Sag uns, was los ist:

Schockanrufe in russischer Sprache

(ots) - EYSTRUP (mie) - Die Täter hatten sich das Ortsnetz Eystrup ausgesucht. Am Nachmittag des Donnerstag, 06.06.13, kam es zu Schockanrufen in russischer Sprache, die zwei Eystruperinnen in Angst und Schrecken versetzten. "Glücklicherweise meldeten sich die angerufenen Frauen sofort bei ihren Kindern, deckten so den Betrug auf und wurden nicht Opfer dieser Masche", fasst Gabriela Mielke, Polizeipressesprecherin, zusammen.

Der Anrufer gab sich als Sohn oder Schwiegersohn aus, erklärte, ein kleines Mädchen bei einem Unfall verletzt zu haben und nun für die erforderliche Operation 17.000 Euro bzw. 20.000 Euro zu benötigen.

"In beiden Fällen reagierten die Betroffenen richtig", lobt die Pressesprecheirn. Sie setzten sich mit ihren Angehörigen in Verbindung und händigten kein Geld aus. Die Eystuperinnen hatten von der Masche des "russischen Enkeltricks" noch nichts gehört - wohl aber die Verwandten, die den Anrufer so schnell als Betrüger entlarvten.

"In der Regel werden an einem Tag in kurzer Abfolge mehrere dieser Anrufe getätigt. Die Polizei Nienburg bittet daher mögliche weitere Geschädigte sich unter 05021/97780 zu melden und warnt vorallem Bürgerinnen und Bürger mit osteuropäischen familiären Hintergrund vor dieser Betrugsmasche", so Gabriela Mielke abschließend.

Ort
Veröffentlicht
07. Juni 2013, 09:57
Autor
Unserort Redaktion