Sag uns, was los ist:

Die Bürgermeisterin informiert

Mit großem Stolz habe ich auch in diesem Jahr wieder der Verleihung der Ehrenpreise für Soziales Engagement des Kreises Düren in der Kulturhalle in Langerwehe beigewohnt. Unter den Preisträgern waren in diesem Jahr die IG Jugend aus Schmidt, das Soziale Netzwerk Nideggen e.V., der Caritaskreis Nideggen, die Karnevals-Kids Abenden sowie Engelbert Donnay aus Schmidt. Sie alle engagieren sich in ganz besonderer Weise für die Menschen und ihre Anliegen. Besonders auffallend ist hier der Anteil der jungen Menschen. Die vielfältigen Betätigungsfelder unserer Ehrenamtler bereichern unser gesellschaftliches Leben, machen es bunt und lebenswert. Ich spreche Ihnen allen meinen Dank und meine Hochachtung dafür aus, dass Sie Ihre Zeit und Ihre Kraft an andere Menschen verschenken und hoffe, dass Sie auch zukünftig mit Freude dabei sind.

In den letzten Wochen gab es viele Feste, Feiern und Umzüge in allen Ortsteilen. Menschen, die den Ablauf dieser Feste maßgeblich durch ihr Engagement unterstützen und im Notfall bereit stehen, sind die freiwilligen Helfer des DRK und der Feuerwehr. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr unserer Stadt bekleiden ein Ehrenamt von ganz entscheidender Bedeutung für unser gesellschaftliches Leben. Dies möchte ich uns an dieser Stelle wieder mal ins Gedächtnis rufen. Mit großer Verantwortung und enormen persönlichen Einsatz unterstützen und schützen unsere Feuerwehrleute die Bürgerinnen und Bürger und riskieren bisweilen ihre Gesundheit und ihr Leben.

Bruno Lauscher hat die Nideggener Wehr über viele Jahre als Stadtbrandmeister geführt. Nach fast 27 Jahren steht er auf eigenen Wunsch nun nicht mehr für dieses Amt zur Verfügung. Während seiner Amtszeit hat sich Bruno Lauscher in vorbildlicher Weise und mit außerordentlich großem persönlichem Einsatz für seine Wehr engagiert. Die Nideggener Feuerwehr wurde durch ihn maßgeblich geformt und zu einer ausgezeichnet funktionierenden Feuerwehr gemacht.

Sein Dienst für unsere Gemeinschaft verdient unsere ganz besondere Würdigung: Der Stadtrat hat Bruno Lauscher in der Sitzung am 23. Juni aus seiner bisherigen Funktion verabschiedet und ihm für seine außerordentlichen Verdienste die Ehrenbezeichnung Ehren-Stadtbrandmeister verliehen. Auch an dieser Stelle möchte ich Bruno Lauscher nochmals für seinen ausgezeichneten und unermüdlichen Einsatz danken. besonderer Dank geht an seine Familie, die ihn in den vielen Jahren oft entbehren und eine Menge Verständnis für seine Arbeit aufbringen musste.

Für die nächsten 6 Jahre wurde Stadtbrandinspektor Karl-Heinz Latz aus Wollersheim zum Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Nideggen und Stadtbrandinspektor Oliver Riem aus Abenden zu seinem Stellvertreter ernannt.

Der Eifelverein und seine Ortsgruppen haben in enger Zusammenarbeit mit der Verwaltung des Nationalparks, den Nationalpark-Kommunen und den touristischen Partnern die Wanderkarte für den Nationalpark Eifel überarbeitet und aktualisiert. Die neue Wanderkarte im Maßstab 1:25.000 ist jetzt fertig und bietet eine Menge Informationen rund um den Nationalpark und die Region. Neu ist auch, dass in der Karte die eingerichteten Rettungspunkte verzeichnet sind. Mit Angabe der Nummer des jeweiligen Rettungspunktes kann der Wanderer bei erforderlichen Notrufen von den Rettungskräften schneller gefunden werden. Wenn Sie Interesse an einer Nationalpark-Wanderkarte haben, dann wenden Sie sich an die Hauptgeschäftsstelle des Eifelvereins in Düren unter Tel. 02421/ 13121.

Hinweisen möchte ich Sie auch auf die Sommerferien-Aktion „Outdoor-Kids-Abzeichen", die von der Eifelverein-Ortsgruppe Nideggen für alle Kinder zwischen 6 und 12 Jahren angeboten wird. Gemeinsam die Natur entdecken können die Ferienkinder in der Zeit vom 22. bis 24. Juli auf dem Grillplatz am alten Bahnhof in Embken. Den Anmeldebogen für diese Ferienfreizeit erhalten Sie auch an der Information im Rathaus.

Kinder sind unsere Zukunft und deshalb ist es mir an dieser Stelle besonders wichtig zu betonen, dass auch die Kinder mit einem Förderbedarf an unseren Schulen von klein auf einen Platz finden. Dies ist zentrales Ziel der Bürgermeisterin und des Rates und wird nicht hinter finanziellen Erwägungen zurückgestellt. Bei Kindern, bei denen wir dies nicht sicherstellen können, haben wir bisher eine Kreisumlage gezahlt, um diese Kinder an einer Schule im Kreisgebiet beschulen zu lassen. Nun wird das System geändert und es ist notwendig, dies ausführlich zu diskutieren und alle Faktoren abzuwägen, bevor ein Beschluss gefasst wird.

Auch in diesem Jahr haben wir wieder Sponsoren für die Blütenpracht an den Rathausfenstern gefunden. Vielen Dank! Die neuen Kreisverkehre haben uns Erleichterung beim Befahren der großen Kreuzung an der Tankstelle gebracht. Nun sind die Rabatten der Kreisverkehrsplätze auch geschmackvoll bepflanzt worden; auch hier meinen herzlichen Dank an die Sponsoren. In den nächsten Wochen erhält das Rondell noch eine Skulptur mit einem geschichtsträchtigen Nideggener Symbol. Lassen Sie sich überraschen!

Ihre Bürgermeisterin

Margit Göckemeyer

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
26. Juni 2015, 00:00