Sag uns, was los ist:

(ots) Die Regionale Kontrollgruppe der Polizeidirektion Oldenburg hat erneut Kontrollen des gewerblichen Personen- und Güterverkehrs vorgenommen. Am Donnerstag, 13.02.20, waren insgesamt 35 Beamtinnen und Beamte aus allen Polizeiinspektionen der Polizeidirektion Oldenburg in der Zeit von 8:30 bis 15:00 im Bereich der Polizeiinspektion Verden/Osterholz sowie an der Autobahn 1 auf dem Gelände der Tank- und Rastanlage Wildeshausen in Fahrtrichtung Hamburg im Einsatz. Dabei wurden 135 Fahrzeuge kontrolliert, in 18 Fällen wurde die Weiterfahrt aufgrund von Verstößen gegen die Sozialvorschriften oder aufgrund technischer Mängel untersagt. Bei der Kontrolle eines 48-jährigen polnischen Fahrers, der für ein polnisches Transportunternehmen 24 Tonnen Holzbretter mit einem Sattelzug von Frankreich nach Bremen befördern wollte, stellten die Beamtinnen und Beamte Mängel an den Bremsen und die unzureichende Sicherung des Sattelanhängers fest. Dem Fahrer wurde die Weiterfahrt bis zur Behebung der technischen Mängel und einer erfolgten Nachsicherung untersagt. Gegen den Fahrer und Halter wurden aufgrund der technischen Mängel ein Ordnungswidrigkeitenverfahren gefertigt. Der Fahrer hatte eine Sicherheitsleistung in Höhe von 400 Euro zu entrichten. Bei einem 33-jährigen ukrainischen Fahrer, der mit seinem leeren Tanklastzug die Autobahn 1 mit dem Ziel Hamburg befuhr, war der Luftfederbalg des Sattelanhängers durch die polnische Halterfirma nicht sachgerecht repariert worden. Weil sowohl aus dem Federbalg als auch aus dem Druckluftkessel Luft entwich, wurden die erforderlichen Bremswerte nicht erreicht. Dem Fahrer wurde die Weiterfahrt zur Behebung der Mängel untersagt. Gegen den Halter wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Mängel an den Bremsen waren auch der Grund, warum ein 59-jähriger Ukrainer den Transport von 8 Tonnen Stoffen von Lastrup in die Ukraine nicht fortsetzen durfte. Die Bremsen der Sattelzugmaschine und des Aufliegers erreichten die Mindestabbremswerte nicht, sodass die Weiterfahrt untersagt wurde. Zudem funktionierte die Feststellbremse nicht. Eine Sicherheitsleistung konnte vor Ort nicht beglichen werden. Gegen den Halter wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Nicht fortsetzen durfte ein 59-jähriger deutscher Fahrzeugführer eines deutschen Unternehmens den Transport einer Kehrmaschine von Gelsenkirchen nach Bremen. Zum einen hatte sich der Fahrzeugaufbau vom Lkw gelöst und drohte herabzufallen, darüber hinaus war die Kehrmaschine nicht gesichert. Den Fahrer und Halter erwarten Ordnungswidrigkeitenverfahren. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Oldenburg Pressestelle Theodor-Tantzen-Platz 8 26122 Oldenburg Tel.: 0441/799-1041/-1042/-1044/-1045 E-Mail: pressestelle@pd-ol.polizei.niedersachsen.de Homepage: www.polizei-oldenburg.de Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/62353/4520662 OTS: Polizeidirektion Oldenburg Original-Content von: Polizeidirektion Oldenburg, übermittelt durch news aktuell
mehr 
(ots) Thomas Friedhoff geht in seine zweite Amtszeit als Regierungsbrandmeister der Polizeidirektion Oldenburg. Der 57-Jährige erhielt am Donnerstag, 30.01.2020, im Rahmen einer kleinen Feierstunde von Polizeipräsident Johann Kühme die entsprechende Ernennungsurkunde. Thomas Friedhoff hat das Amt seit Januar 2014 inne und ist seitdem als Repräsentant der ehrenamtlichen Feuerwehren im Aufsichtsbezirk-Ost tätig. Dieser umfasst die Stadt Cuxhaven sowie die Landkreise Cuxhaven, Osterholz, Verden und Diepholz. Der Dienstgrad des Regierungsbrandmeisters ist der höchste in der Freiwilligen Feuerwehr. Der in der Samtgemeinde Land Hadeln (Landkreis Cuxhaven) lebende Thomas Friedhoff ist seit 1980 Angehöriger der Feuerwehr und feiert nun sein 40-jähriges Dienstjubiläum. Der Luftfahrzeugausrüstungsmeister setzt sich berufsbedingt in besonderer Weise für die fortlaufende technische Entwicklung und zeitgemäße Ausstattung der Feuerwehren ein. Darüber hinaus engagiert er sich sehr für die Jugendfeuerwehren, die ihm besonders am Herzen liegen. "Ich freue mich, Sie heute zum Regierungsbrandmeister ernennen zu dürfen. In dieser Funktion haben Sie in den vergangenen sechs Jahren hervorragende und wertvolle Arbeit für die Feuerwehr geleistet", sagte Johann Kühme und erinnerte unter anderem an Groß-Einsatzlagen wie den Moorbrand in Meppen oder den Brand der Lürssen-Werft im Jahr 2018. "Für die neue Amtszeit wünsche ich Ihnen viel Erfolg", meinte der Präsident der Polizeidirektion Oldenburg. Zu den ersten Gratulanten von Thomas Friedhoff zählte auch der Regierungsbrandmeister des Aufsichtsbezirks-West, Udo Schwarz. Als Regierungsbrandmeister ist Thomas Friedhoff Bindeglied zwischen den Verantwortlichen der Feuerwehr und der Polizei und trägt unter anderem dafür Sorge, dass die zweckmäßige Ausrüstung und die Einsatzbereitschaft der Freiwilligen Feuerwehren jederzeit gewährleistet bleibt. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Oldenburg Pressestelle Theodor-Tantzen-Platz 8 26122 Oldenburg Tel.: 0441/799-1041/-1042/-1044/-1045 E-Mail: pressestelle@pd-ol.polizei.niedersachsen.de Homepage: www.polizei-oldenburg.de Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/62353/4507928 OTS: Polizeidirektion Oldenburg Original-Content von: Polizeidirektion Oldenburg, übermittelt durch news aktuell
mehr