Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares
Nachwort: Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl 2017

an der Sekundarschule Nümbrecht Ruppichteroth

19. September in der Aula am Schulzentrum Nümbrecht

Politik einmal hautnah erleben, graue Theorie greifbar machen, Lerninhalte lebensnah vermitteln: Das waren die Beweggründe, eine Podiumsdiskussion zur bevorstehenden Bundestagswahl 2017 zu organisieren. Die Spitzenkandidaten aller Parteien, die sich im Oberbergischen Kreis zur Wahl aufgestellt hatten, wurden eingeladen und ließen sich die Chance nicht nehmen, die Jahrgangsstufen 8 und 10 sowohl aus Nümbrecht als auch aus Ruppichteroth einmal live und in Farbe von ihren Ansichten zu überzeugen. Als Teilnehmer der Diskussionsrunde mit dem Schwerpunkt „Bildungspolitik" konnten folgende Politiker begrüßt werden: Michaela Engelmeier (SPD), Dr. Carsten Brodesser (CDU), Jörg Kloppenburg (FDP), Diyar Agu (Die Linke) und Michael Braun (Bündnis 90 / Die Grünen) waren gern bereit, sich und ihre Politik unserer Schülerschaft vorzustellen und deren Fragen zu beantworten.

Am Dienstag, 19. September, war es dann soweit: Moderiert von Herrn Giffhorn stellten sich die fünf Bundestagskandidaten vor dem Publikum aus über 200 Schülern aus Nümbrecht und Ruppichteroth den im Politik-Unterricht vorbereiteten Schülerfragen. Der Schwerpunkt der Diskussion lag auf dem Thema Bildungspolitik der einzelnen Parteien; selbstverständlich vertraten die Kandidaten ihren Standpunkt mit wohlüberlegten Argumenten. Der jüngste Kandidat der Runde, Diyar Agu von den Linken, hat sich mit seinen gerade mal 18 Jahren dabei besonders hervorgetan. Durch die altersmäßige Nähe zu unseren Schülerinnen und Schülern und sein hochmotiviertes und forsches Auftreten begeisterte er die Schülerschaft am meisten. Der anschließende Ansturm auf Herrn Agu, um ein Selfie mit ihm zu ergattern, fasst die Stimmung gut zusammen. Aber auch die anderen Kandidaten wurden nach dem offiziellen Ende der Veranstaltung in Beschlag genommen, um Fotos zu machen und noch kurz ein paar Nettigkeiten auszutauschen.

Auf diese Weise konnten unsere Schülerinnen und Schüler den Wahlkampf einmal aus erster Hand erleben und sich die entscheidenden letzten Eindrücke verschaffen, bevor es am 20. und 21. September an die Wahlurnen der Juniorwahl ging. Dieses Ergebnis bleibt noch geheim und nun sind wir alle umso mehr gespannt, wie die Wahl schlussendlich ausgehen wird. Eines steht jedenfalls fest: Durch derartige Veranstaltungen und Aktionen, die mit „echten Menschen" an der Schule durchgeführt werden, kann mehr politisches Interesse geweckt werden als mit Plakaten, Youtube-Video und/oder Facebook-Posts.

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
14. Oktober 2017, 00:00
Autor
Rautenberg Media Redaktion