Feuerzeug an den Ballen gezündelt. Insgesamt fielen 460 Strohballen dem Flammen zum Opfer. Dadurch entstand ein Sachschaden von zirka 33.000 Euro. (mr) Nürtingen (ES): Kind rennt gegen Auto Mit nach derzeitigem Kenntnisstand leichten Verletzungen ist ein Kind am Donnerstagnachmittag nach einem Verkehrsunfall vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht worden. Der Fünfjährige rannte gegen 17.50 Uhr, ohne auf den Verkehr zu achten, hinter einem geparkten Fahrzeug hervor auf die Lerchenstraße und stieß gegen die Beifahrerseite eines vorbeifahrenden VW Multivan. Der 65-jährige Fahrer kümmerte sich in der Folge bis zum Eintreffen der Rettungskräfte um den Jungen. (mr) Kirchheim/Teck (ES): Nach Unfall Führerschein beschlagnahmt Unter Alkoholeinfluss stehend hat am Donnerstagabend eine 34-Jährige auf der B 297 einen Verkehrsunfall verursacht. Die Frau war mit ihrem BMW gegen 20.40 Uhr auf der Bundesstraße von Reudern herkommend in Richtung Kirchheim unterwegs. Kurz vor der Einmündung zum Segelfluggelände Hahnweide kam sie nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlug sich mit ihrem Fahrzeug im Grünstreifen. Die Unfallverursacherin zog sich leichte Verletzungen zu und wurde vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Dort stellten die hinzugerufenen Polizeibeamten durch einen vorläufigen Test bei der Frau eine Alkoholisierung von über einem Promille fest. Die 34-Jährige musste eine Blutprobe abgeben. Ihr Führerschein wurde beschlagnahmt. Den Schaden am total beschädigten BMW beziffert die Polizei mit rund 5.000 Euro. Der Wagen wurde abgeschleppt. (mr) Leinfelden-Echterdingen (ES): Zwei Verletzte nach Fahrübungen ohne Führerschein Die Fahrübungen einer 15-Jährigen haben in der Nacht zum Freitag in einem Verkehrsunfall mit zwei Leichtverletzten und einem Sachschaden von mehreren tausend Euro geendet. Eine 19 Jahre alte Freundin wollte der Jugendlichen gegen Mitternacht auf einem Parkplatz im Randweg das Autofahren beibringen und überließ dieser ihren Audi A2. Im Laufe der Fahrübungen verwechselte die 15-Jährige offenbar die Pedale, kam von dem Parkplatz in einen Grünstreifen ab und prallte nach mehreren Metern gegen eine Böschung. Durch den Aufprall lösten am Audi die beiden Frontairbags aus. Die jugendliche Fahrerin und ihre 19-jährige Freundin, die auf dem Beifahrersitz Platz genommen hatte, wurden leicht verletzt und mussten vom Rettungsdienst an der Unfallstelle ambulant behandelt werden. Wegen ausgelaufener Betriebsstoffe, war auch die Feuerwehr in den Randweg ausgerückt. Durch die Einsatzkräfte musste zudem ein Teil des kontaminierten Erdreichs abgetragen werden. Allein der Sachschaden am nicht mehr fahrtauglichen A2, der von einem Abschleppunternehmen aufgeladen und abtransportiert wurde, beläuft sich auf schätzungsweise 12.000 Euro. (mr) Oberboihingen (ES): Exhibitionist aufgetreten (Zeugenaufruf) Der Polizeiposten Wendlingen sucht einen zirka 30 Jahre alten Mann mit dunklem Teint und kurzen, schwarzen Haaren, der am Donnerstagmittag vor einer 19-Jährigen onaniert haben soll. Die junge Frau war gegen 12.50 Uhr auf einem Feldweg entlang der Marbach, in Verlängerung der Uhlandstraße unterwegs. Der entgegenkommende Mann, der ein Fahrrad neben sich schob, begann anschließend, an seinem Geschlechtsteil zu hantieren. Als die Frau sich in der Folge abwandte, bewegte sich der Unbekannte erneut in deren Sichtfeld und setzte seine Handlung fort. Der Gesuchte war mit einem auffälligen, gelben Oberteil bekleidet. Zeugenhinweise werden unter der Telefonnummer 07024/92099-0 erbeten. (mr) Weilheim (ES): Kind mit Pedelec gestürzt Ein Junge ist am Donnerstagnachmittag mit seinem Pedelec gestürzt und musste anschließend in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 12-Jährige war um 15.40 Uhr mit seinem Fahrrad in der Untere Rainstraße unterwegs. Auf Höhe der Keplerstraße wollte er auf den Gehweg fahren. Aufgrund eines Fahrfehlers stürzte der 12-Jährige zu Boden und zog sich mehrere Verletzungen zu. Der Gestürzte wurde zunächst an der Unfallstelle von einer Notärztin versorgt bis ihn der Rettungsdienst