Sag uns, was los ist:

(ots) - 25. April 2013, Hauptfeuer- & Rettungswache in Ratingen, Voisweg 1-5 Jährlich wiederkehrend findet der bundesweite Girls- Day statt, bei dem interessierte Mädchen die Möglichkeit bekommen in typische "Männerberufe" reinzuschnuppern. In diesem Jahr wagten 7 junge Frauen den Schritt sich über die Arbeit der Berufsfeuerwehrleute zu informieren. Pünktlich um 8:00h, begann der Tag der jungen Damen mit der Teilnahme an der Wachübergabe der Kollegen aus dem Alarmdienst. Sie bekamen direkt einen Einblick in die vielfältigen Aufgaben, die an die verschiedenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verteilt wurden. Nach der offiziellen Begrüßung ging es quer über das Gelände der Feuerwache zum Bereich des Rettungsdienstes. Hier wurde den Schülerinnen von Schulen aus Heiligenhaus und Ratingen die Notwendigkeit und Vielseitigkeit der Rettungswagen gezeigt. Sie bekamen eine Unterrichtslektion über die Wichtigkeit der Herzdruckmassage mit anschließendem Üben an einem Phantom. Nach einer Stärkung wurde es dann technisch für die jungen Frauen. Sie haben, unterstützt vom diensthabenden Wachabteilungsführer Frank Wester, und zwei weiteren Kollegen der Berufsfeuerwehr, einen PKW mittels hydraulischem Rettungsgerät zerlegt, so dass eine vermutlich eingeklemmte Person schonend befreit werden konnte. Hierbei wurde den Damen einmal mehr klar, warum der Beruf des Feuerwehrmannes bzw. der Feuerwehrfrau auch etwas mit Kraft und Fitness zu tun hat - Die Geräte zur technischen Rettung sind schwer! Aber alle Teilnehmerinnen haben ihren Teil dazu beigetragen, dass der PKW in kurzer Zeit fachgerecht "demontiert" wurde. Nach kurzer Verschnaufpause ging es hoch hinaus - über die Dächer der Feuerwache: Eine Fahrt mit der Drehleiter. Hier war es den Mädchen möglich sich neben der Überwindung von Höhe die Stadt einmal "von oben aus" ansehen zu können. Die jungen Frauen hatten zu diesem Zeitpunkt schon sehr viel gesehen: Rettungsdienstliche Tätigkeiten, technische Rettung aus einem PKW, Möglichkeiten der Drehleiter, Erklärungen zu Feuerwehrfahrzeugen, das Rutschen an der Stangen der Feuerwache, aber es fehlt doch noch etwas im Leben der Berufsfeuerwehrfrau! Richtig! Das FEUER! Zum Abschluss des inzwischen vier Stunden andauernden Tages im Leben einer Berufsfeuerwehrfrau wurde mit einer Simulationsanlage des Vorbeugenden Brandschutzes die Nutzung von Kleinlöschgeräten demonstriert und dann von den Teilnehmerinnen selbst getestet, schließlich sollte der Tag nicht nur einen Einblick geben, sondern auch praktische Anteile haben, die auch im privaten Bereich Nutzung finden könnten. Gegen 13:30 h wurden die 7 Schülerinnen nach einem Abschlussgespräch zufrieden und voller Eindrücke in den wohlverdienten "Feierabend" entlassen. (D. Roßmeier) Bildmaterial finden Sie in der digitalen Pressemappe
mehr 
(ots) - Ratingen-Stadtgebiet, 00:00 Uhr, 01.01.2011 Der Jahreswechsel in Ratingen brachte aus Sicht der Feuerwehr einiges an Arbeit mit sich. Bis kurz nach Mitternacht konnte kein Anstieg der Einsatztätigkeit verzeichnet werden, dies änderte sich aber wenig später. Um 00:12 Uhr wurden die Einheiten der Berufsfeuerwehr, die Löschzüge Mitte, Tiefenbroich und die Drehleiter Lintorf zu einem gemeldeten Feuer in einem Hochhaus an der Bergiusstraße alarmiert. Eine verirrte Silvesterrakete setzte die Gardinen einer Wohnung im 5. Obergeschoss in Brand. Der Brand konnte vor Eintreffen der ersten Einsatzkräfte mit einem Feuerlöscher gelöscht werden. Von der Feuerwehr musste die Wohnung kontrolliert und entraucht werden. Gegen 00:35 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem brennenden Müllcontainer in der Brandenburger Straße alarmiert. Die Besatzung eines Ein Tanklöschfahrzeuges konnte den Brand mit einem C-Rohr schnell unter Kontrolle bringen. Nur wenig später, gegen 00:56 Uhr, erfolgte erneut eine Alarmierung zu einem Feuer in einem Hochhaus. Auf dem Balkon eines Hauses an der Jenaer Straße gerieten im 10. Obergeschoss Möbel in Brand. Auch dieser Brand konnte vor dem Übergreifen der Flammen auf die Wohnung von den Einsatzkräften gelöscht werden. Ein Heimrauchmelder hatte Nachbarn auf den Brand aufmerksam gemacht. Im Einsatz waren erneut Kräfte der Berufsfeuerwehr, die Löschzüge Mitte, Tiefenbroich und die Drehleiter vom Standort Lintorf. Die nächste Brandmeldung erreichte die Feuerwehr Ratingen um 02:04 Uhr. In einem Mehrfamilienhaus an der Broekmannstraße löste ein Rauchmelder im Flur aus und rief die Brandschützer auf den Plan. Der Standort Lintorf und die Berufsfeuerwehr kontrollierten das Gebäude, konnten aber glücklicherweise keinen Brand feststellen. Zur Unterstützung der Berufsfeuerwehr verbrachten die Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr der Standorte Ratingen-Mitte und Ratingen-Lintorf den Jahreswechsel in den Gerätehäusern. Auf Grund dieser personellen Verstärkung konnte in der heißen Phase der Silvesternacht ein weiterer Rettungswagen besetzt werden. Der Rettungsdienst wurde ab 00:00 Uhr insgesamt 18 mal benötigt. In zwei Fällen war ein Einsatz eines Notarztes notwendig. Meldung über besondere rettungsdienstliche Einsätze liegen uns derzeit nicht vor. Schwierigkeiten bereitete den Einsatzkräften der dichte Nebel und die teilweise sehr glatten Straßen. (J. Neumann)
mehr