Sag uns, was los ist:

(ots) - LINSBURG (mie) - Am Dienstag, 26.01.16, führte die Verfügungseinheit der Polizei Nienburg eine Geschwindigkeitskontrolle auf der Bundesstraße 6 in der Gemarkung Linsburg durch. In der mehrstündigen Kontrolle wurden die Autofahrer in Fahrtrichtung Bremen überwacht. "120 Fahrzeugführer mussten mit zum Teil hohen Geschwindigkeiten bei erlaubten 100 Stundenkilometer gemessen werden", resümiert Polizeisprecherin Gabriela Mielke. Die Fahrer, die besonders schnell unterwegs waren, wurden in Höhe der Clausewitz-Kaserne herausgewunken, kontrolliert und auf das Fahrverhalten angesprochen. Zu denen zählten ein 32-jähriger Honda-Fahrer aus Nienburg, der mit 167 km/h unterwegs war. Dem einsichtigen Fahrer drohen ein Bußgeld von 880 Euro, zwei Punkte und 2 Monate Fahrverbot. "Trauriger Spitzenreiter war ein 25-jähriger Mann aus Steyerberg, der in der 100-Zone mit 211 Stundenkilometer gemessen wurde", so Mielke. Auf den jungen Mann, der zur Risikogruppe "Junge Kraftfahrer" zählt, kommen 1200 Euro Strafe, zwei Punkte und ein dreimonatiges Fahrverbot zu. Gegenüber den Messbeamten räumte der 25-Jährige ein, bereits mehrfach zu schnell gefahren zu sein und Punkte zu haben. Von vier ausländischen LKW-Fahrern wurden Sicherheitsleistungen in Höhe von 430 Euro erhoben. "Nicht angepasste Geschwindigkeiten und aggressives Fahren sind Unfallursachen Nummer Eins auf unseren Straßen. Das Ergebnis zeigt, wie wichtig Kontrollen sind, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen und die Menschen vor Unfällen mit schweren Folgen zu schützen.", erklärt die Polizeipressesprecherin abschließend und kündigt weitere Geschwindigkeitsüberwachungen an.
mehr 
(ots) - NIENBURG (mie) - "Im vergangenen Jahr sind im Bereich der Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg insgesamt 950 Autofahrer mit dem Handy am Steuer erwischt worden. Davon 408 Verkehrsteilnehmer im Landkreis Nienburg", führt Polizeipressesprecherin Gabriela Mielke aus, "Doch die Dunkelziffer liegt laut Verkehrspsychologen mit 1:3400 deutlich höher und würde bei uns jährlich über drei Millionen Verstöße bedeuten". Grund für Sachgebietsleiter Verkehr Werner Müller und Verkehrssicherheitsberater Axel Grünvogel von der Polizei Nienburg mit großflächigen Bannern an der Brücke über die B 6 in Höhe Langendamm und der Fußgängerbrücke am Nordertorstriftweg, mit der klaren Botschaft "Tippen tötet", auf die Gefahren der Nutzung von Handys beim Fahren hinzuweisen und so die Verkehrssicherheit zu erhöhen. "Der Fahrer kam aus ungeklärter Ursache von der Straße ab." - dieser Satz ist häufig in Unfallmeldungen zu lesen. Es gibt noch keine Statistik, wie oft Handyablenkung die Ursache für einen Unfall ist. Experten schätzen, dass bei rund einem Drittel das Lesen und Schreiben von SMS oder das Handy-Surfen eine Rolle gespielt haben könnten. "Wenn ein Fahrzeugführer fünf Sekunden auf sein Handy guckt, legt er dabei 70 Meter im Blindflug zurück", so Mielke. Viele unterschätzen die Gefahr, glauben trotzdem ihre Umwelt wahrzunehmen und rechtzeitig reagieren zu können. Sie bringen nicht nur sich, sondern auch andere in Gefahr. Handynutzung im Fahrzeug wird mit 60 Euro und einem Punkt in Flensburg geahndet. Nutzung meint dabei nicht nur das Telefonieren, sondern auch SMS schreiben oder das Verwenden als Navi. Wer das Handy aufnimmt oder hält, verstößt gegen die Vorschrift. Straffrei kommen auch Radfahrer nicht davon. Wenn sie in die Pedale treten und gleichzeitig telefonieren, können sie mit 25 Euro verwarnt werden.
mehr 
KOMMENDE VERANSTALTUNGEN
In dieser Kategorie sind noch keine Veranstaltungen vorhanden. Lege jetzt eine VERANSTALTUNG an.