Sag uns, was los ist:

Anrufsystem für Bürgerbusse Pilotprojekt startet in Nümbrecht Mit einem Gesamtprojektvolumen von rund 180 T€ geht heute das LEADER-Projekt "Anrufsystem für Bürgerbusse" an den Start. Projektträger ist die OVAG, die gemeinsam mit den Bürgerbusvereinen Nümbrecht, Morsbach und Engelskirchen das Angebot der Bürgerbusse verbessern möchte. Die Fahrtstrecken werden optimiert, die ohne Fahrgäste nach Möglichkeit vermieden und die Strecken, an denen Fahrgäste zusteigen, werden bedient. Dies ist natürlich nur möglich durch die Einrichtung eines Anrufsystems und die Unterstützung durch eine computergestützte Dispositionszentrale. So etwas ist für einen einzelnen Bürgerbusverein einfach nicht zu stemmen. Durch die Unterstützung durch OVAG, den Oberbergischen Kreis und mit einer LEADER-Fördersumme von rund 97 T€ kann das Projekt nun gestartet werden. LEADER ist ein europäisches Förderprogramm mit dem Ziel ländliche Gebiete zu entwickeln und zu mobilisieren. Das neue System der bedarfsorientierten Fahrten bietet viele Vorteile. Zeit- und kostenpflichtige Leer- und Umwegfahrten werden vermieden - auch zum Vorteil des Umwelt- und Klimaschutzes. Die Bewohner der Dörfer werden mobil. Ein Schwerpunkt der Nutzer liegt bei den Senioren mit Fahrten zum Arzt, zum Einkauf, zu Freunden etc. Aber auch Kinder und Jugendliche, junge Familien, Touristen und Wanderer profitieren vom neuen Angebot der Bürgerbusse. Das bedeutet lebendige Dörfer und Steigerung der Lebensqualität. Bei dem heutigen Pressetermin wurde das System von Bürgermeister Hilko Redenius als Vorsitzendem der LEADER-Region Oberberg, Helmut Gelhausen (Bürgerbusverein Nümbrecht), Karl Heinz Schütz (Geschäftsführer der OVAG) und Frank Herhaus (Oberbergischer Kreis) der Öffentlichkeit vorgestellt. Nach dem Ende der Pilotphase ist geplant, das Projekt allen oberbergischen Bürgerbusvereinen zugänglich zu machen. Bürgermeister Redenius freut sich für die 92 Nümbrechter Dörfer: "heute Morgen um 9:30 Uhr ging der erste Anruf ein. Mit dem Projekt machen wir alle unsere Bürgerinnen und Bürger mobil, die in den abgelegenen Ortsteilen ohne Busverbindung wohnen."
mehr