Sag uns, was los ist:

(ots) Stadtgebiet Ratingen, 02.12.2019, 12:00-17:00 Uhr Vier Einsätze beschäftigten bis zum Nachmittag die Feuerwehr. Gegen 07:15 Uhr wurde zunächst ein Verkehrsunfall auf der Autobahn gemeldet, hier war ein aktives Eingreifen der Feuerwehr jedoch glücklicherweise nicht erforderlich. Um 12:00 wurde aufgrund einer gemeldeten Gasausströmung am Beamtengässchen in der Stadtmitte zunächst ein Großeinsatz ausgelöst. Vor Ort eingetroffen, stellten die Einsatzkräfte fest, dass bei Reparaturarbeiten an einer Gasleitung durch das damit beauftragte Fachunternehmen eine größere Undichtigkeit entdeckt worden war. Aus Sicherheitsgründen wurde der Gefahrenbereich zunächst großräumig abgesichert, was auch eine zeitweise Sperrung der Hans-Böckler Str. zur Folge hatte. Nach kurzer Zeit konnte die Gasfreisetzung jedoch provisorisch gestoppt werden. Bis zur endgültigen Beseitigung der Gefahr blieb jedoch über mehrere Stunden ein Löschfahrzeug der Berufsfeuerwehr vor Ort in Bereitschaft um im Falle einer Entzündung des Gases sofort eingreifen zu können. Für eventuelle Paralleleinsätze verblieben während dieser Zeit Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr auf der Hauptfeuerwache und besetzten ein Löschfahrzeug. Diese, bei langwierigen Einsätzen routinemäßige Wachbesetzung bewährte sich gegen 16:30 Uhr als ein Notruf aus Ratingen West bei der Leitstelle einging. Laut dem Anrufer sollte sich eine leblose Person in einem verrauchten, möglicherweise brennenden PKW befinden. Neben eine Rettungswagen und dem Notarzt konnte somit auch ein Löschfahrzeug ohne Zeitverzögerung ausrücken. Parallel hierzu lief im Hintergrund eine vorbildliche Rettungskette ab. Der bewußtlose Fahrer des betreffenden Fahrzeuges war zunächst von Passanten aus seinem Fahrzeug gerettet worden und wurde mit telefonischer Unterstützung durch die Rettungsleitstelle auf der Straße reanimiert. Diese Maßnahmen wurden von der kurze Zeit später eingetroffenen Besatzung eines Polizeifahrzeuges weitergeführt bis der Rettungsdienst eintraf. Ein Brand an dem Fahrzeug konnte nicht festgestellt werden, jedoch eine deutlicher Schmorgeruch und leichte Rauchentwicklung. Die genauen Umstände des Geschehens werden derzeit durch die Polizei ermittelt. Quasi nebenbei musste, ebenfalls in Ratingen Mitte, gegen 14:45 Uhr noch eine kleinere Ölspur beseitigt werden. Rückfragen bitte an: Feuerwehr Ratingen Markus Meyer Telefon: 02102 / 550 - 37 777 E-Mail: Markus.meyer@ratingen.de www.feuerwehr-ratingen.de Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70701/4456798 OTS: Feuerwehr Ratingen Original-Content von: Feuerwehr Ratingen, übermittelt durch news aktuell
mehr 
mehr