Sag uns, was los ist:

(ots) /- Wie bereits in den vergangenen Tagen haben Polizisten auch in dieser Nacht wieder gezielt Alkohol- und Drogenkontrollen in Oberhausen durchgeführt. In vier Fällen wurden Verkehrsteilnehmer zur Blutprobenentnahme gebeten. Kurz vor Mitternacht (18.6.) stoppten Polizisten auf der Lipperheidstraße einen 32jährigen Renault-Fahrer. Der Essener zeigte an Stelle eines Führerscheines seinen Reisepass und einen vorläufigen Personalausweis vor. Auf die Frage, wo sich sein Führerschein befinde, gab er an, dass er vor etwa zwei Jahren wegen einer Trunkenheitsfahrt ein Fahrverbot erhalten habe. Bis zum heutigen Tag habe er seinen damals abgegeben Führerschein nicht mehr abgeholt. Die Polizisten überprüften die Angaben und fanden schnell heraus, dass der Essener noch immer keine gültige Fahrerlaubnis besitzt. Ein Alco-Test zeigte zwar keinen Alkoholkonsum an, dafür erhärtete sich aber der Verdacht auf einen Drogenmissbrauch, den ein Drogenvortest bestätigte. Bei der Durchsuchung fanden die Polizisten dann auch noch ein Druckverschlusstütchen mit Marihuana. Dem Essener wurde eine Blutprobe entnommen und ein Strafverfahren wegen des Fahrens ohne Führerschein unter Drogeneinfluß eröffnet. Die Drogen wurden sichergestellt und die Weiterfahrt wurde ihm untersagt. Weil der Fahrzeughalter zugelassen hatte, dass sein Auto ohne eine gültige Fahrerlaubnis im öffentlichen Verkehrsraum geführt wurde, erhielt er ebenfalls eine Anzeige. Kurz nach Mitternacht (19.6.) stoppten Polizisten einen 29jährigen Rumänen, der mit seinem Mercedes mit britischen Kennzeichen augenscheinlich sehr "flott" auf der Mülheimer Straße unterwegs war. Beim Anfahren hatte er so stark beschleunigt, dass die Reifen durchdrehten. Der in Duisburg gemeldete Mann wies sich mit rumänischem Ausweis und Führerschein aus. Den Mercedes habe er in England gekauft, ihn aber seit Ende Februar noch nicht ummelden können. Dafür zeigte der Mann aber typische Symptome eines Drogenrausches. Einen Drogenvortest konnte er trotz mehrfacher Versuche nicht ordnungsgemäß durchführen, so dass die Polizisten die Entnahme einer Blutprobe anordneten. Die Weiterfahrt wurde ihm untersagt. In dem gegen ihn eröffneten Strafverfahren werden jetzt neben dem Drogenverstoß jetzt auch die zulassungs- und steuerrechtlichen Aspekte seines Handelns beleuchtet. Etwa zwei Stunden später beendeten Polizisten, ebenfalls auf der Mülheimer Straße, die Drogenfahrt eines 22jährigen Mofa-Fahrers. Nach einem positiv angezeigten Drogenvortest wurde dem Oberhausener eine Blutprobe entnommen. Eine Stunde später kontrollierten Polizisten auf der Kapellenstraßen einen weiteren Mofa-Fahrer. Im Gespräch mit dem 37jährigen Oberhausener bemerkten sie an seiner Nase weiße Pulverrückstände. Nach einem positiv angezeigten Drogenvortest wurde auch ihm eine Blutprobe entnommen. Polizisten werden in Oberhausen auch weiterhin ein besonderes Augenmerk auf Alkohol- und Drogenverstöße beim Führen von Fahrzeugen auf unseren Straßen legen.
mehr