Sag uns, was los ist:

(ots) Am Sonntagnachmittag (16.02.2020) kam es in Schweinau zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Ein 18-Jähriger wurde schwerer verletzt. Die Polizei sucht Zeugen. Gegen 16:00 Uhr kam es zwischen dem Geschädigten und einem der unbekannten Männer auf dem Gehweg in der Schweinauer Straße, Ecke Grünstraße, zu einer verbalen Auseinandersetzung, die in einer Rangelei mündete. Der Geschädigte nahm sein Gegenüber in den Schwitzkasten, woraufhin diesem vier weitere Männer zu Hilfe eilten. Sie schlugen nun gemeinsam auf den 18-Jährigen ein, sodass dieser zu Boden ging. Hier trat die Gruppe mehrfach gegen den Körper ihres Opfers. Nach der Tat gingen die Täter in unbekannte Richtung davon. Der Geschädigte wurde zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Es liegt lediglich eine vage Personenbeschreibung der Täter vor: Bei der Personengruppe soll es sich um Südländer gehandelt haben. Alle Männer waren ca. 20 Jahre alt. Einer der Männer soll mit Vornamen eventuell "Diego" heißen. Die Polizeiinspektion Nürnberg-West hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen. Zeugen, die Angaben zur Sache machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0911/75905-0 zu melden. Janine Mendel/n Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6013/4522568 OTS: Polizeipräsidium Mittelfranken Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell
mehr 
(ots) Am vergangenen Wochenende (14.02./15.02.20) kam es zu zahlreichen Pkw-Aufbrüchen im Stadtgebiet Nürnberg und Fürth. Die Kriminalpolizei bittet um Zeugenhinweise. Im genannten Zeitraum wurden insgesamt 9 Pkw aufgebrochen, innenliegende Gegenstände wurden entwendet. Die unbekannten Täter gelangten durch Einschlagen von Beifahrerscheiben, hinterer Seitenscheiben oder Heckscheiben in die Fahrzeuge und entwendeten dort abgelegte Wertsachen. Die Tatorte im Einzelnen: Fürth, Schwabacher Straße Fürth, Angerstraße Fürth, Badstraße Nürnberg, Keplerstraße Nürnberg, Camerariusstraße Nürnberg, Dietzstraße Nürnberg, Marienstraße Nürnberg, Münchener Straße Nürnberg, Volkmannstraße Durch die Taten entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Euro. Der Entwendungsschaden liegt im hohen vierstelligen Bereich. Die Kriminalpolizei Nürnberg bittet Zeugen, die Hinweise zu den Taten geben können oder Auffälligkeiten beobachtet haben, sich unter der Telefonnummer 0911/2112-3333 mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Weiterhin warnt die Kriminalpolizei ausdrücklich davor, Wertgegenstände im geparkten Fahrzeug liegen zu lassen. Auch ein Verstauen im Kofferraum bietet keinen ausreichenden Schutz. Janine Mendel/n Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6013/4522559 OTS: Polizeipräsidium Mittelfranken Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell
mehr