Sag uns, was los ist:

(ots) Am Mittwochnachmittag (15.01.2020) bedrohte ein zunächst Unbekannter einen 14-Jährigen in Gostenhof und forderte die Herausgabe von Bargeld und persönlichen Gegenständen. Ein 40-jähriger Mann konnte festgenommen werden. Der Junge befand sich gegen 17:15 Uhr am Jamnitzerplatz, als er von einem Unbekannten angesprochen wurde. Der Mann forderte Bargeld und bedrohte den 14-Jährigen. Als dieser entgegnete, kein Bargeld bei sich zu haben, verlangte der Täter dessen Handy. Der Geschädigte wählte den Notruf, woraufhin der Mann von ihm abließ. Beim Weggehen warf er mit einem unbekannten Gegenstand nach dem Jungen und traf ihn im Gesicht. Als eine Streife der PI Nürnberg-West eintraf, flüchtete der Täter, konnte aber eingeholt und unter Anwendung von unmittelbarem Zwang festgenommen werden. Zudem beleidigte der 40-Jährige die eingesetzten Beamten. Der alkoholisierte Beschuldigte wurde durch die Beamten in Gewahrsam genommen. Er muss sich nun in einem Ermittlungsverfahren wegen räuberischer Erpressung verantworten. Janine Mendel/n Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6013/4493936 OTS: Polizeipräsidium Mittelfranken Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell
mehr 
(ots) Ein Exhibitionist hat eine Frau in der S-Bahn (Linie S 4) von Ansbach nach Nürnberg belästigt. Die Polizei fasste den Mann wenig später. Am Dienstagmorgen (14. Januar) wählte ein S-Bahn-Reisende die Polizeinotrufnummer und schilderte, dass ihr ein Rollstuhlfahrer in schamverletzender Weise "gegenübergetreten" ist. Die 32-jährige Anruferin fuhr mit der S 4 von Ansbach nach Nürnberg, als der ihr gegenübersitzende 60-jährige Deutsche sich in die Hose griff, an seinem Glied manipulierte und schließlich dieses auch entblößte. Die Frau verließ angeekelt ihren Sitzplatz. Da der Mann ihr folgte, wählte sie die Notrufnummer 110. Am Bahnhof Roßtal konnte der Mann dann durch die Polizei festgenommen werden. Die Bundespolizei ermittelt nun gegen den 60-Jährigen wegen Beleidigung auf sexueller Basis und exhibitionistischer Handlungen. Rückfragen bitte an: Bernhard Turba Bundespolizeiinspektion Nürnberg Bahnhofsplatz 6 - 90443 Nürnberg Telefon: 0911 205551-105 E-Mail: bpoli.nuernberg.presse@polizei.bund.de Die Bundespolizeiinspektion Nürnberg mit den Revieren in Augsburg, Ingolstadt und Ansbach ist zuständig für die polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der Anlagen der Deutschen Bahn. Die Zuständigkeit umfasst 309 Bahnhöfe und Haltepunkte sowie 1823 Streckenkilometer in Mittelfranken, Nordschwaben, dem nördlichen Oberbayern und dem Landkreis Forchheim. Dies entspricht etwa 23 Prozent der Fläche Bayerns. Die Nürnberger Bundespolizei ist rund um die Uhr für Sie im Einsatz und unter 0911 2055510 erreichbar. Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/4493010 OTS: Bundespolizeidirektion München Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
mehr