Sag uns, was los ist:

mehr 
(ots) Am Donnerstagabend (05.12.2019) verletzte ein 25-Jähriger einen Polizeibeamten in der Nürnberger Innenstadt. Die Staatsanwaltschaft stellte Haftantrag. Der 25-jährige Mann wurde in einem ICE von einer Streife der Bundespolizei angetroffen und konnte keinen gültigen Fahrschein vorweisen. Die Beamten stellten im Verlauf der Kontrolle fest, dass der aus Nord-Ost-Afrika stammende Mann als Asylbewerber in Österreich registriert ist und somit unerlaubt in das Bundesgebiet einreiste. Der Mann wurde gegen 21:15 Uhr vorläufig festgenommen und sollte zur weiteren Sachbearbeitung einer Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Nürnberg-Mitte übergeben werden. Bei der Übergabe in den Räumlichkeiten der Nürnberger Bundespolizei versuchte sich der 25-Jährige der Festnahme zu entziehen und schlug auf einen Polizeibeamten ein. Der Beamte der Polizeiinspektion Nürnberg-Mitte erlitt hierbei Verletzungen im Gesicht. Der 25-Jährige musste mit erheblichem Kraftaufwand zu Boden gebracht und gefesselt werden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wird der Mann, unter anderem wegen des Verdachts des Tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte, dem Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt. Michael Petzold/n Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Präsidialbüro - Pressestelle Richard-Wagner-Platz 1 D-90443 Nürnberg E-Mail: pp-mfr.pressestelle@polizei.bayern.de Erreichbarkeiten: Montag bis Donnerstag 07:00 bis 17:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Freitag 07:00 bis 15:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Sonntag 11:00 bis 14:00 Uhr Telefon: +49 (0)911 2112 1030 Telefax: +49 (0)911 2112 1025 Außerhalb der Bürozeiten: Telefon: +49 (0)911 2112 1553 Telefax: +49 (0)911 2112 1525 Die Pressestelle des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Internet: http://ots.de/P4TQ8h Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6013/4460603 OTS: Polizeipräsidium Mittelfranken Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell
mehr