Sag uns, was los ist:

Krippenausstellung überwältigender Erfolg

Auch die „13. Nideggener Krippenausstellung" war ein Erfolg. Der Reinerlös zugunsten des Stationären Hospizes in Düren-Lendersdorf beträgt 1. 005,88 Euro, den die Krippensammler auf 1 100 Euro aufstocken werden. Mehrere Hundert Besucher waren zu verzeichnen, unter ihnen solche aus St. Petersburg, aus den USA, den Niederlanden und aus Schwarzafrika.

„Wir sind stolz und froh, dass wir mit unserem Motto „Gott kommt überall zur Welt" so viele Besucher anlocken konnten", berichtet Franz-Josef Brandenburg. „Die Leute waren von der Vielfalt der Krippenarten stark beeindruckt, hatten nicht für möglich gehalten, dass es auf der ganzen Welt Darstellungen von Jesu Geburt gibt."

Besonders gefreut haben sich die Aussteller und ihre drei Mitstreiter darüber, dass mit Ida Diemer-van der Lugt aus den Niederlanden eine hohe Repräsentantin des Weltkrippenverbandes „Un-Foe-Prae" anwesend war: sie ist dort die Schriftführerin. Beim Weltkrippenkongress in Bergamo war sie jüngst für ihre Verdienste um die Krippe ausgezeichnet worden. Mit ihrem Mann Peter Diemer besucht sie Krippenmuseen und Veranstaltungen weltweit, schreibt für das Vereinsorgan der niederländischen Krippenfreunde und ist begeisterte Krippensammlerin. Das Ehepaar Diemer hatte zwei weitere niederländische Krippenfreunde mitgebracht, die die Brandenburgs mit zwei Papierkrippen überraschten. Eine von ihnen befindet sich im Innern einer amerikanischen Weihnachts-LP.

Die Nideggener Krippenfreunde bedanken sich herzlich bei der Pfarre St. Johannes Baptist dafür, dass sie ihnen ihre Räumlichkeiten so unkompliziert zur Verfügung gestellt hat, und hoffen nun, dass auch der „8. Nideggener Krippenweg" noch Einiges an Spenden für den guten Zweck erbringt. „Unser Dank", so Doris Brandenburg, „gilt aber ebenso den Besuchern und Spendern. Ohne sie wäre ein solches Ergebnis unmöglich."

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
02. Dezember 2016, 00:00