Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

"Langfinger" unterwegs - Polizei rät

(ots) -

"Langfinger" finden heute vielfältige "Betätigungsfelder". Ob im

privaten und oder im öffentlichen Raum, in Supermärkten oder an der

Wohnungstür": Nahezu überall setzen Diebe ihr Verständnis von

"Selbstbedienung" ohne mit der Wimper zu zucken in die Tat um.

Zumeist gehen Taschendiebe in Teams von mehreren Tätern

arbeitsteilig vor. Dabei nutzen sie Tricks oder schlagen nach einem

selbst verursachten Gedränge zu.

Auf Seite der Opfer sind überwiegend Frauen betroffen. Das Repertoire

der Taschendiebe ist äußert umfangreich

Hier zwei Beispiele:

Der Rempel-Trick: Das Opfer wird im Gedränge angerempelt oder "in die

Zange" genommen; beim Einsteigen stolpert der Vordermann, er bückt

sich oder bleibt plötzlich stehen. Während das Opfer aufläuft und

abgelenkt ist, greift ein Komplize in die Tasche.

Der Drängel-Trick: In vollen Bussen oder Bahnen rückt ein Dieb

unangenehm dicht an das Opfer heran, das ihm den Rücken zuwendet und

so die Tasche "griffbereit" anbietet.

Stadtgebiet Oberhausen, 30.11.2010

Auf der Paul-Reuschstraße wurde einem 41-jährigen Mann die Geldbörse

aus der Gesäßtasche entwendet.

Aus der Manteltasche zogen Diebe das Portmonee einer 62-jährigen Frau

auf der Marktstraße. Ebenfalls auf der Marktstraße öffneten

Unbekannte den Druckknopf einer Handtasche. Entwendet wurde die

Geldbörse einer 55-jährigen Frau.

Auf der Fahrt in einer S-Bahn von Oberhausen nach Mülheim öffneten

Unbekannte den Rucksack eines 79-jährigen Mannes. Hier wurde eine

blaue Mappe mit diversen Papieren gestohlen.

Am Bussteig A, am Hauptbahnhof Oberhausen, nutzten unbekannte Täter

das dichte Gedränge aus. Beim Einsteigen in die Linie 94 wurde einer

61-jährigen Frau die Geldbörse aus der Handtasche entwendet.

Drei Tipps, wie Sie sich vor Taschendieben schützen können:

  1. Tragen Sie Geld, Schecks, Kreditkarten und Papiere immer in

verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst

dicht am Körper.

  1. Tragen Sie Hand- und Umhängetaschen verschlossen auf der

Körpervorderseite oder klemmen Sie sie sich unter den Arm.

  1. Benutzen Sie einen Brustbeutel, eine Gürtelinnentasche, einen

Geldgürtel oder eine am Gürtel angekettete Geldbörse.

Weitere Tipps erfahren Sie unter:www.polizei-beratung.de

(Nr.:945, mofri)

Ort
Veröffentlicht
01. Dezember 2010, 14:53
Autor