Sag uns, was los ist:

(ots) 45472 Mh.-Altstadt I: Gestern Mittag (4. Februar) wurde ein 38-Jähriger ins Polizeigewahrsam gebracht - er soll nach einem Verkehrsunfall geflohen sein und später Widerstand gegen die Polizeibeamten geleistet haben. Gegen 12 Uhr hatten Zeugen den Notruf verständigt, weil ein aus Richtung Essener Straße kommender (bereits deutlich beschädigter) Audi am Dickswall zwei Warnbaken touchiert habe und dann in eine Baustelle gefahren sei. Dort habe der Fahrer versucht, den schwarzen Audi zu parken und sei beim Aussteigen fast aus dem Wagen gefallen - wobei eine deutliche Alkoholfahne von ihm ausging. Die Zeugen hielten den 38-Jährigen bis zum Eintreffen der Polizeibeamten fest. Die Polizisten stellten vor Ort fest, dass kurz zuvor ein Autofahrer einen Unfall mit einer verletzten Person auf der Essener Straße vor der Einmündung Gracht gemeldet habe, bei dem ein schwarzer Audi von der Unfallstelle geflohen sein soll. Um einen möglichen Zusammenhang zwischen den beiden Unfällen zu prüfen, stellten die Beamten den schwarzen Audi sowie den Führschein des 38-jährigen Fahrers sicher. Während der polizeilichen Maßnahmen wurde der Mann zunehmend aggressiver gegenüber den Beamten - er spuckte, trat mehrfach nach ihnen und leistete erheblichen Widerstand, als er ins Gewahrsam gebracht wurde. Dort wurde eine Blutprobe entnommen. Am Abend wurde der 38-Jährige entlassen. Das Verkehrskommissariat 3 sucht Zeugen, die den Unfall auf der Essener Straße kurz vor der Gracht gegen 11.45 Uhr beobachtet haben und Angaben zum Hergang und/oder dem flüchtigen Audi machen können. Diese werden gebeten, sich unter der zentralen Rufnummer 0201/829-0 zu melden./ SyC Rückfragen bitte an: Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr Pressestelle Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230) Fax: 0201-829 1069 E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de
mehr