Sag uns, was los ist:

Anna-Kermes witt 375 Juahr Enks Juli ess et wedde su weck, övve een Wooch ess de Anna-Kirmes-Zeck. keen Jubiläum ess des Juahr. Ihr wedd et net jlöve, ävve et ess wuahr. Düre fiert Sankt Anna Kirmes, wie et sich jehüert, weil et vüer 381 Juahr et ierschtemol passiert. Domols kohme de Löck piljernd zom Anna-Schreng, van ronkserömm, Rische, Ärme, jroff on feng. Se veiehrte Maria seng Motte, als Sankt Anna bekannt. Se kohme van övverall uss dem rheinische Land. De Steinmetz Leonhard uss Düre hot dat möschlisch gemaat. Hä klaut dat Anna Haup en Mainz, hätt et no heem jebraat. Dä damalije Papst fong dat en Uardnong zom Jlöck. Su blevv de Reliquie en Düre on moot net zeröck. Medde en de Kerch stond avv do de vejoldete Schrein met dem Haup van Sankt Anna em Kerzeschein. On hotte die Piljere jenoch dann an Booß jedohn moote se ze Belohnung op de Anna-Kermes john. Domols fong dat Spellche ömm de St.Anna Kerch statt, weil me jo en de Altstadt Plaats dofüer hat. Buude met Pluute on Werkzeusch joov et füer de Löck, natürlich ooch Sößes, Jebrööts on Bonne met Speck. Füer de Pänz joov et Dopp Schmecke on e Kettekarresell, ävve emme schön huh, manchmol ooch schnell. Ovv me alt jebrannte Mandele on Riefkooche konnt hann, Iarzezupp uss de Julaschkanonn, Broadwürsch uss de Pann? Bestemp joov et ävve Schnaps on Bier ze koofe, däht me an de Bude öm de Anna Kerch loofe. De Dürene Anna Kermes wor ronksrömm bekannt. Et wor dat jruuße Ereischnis füer et Dürener Land. 381 Juahr senn vam Anfang aan vejange. Me mösse ons net övve de Anna-Kermes bange. Wenn ooch vobei ess de ahl Piljertour. De Kermesplatz litt höck nävve de Bahn an de Rur. He jitt et Spektakel, Sensatione on vell Löck. Met Wehmut denk manch eene an ahl Zegge zeröck. Matthias Büchel 2.Juni 2019
mehr 
Unser Bioabfall ist Wertstoff Tipps der Abfallberatung zur sauberen Sortierung und richtigen Befüllung der Biotonne Seit rund 20 Jahren ist die Sammlung der Bioabfälle im ZEW-Gebiet etabliert. Die meisten Bürgerinnen und Bürger nutzen inzwischen die Biotonne für ihre kompostierbaren Abfälle aus Küche und Garten. Vorteile für die Umwelt Bioabfall-Verwertung ist gut für die Umwelt, weil so natürliche Materialien nicht verloren gehen, sondern daraus Energie in Form von Biogas und wertvollem Kompost gewonnen werden. Kompost wirkt als Dünger und Boden-Verbesserer. Er wird auf landwirtschaftlichen Flächen, in Gartenbaubetrieben und in Gärten ausgebracht und damit in den natürlichen Stoffkreislauf gegeben. Qualität? Lässt zu wünschen übrig Die Qualität des eingesammelten Bioabfalls lässt sichtbar nach: In viel zu vielen Tonnen finden sich Plastiktüten, Restmüll, Verpackungen aus Kunststoffen, Metall und Glas - alles Fremdstoffe, die in der Biotonne nichts zu suchen haben, weil sie nicht kompostierbar sind. Das gravierende Problem dabei: Bioabfälle können nur dann zu hochwertigen Produkten verwertet werden, wenn sie sortenrein in der Biovergärungs- und Kompostierungsanlage ankommen. Denn vor der Verarbeitung können die Fehlwürfe nicht herausgesiebt werden, weil frischer Bioabfall dafür zu nass und klebrig ist. Nur ganze Nester mit groben Verunreinigungen werden mithilfe eines Radladers aussortiert. Zurück bleiben im Rohmaterial zum Beispiel Plastiktüten, Kaffeekapseln mit Kunststoff-Innenleben, Gläser mit Resten, sogar Windeln oder Verpackungen mitsamt verdorbenem Inhalt. Wie kommt Plastik und Glas in den Kompost? Während der anschließenden Verarbeitung in der Kompostierungsanlage werden die Fremdstoffe zusammen mit dem Bioabfall zerkleinert und wandern mit durch jeden Verarbeitungsschritt. Zunächst gelangen so viele Plastikteile und Glasscherben in den fertigen Kompost. Die Störstoffe setzen die Qualität herab und gefährden die Vergabe des RAL-Gütezeichens für Kompost als wertvollen Dünger und Boden-Verbesserer. Großer technischer Aufwand für die Säuberung von Fremdstoffen: Immer mehr Siebvorgänge des fertigen Kompostes sind notwendig, um Plastikteile und Glasscherben auszusortieren. Der erforderliche hohe technische Aufwand geht einher mit steigendem Energieverbrauch. Das belastet zusätzlich Umwelt und Klima und treibt die Kosten für die Verwertung in die Höhe.
mehr