Sag uns, was los ist:

100 Jahre Leidenschaft für Mode Bad Driburger Traditionskaufhaus Maas feiert Jubiläum Seit vielen Jahrzehnten schlägt das modische Herz der Badestadt an der Langen Straße 104. Aus bescheidenen Anfängen hat Wilhelm Maas auf dem Grundstück neben seinem Elternhaus das gleichnamige Traditionskaufhaus geschaffen, das heute von den Enkeln des Firmengründers weitergeführt wird. Im Oktober 1919 machte sich Wilhelm Maas als Händler für Stoffe, Kleidung und Kurzwaren in seiner Heimatstadt selbstständig. "Man könnte sagen, er erkannte damals eine Marktlücke, denn kurz nach dem Ende des ersten Weltkrieges bestand ein dringender und nachhaltiger Bedarf an diesen alltäglichen Dingen", weiß Seniorchef Paul Huber. In zwei kleinen Räumen, die als Lager und Verkaufsraum gleichzeitig dienten, fing damals alles an. Wilhelm Maas Mutter betreute den Laden in der elterlichen Villa, denn er selbst war ständig unterwegs. Mit zunehmendem Erfolg verkaufte der aufstrebende Kaufmann seine Stoffe und Konfektionen auf den umliegenden Dörfern und Bauernhöfen. Dabei war er entweder zu Fuß oder mit der Bahn, später dann auch mit dem Pkw unterwegs. "Jeder verdiente Pfennig wurde gespart für das große Ziel: Ein eigenes Geschäft, in dem neben Stoffen vermehrt auch aktuelle Mode angeboten werden konnte", erzählt der Schwiegersohn des Firmengründers. Im Jahr 1930 erwarb Wilhelm Maas dann das Grundstück an der Langen Straße 104 für 30.000 Goldmark und ließ das darauf stehende Fachwerkhaus in mehreren Abschnitten zu einem Geschäftshaus umbauen. Sieben Jahre später heiratete er die Bad Driburger Hoteliers-Tochter Angela Krawinkel. Zusammen bauten die beiden das Kaufhaus Maas mit viel Tatkraft und Energie immer weiter aus. "Bis zu seinem Tod im Jahr 1964 war es Wilhelm Maas mit unermüdlichem Fleiß und Aufgeschlossenheit für alles Neue gelungen, einen modisch aktuellen Mittelpunkt in Bad Driburg aus dem Nichts zu schaffen", unterstrich Paul Huber bereits in seiner Rede zum 75-jährigen Bestehen des Kaufhauses. Dieses Bemühen wirke bis heute fort, denn das Modehaus Maas konnte in den vergangenen Jahrzehnten mehrfach umgebaut und erweitert werden. Nach 1966 und 1974 erfolgte im Oktober 1989 der bisher größte Umbau des Modehauses im Herzen der Badestadt. Anfang der 1970er Jahre übernahmen Edith, Tochter des Firmengründers, und ihr Mann Paul Huber die Geschäftsleitung. "Wir haben uns an der Nagold Textilfachschule kennengelernt, wo wir beide studiert haben. Drei Jahre später wurde geheiratet", erinnert sich Paul Huber. Auch die Kinder des Paares, Cornelia Huber-Kuhfuß (45) und Christian Huber (49), haben an der gleichen Schule wie die Eltern ein Studium zum Textilbetriebswirt (BTE) abgeschlossen. Seit 15 Jahren führen sie das Modehaus in der mittlerweile dritten Generation weiter. Auf rund 700 Quadratmetern Verkaufsfläche finden die Kunden hier auf zwei Etagen eine große Auswahl an qualitativ hochwertiger Damen-, Herren- und Kinderkleidung verschiedenster Stilrichtungen - vom Freizeitlook bis zum festlichen Anzug. Dabei legt die Inhaberfamilie von jeder größten Wert auf eine freundliche, professionelle Beratung. "Der Umgang mit den Kunden, aber auch die vielseitigen Aufgaben eines selbständigen Kaufmannes, machen unseren Beruf so spannend und liebenswert. Und Mode ist immer auch ein Spiegelbild der Gesellschaft", betont Christian Huber. Das besondere Dankeschön der Familie Huber gilt zum Jubiläum ihren engagierten Mitarbeitern, den langjährigen Geschäftspartnern für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und vor allem den vielen Stammkunden für ihre Treue zum Modehaus Maas. "Wir freuen uns, Sie auch weiterhin bei uns begrüßen und kompetent beraten zu dürfen", sagen Paul und Christian Huber sowie Cornelia Huber-Kuhfuß. (SR)
mehr