Sag uns, was los ist:

Schwerlastverkehr im Visier der Polizei

(ots) - NIENBURG (mie) - Am Vormittag des 17.02.11 stand der Schwerlastverkehr im Visier der Polizeiinspektion Nienburg/Schamburg. Die Beamten der Verfügungseinheit und der Einsatz- und Streifendienste überprüften in den Vormittagsstunden an verschiedenen Kontrollorten, unter anderem an der B 214 in Höhe der "Sonnenborsteler Kurve", insgesamt 72 Fahrzeuge, wovon 33 beanstandet werden mussten.

Der Wettbewerbsdruck im gewerblichen Güter- und Personenverkehr nimmt durch gestiegenes Transportaufkommen und erhöhte Fahrleistungen immer mehr zu. Der europaweite Konkurrenzkampf hat dazu geführt, dass durch Angehörige der Logistikbranche Sicherheitsrisiken bewusst in Kauf genommen werden.

"So liegt die Beanstandungsquote bei Kontrollen regelmäßig auf einem hohen Niveau", erklärt Gabriela Mielke, Polizeipressesprecherin. Insbesondere Verstöße gegen Sozialvorschriften, zunehmende Überladung von Fahrzeugen, mangelhafte Ladungssicherung und die häufige Nichtbeachtung technischer Vorgaben sowie der Gefahrgutvorschriften beeinträchtigen die Verkehrssicherheit erheblich.

"Auffällig waren die Verstöße gegen die Lenkzeit - 23 Mal mussten Maßnahmen eingeleitet und Ahndungen ausgesprochen werden", so die Pressesprecherin. In drei Fällen nahmen die Beamten Sicherheitsleistungen in Höhe von 355 Euro. Einem Sattelzug, der Bohrgestänge geladen hatte, musste die Weiterfahrt untersagt werden, weil der Fahrer die Ladung nicht genügend abgesichert hatte.

Das Kontrollergebnis zeigt die Wichtigkeit solcher Polizeiaktionen. Nur durch regelmäßige Kontrollen können Verstöße festgestellt und bekämpft, die Verkehrssicherheit erhöht und die Fahrzeugführer sensibilisiert werden.

Ort
Veröffentlicht
18. Februar 2011, 12:43
Autor
Rautenberg Media Redaktion