Sag uns, was los ist:

(ots) /- Einen hohen vierstelligen Betrag ergaunerten falsche Polizeibeamte gestern Abend bei Senioren in Huchem-Stammeln. Aus Angst vor angeblichen Einbrechern stellten diese eine Geldkassette vor die Tür ihrer Wohnung. Gegen 17:30 Uhr klingelte das Telefon bei der Seniorin. Am Apparat war ein Mann, der sich als Polizeibeamter ausgab und der Frau eine abenteuerliche Geschichte über eine Einbrecherbande erzählte, die in der Nachbarschaft ihr Unwesen treibe. Der Polizei würde eine Liste vorliegen, die sie und ihren Mann als potentielles Ziel der Einbrecher identifiziere. Bis ins kleinste Detail schmückte der Betrüger seine Geschichte aus und gab der Seniorin das Gefühl, in Gefahr zu sein. Schließlich brachte er sie dazu, eine große Menge Bargeld in einer Kasse vor die Haustür zu stellen. Die Frau glaubte, dass sie ihr Erspartes so "in Sicherheit bringen" und später zurückbekommen würde. Schon etwa drei Minuten später hatten Unbekannte das Geld an sich genommen. Erst danach kam der Frau und ihrem Ehemann die Geschichte merkwürdig vor und sie verständigten die "echte" Polizei. Vor allem ältere Menschen sind leider immer wieder Ziel dieser oder ähnlicher Maschen. Zunächst versuchen Täter ihre potentiellen Opfer so lange wie möglich am Telefon zu halten, damit sich diese nicht an anderer Stelle rückversichern. Unser Rat: sofort auflegen und über 110 die Polizei verständigen und niemals Auskünfte zu persönlichen oder finanziellen Verhältnissen am Telefon geben! Bitte sprechen Sie gezielt mit älteren Menschen in Ihrem Umfeld über diese Art von Betrug. Zeugen, die zwischen 17:30 Uhr und 20:11 Uhr im Bereich Köttenicher Straße/Hochheimstraße etwas Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02421 949-6425 bei der Polizei zu melden. Konkret wird nach einem etwa 1,80 m großen, dunkel gekleideten Mann gesucht.
mehr