Sag uns, was los ist:

(ots) /- Am nächtlich frühen Sonntagmorgen des 07.07.2019, gegen 00.45 Uhr, befuhr ein 30-jähriger Mann aus Haan, mit einem silbernen PKW Fiat Punto mit Wuppertaler Kennzeichen, die innerörtliche Bahnhofstraße (B228) in Haan, aus Richtung Kaiserstraße kommend, in Fahrtrichtung Kölner Straße. In Höhe des Hauses Nr. 79 bemerkte er offenbar nicht, dass ein in gleicher Richtung vorausfahrender 43-jähriger Mercedes-Fahrer nach rechts in eine Grundstückseinfahrt abbiegen wollte, dazu abbremste und sein Fahrzeug nach rechts zum Fahrbahnrand lenkte. Mit wahrscheinlich überhöhter Geschwindigkeit und großer Wucht prallte der Fiat in die Beifahrerseite des schwarzen CLK. Dabei wurde eine 42-jährige Beifahrerin im Mercedes leicht verletzt. Der Punto schleuderte nach der Kollision mit dem Mercedes noch mehrere Meter weit über die Fahrbahn, bevor er auf den rechten Gehweg geriet, gegen eine Hauswand schleuderte und erst dort schwer beschädigt zum Stillstand kam. Noch während die alarmierte Polizei auf dem Weg zum Einsatzort war, entfernte sich der Punto-Fahrer unerlaubt vom Unfallort. Die 42-jährige Verletzte wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, welches sie aber nach ambulanter ärztlicher Behandlung noch in der Nacht wieder verlassen konnte. Die zwei Fahrzeugführer blieben unverletzt. Während der polizeilichen Unfallaufnahme kehrte der flüchtige Fiat-Fahrer wieder zum Unfallort zurück. Bei seiner Überprüfung fiel sofort auf, dass er erkennbar unter Alkoholeinfluss stand. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von mehr als 1,5 Promille. Die Polizei leitete ein Strafverfahren gegen den 30-jährigen Haaner ein. Zur Beweisführung wurde die ärztliche Entnahme mehrerer Blutproben angeordnet und durchgeführt. Dem Beschuldigten wurde jedes weitere Führen führerscheinpflichtiger Fahrzeuge ausdrücklich untersagt. Den Führerschein des Mannes konnten die Beamten noch nicht sicherstellen, da das Dokument nicht mitgeführt wurde. An den zwei nicht mehr fahrbereiten Unfallfahrzeugen und an der Hausfassade entstand ein geschätzter Gesamtsachschaden in Höhe von 20.000,- Euro. Der Fiat Punto wurde von der Polizei noch vor Rückkehr des Unfallflüchtigen beschlagnahmt und abgeschleppt.
mehr