Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares
Ahrensburg - Trickdiebstahl - falsche Polizisten klingelten an der Tür

(ots) - Kreis Stormarn/ 26.11.2009, Donnerstag

Am 26.11.2009 kam es in der Blücherallee zu einem folgenschweren

Trickdiebstahl.

Eine 88 Jahre Ahrensburgerin kam gegen 13.30 Uhr von einem Einkauf

zurück, als sie ein Mann vor ihrer Eingangstür ansprach. Er gab an,

ein Kriminalbeamter zu sein. Er führte aus, dass es in der

Nachbarschaft zu Einbrüchen gekommen sei, und dass man jetzt mal

schauen müsse, ob bei der Dame auch etwas gestohlen worden ist. Die

Dame ließ den vermeintlichen Kriminalbeamten in die Wohnung und

zeigte ihm die Stellen, an denen sie ihren Schmuck aufbewahrt hat.

Während sie mit dem Mann durchs Haus ging, kamen ihr die ersten

Zweifel und fragte danach, ob der Mann wirklich Polizeibeamter sei.

Er sagte daraufhin, das könnte sein Kollege, der vor der Tür stand,

bestätigen. Als die Dame weiterhin Zweifel hatte und ihren Sohn

anrief, haben die Männer offensichtlich die Gelegenheit genutzt, um

Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro aus der Wohnung zu

entwenden. Nachdem die vermeintlichen Kriminalbeamten wieder gegangen

waren, stellte die Dame den Verlust ihres Schmuckes fest. Die

Ahrensburgerin verständigte daraufhin die Polizei. Eine Beschreibung

der Tatverdächtigen war ihr aufgrund der Aufregung nicht mehr

möglich. Die Polizei fragt, wer hat am Donnerstagmittag im Bereich

der Blücherallee verdächtige Beobachtungen gemacht? Zeugenhinweise

bitte an die Kriminalpolizei in Ahrensburg unter der Rufnummer:

04102-809-0!

In diesem Zusammenhang hier noch einige Präventionshinweise:

Es kommt immer mal wieder vor, dass sich fremde Frauen und Männer

als Amtspersonen unterschiedlicher Art ausgeben, um so in die

Wohnungen der Opfer zu kommen. Dies können Polizeibeamte,

Gerichtsvollzieher, Mitarbeiter von Elektrizitäts- und Gaswerken,

Handwerker, Heizkostenableser oder andere sein.

Deshalb seien sie immer vorsichtig, bevor Sie fremde Personen ins

Haus lassen:

  • Vergewissern Sie sich vor dem Öffnen Ihrer Haustür, wer zu Ihnen

will.

  • Öffnen Sie Ihre Tür immer nur mit vorgelegter Türsperre.

  • Lassen Sie niemals fremde in Ihre Wohnung, auch wenn die Fremden

vorgeben, in Not zu sein.

  • Holen Sie, wenn nötig Hilfe von außen.

  • Wählen Sie die Notrufnummern 110 oder 112, wenn jemand vor Ihrer

Tür in Not ist. Lassen Sie Handwerker nur in Ihr Haus, wenn Sie sie

selbst bestellt haben oder diese von der Hausverwaltung angekündigt

wurden.

  • Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen immer einen entsprechenden

Dienstausweis und prüfen diesen sorgfältig. Bei den geringsten

Zweifeln versuchen Sie, die entsprechende Behörde zu erreichen, um

nachzufragen, ob diese angeblichen Amtspersonen zu Recht bei Ihnen

sind. Jede Amtsperson wird Verständnis dafür haben, dass Sie sich

über diese Person erkundigen, um sicher zu sein, dass Sie auch die

Richtigen vor sich haben. Sollten, wie im vorliegenden Fall,

angebliche Kriminalbeamte vor Ihnen stehen, wählen Sie 110 und

erkundigen Sie sich.

  • Wehren Sie sich gegen zudringliche Besucher notfalls energisch.

Sprechen Sie laut mit Ihnen oder rufen Sie um Hilfe.

Jana Kralisch

  • Pressestelle -
Ort
Veröffentlicht
27. November 2009, 12:05
Autor
Rautenberg Media Redaktion