zur weiteren Behandlung in eine Klinik brachte. (ms) Weilheim (ES): Motorradfahrer prallte gegen Anhänger Ein Motorradfahrer ist am Donnerstagnachmittag gegen einen Anhänger geprallt und schwer gestürzt. Ein 82-Jähriger befuhr kurz nach 14 Uhr mit seinem VW Golf mit Anhänger die L 1200 von Weilheim herkommend in Richtung Neidlingen. Kurz vor der Abzweigung nach Hepsisiau wollte er mit seinem Gespann nach links auf einen Feldweg abbiegen. Hierzu bremste er zunächst seine Geschwindigkeit fast bis zum Stillstand ab und bog anschließend ab. Beim Abbiegen übersah er den entgegenkommenden, 36 Jahre alten Motorradfahrer. Der Senior erreichte mit seinem Pkw bereits den Feldweg, als der Biker mit seiner Yamaha noch gegen den Anhänger auf der Straße stieß. Im Anschluss wurde der Zweiradlenker samt seiner Maschine über den Anhänger geschleudert und blieb nach etwas mehr als 30 Metern auf der Fahrbahn liegen. Der 36-Jährige wurde vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht und dort stationär aufgenommen. Sein Motorrad musste geborgen werden. Der Anhänger war nach dem Unfall ebenfalls nicht mehr fahrbereit. Der Schaden an den beiden Fahrzeugen dürfte sich auf mehrere tausend Euro belaufen. Während der Unfallaufnahme wurde der Verkehr einseitig am Unglücksort vorbeigeleitet. Es kam zu keinen nennenswerten Behinderungen. (ms) Tübingen (TÜ): Geldausgabeautomat gesprengt (Zeugenaufruf) Am frühen Freitagmorgen ist ein Geldausgabeautoamt in einer Bank in der Tübinger Innenstadt gesprengt und ausgeräumt worden. Etwa gegen 3.15 Uhr betraten drei bislang unbekannte, männliche Täter, die mit Sturmhauben maskiert und komplett schwarz bekleidet waren den Vorraum des Geldinstituts in der Karlstraße. Mit Gasflaschen brachten sie einige Minuten später den freistehenden Automaten zur Detonation und nahmen Bargeld in bislang unbekannter Höhe mit. Anschließend flüchteten die Unbekannten vermutlich auf Motorrollern in Richtung Europastraße in stadtauswärtiger Richtung. Zwei Zeuginnen hörten die Explosion und sahen die Männer davonfahren. Sie verständigten sofort die Polizei. Eine Großfahndung mit mehreren Streifenwagen und einem Polizeihubschrauber verlief bislang erfolglos. Die Höhe des angerichteten Sachschadens kann noch nicht beziffert werden. Die Kriminalpolizei hat noch in der Nacht die Ermittlungen aufgenommen. Weitere Zeugenhinweise werden unter Telefon 07071/972-8660 an die Polizei in Tübingen erbeten. (ms) Tübingen (TÜ): Jugendliche niedergeschlagen (Zeugenaufruf) Zwei Mädchen sind am Donnerstagabend in der Uhlandstraße niedergeschlagen und verletzt worden. Die 14 und 16 Jahre alten Schwestern waren kurz vor 19 Uhr zu Fuß auf Höhe des Anlagensees unterwegs. Ihren Angaben nach waren zwei Männer sowie eine Frau mit zwei Kindern in einem Kinderwagen an ihnen vorbeigelaufen. Da sich die Personen stritten, schauten die beiden Schwestern hin. Daraufhin wurden sie zunächst von der Frau verbal angegangen. Im weiteren Verlauf schlug die Unbekannte auf die 16-Jährige ein. In die Auseinandersetzung mischte sich einer der beiden Männer ein. Er schlug der Älteren mit der Faust ins Gesicht und trat sie in den Bauch. Diese stürzte daraufhin zu Boden. Gleich darauf schlug er auch der Jüngeren mit der Faust ins Gesicht und kratzte sie. Die 14-Jährige fiel ebenfalls hin und prallte mit dem Kopf gegen einen Stein. Im Anschluss gingen die Unbekannten durch die Unterführung in Richtung Bahnhof/Busbahnhof davon. Die beiden Jugendlichen mussten vom Rettungsdienst versorgt werden. Eine Fahndung mit mehreren Streifenwagen im Bereich des Europaplatzes und Bahnhofs verlief negativ. Von den Tätern liegt folgende Beschreibung vor: Der Mann ist etwa 30 Jahre alt und hat eine Glatze. Er trug eine hellkarierte, kurze Hose sowie ein schwarzes T-Shirt. Der Mann hatte einen Rucksack dabei. Von der Frau ist bekannt, dass sie blonde Haare hat, die sie zu einem Dutt zusammengebunden hatte. Zudem trug sie eine Brille. Das Polizeirevier Tübingen hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet unter Telefon 07071/972-8660 um sachdienliche Hinweise. (ms)
mehr