Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

Herzogtum Lauenburg/ 21.03.10, Sonntag Schwarzenbek- Unfall mit 2,31 Promille

(ots) - Beamte der Polizeizentralstation Schwarzenbek

ermittelten gestern Nachmittag einen betrunkenen jungen

Motorradfahrer, der zuvor in der Kollower Straße einen Unfall

verursacht hatte und dann geflüchtet war.

Ein 53jähriger Schwarzenbeker war gegen 13.55 Uhr mit seinem VW

Touran von der Straße Uhlenhorst aus in Richtung Berliner Straße

unterwegs. Von dort aus wollte er dann in die Kollower Straße

einbiegen. In dem Moment bemerkte er, dass hinter ihm der Fahrer

einer Suzuki GSX R 600 immer dichter und sehr zügig aufschloss. Kurz

vor der Einmündung zur Kollower Straße bremste der Motorradfahrer

stark ab und verlor dabei die Kontrolle über seine Suzuki. Er stürzte

mitsamt dem Motorrad und prallte dabei noch gegen das Heck des VW

Touran. Der 53jährige Autofahrer stieg sofort unverletzt aus und

übernahm die Sicherung der Unfallstelle. Während er das tat, setzte

sich der Motorradfahrer zu Fuß vom Unfallort in zunächst unbekannte

Richtung ab. Den Beamten gelang es im Rahmen der Unfallaufnahme durch

hilfreiche Zeugenhinweise den Wohnort des mutmaßlichen

Motorradfahrers heraus zu bekommen. Kurze Zeit später bekam der

Fahrer, ein 21jähriger Schwarzenbeker, in seiner nahe gelegenen

Wohnung Besuch von der Polizei. Der junge Mann war erheblich

angetrunken und hatte diverse Schürfwunden an den Händen, dem Arm und

am Knie, auf zu weisen. Ein freiwilliger Atemalkoholtest bei dem

21jährigen ergab einen Wert von 2,31 Promille! Ein Richter ordnete

die Entnahme von zwei Blutproben an. Des Weiteren stellte sich

heraus, dass der 21jährige nicht in dem Besitz einer gültigen

Fahrerlaubnis (Klasse A) ist. Das Motorrad stellten die Beamten

sicher. Der Sachschaden wird insgesamt auf etwa 1500 Euro geschätzt.

Er wird sich nun wegen des Verdachts der Gefährdung des

Straßenverkehrs, der Trunkenheit im Verkehr, des unerlaubten

Entfernens vom Unfallort und des Fahrens ohne Fahrerlaubnis,

verantworten müssen.

Sonja Kurz

Pressestelle

Ort
Veröffentlicht
22. März 2010, 13:58
Autor