Sag uns, was los ist:

"Vor dem ABC : Schulweg üben!" - Eltern und Autofahrer aufgepasst! -Bild im Download-

(ots) - NIENBURG (mie) - Am Sonnabend, 07.08.2010, werden

wieder hunderte Schülerinnen und Schüler eingeschult. Viele von ihnen

gehen den Schulweg ohne die Begleitung durch Eltern oder andere

Erwachsene. Auf die ABC-Schützen kommt viel Neues zu und sie müssen

so manche Herausforderung bewältigen.

In Kooperation mit den Schulen wird die Polizeiinspektion

Nienburg/Schaumburg deshalb die Schulwegkontrollen unter dem Motto

"Vor dem ABC : Schulweg üben !" intensivieren.

"2009 wurden in Niedersachsen 3443 Kinder bei Verkehrsunfällen

verletzt und zwölf getötet. Etwa ein Drittel dieser Kinder fuhr in

einem Auto mit", führt Gabriela Mielke, Polizeipressesprecherin, aus.

Mit entsprechenden Schulanfangsaktionen will die Polizei sichere

Rahmenbedingungen schaffen und zu mehr Verkehrssicherheit beitragen.

An vielen Schulen finden Auftaktkampagnen statt. Die Erstklässler

werden zu Fuß auf den laut Schulwegplanung empfohlenen Wegen von

Eltern, Lehrkräften und Polizei zur Schule begleitet. Zudem stehen

Schulwegtrainings auf dem Stundenplan.

Kinder im Grundschulalter können Geschwindigkeiten nur begrenzt

einschätzen und haben noch kein vorausschauendes Gefahrenbewusstsein

entwickelt. "Mit Fehlverhalten ist deshalb immer zu rechnen" sagt die

Polizeisprecherin. Nur mit hoher Aufmerksamkeit und verringerten

Geschwindigkeiten können Autofahrer unbesonnenem Handeln von Kindern

begegnen.

Daher widmen sich die Ordnungshüter auch besonders den Eltern und

anderen Verkehrssteilnehmern und appellieren "Seien Sie ein gutes

Vorbild !". Mit einem in verschiedenen Sprachen entwickelten

Elternbrief wird auf die Themenfelder "Kindersicherung im PKW",

"Geschwindigkeitsverhalten im Bereich von Schulwegen" und "Parken

vor/an der Schule" hingewiesen. Leider stellt die Polizei immer

wieder fest, dass die Kinder im Auto gar nicht oder falsch

angeschnallt sind oder während der Fahrt den Ranzen auf dem Rücken

haben. Die Halte- oder Parkverbote vor Schulen dienen nicht als

reservierte Parkplätze der Eltern, während sie auf ihre ABC-Schützen

warten. Vielmehr soll sichergestellt werden, dass die Schulkinder gut

gesehen werden.

-Bild im Download-

Ort
Veröffentlicht
06. August 2010, 09:33
Autor
Rautenberg Media Redaktion