Sag uns, was los ist:

(ots) Am vergangenen Sonntag zwischen 15:15 - 18:05 Uhr betraten unbekannte Täter den Rohbau eines Schulkomplexes in Neuwied - Torney. Hier wurden zwei Container und diverse Räume im Gebäudeinneren aufgebrochen. Entwendet wurden mehrere Elektrogeräte und etliche Messing und Kupferrohrstücke. Der Schaden beläuft sich ersten Schätzungen zufolge auf über 10.000 EUR. Da sich die Einfahrt unmittelbar an der stark frequentierten L258 befindet, hofft die Neuwieder Polizei auf Zeugenhinweise aus der Bevölkerung. Hinweise werden unter der Rufnummer 02631/8780 entgegengenommen. Am frühen Abend des 02.12.2019 meldeten mehrere Verkehrsteilnehmer einen dunklen Pkw auf der B256, welcher in starken Schlangenlinien geführt werde. Noch vor dem Eintreffen der umgehend entsandten Beamten, verunfallte das Fahrzeug. Bei der Kontrolle stellten die Beamten erheblichen Alkoholgeruch fest. Im Rahmen der angeordneten Blutentnahme leistete der Beschuldigte zudem Widerstand. Das Fahrzeug wurde abgeschleppt; der Führerschein des 54 jährigen Fahrers sichergestellt. In der vergangenen Nacht gegen 01:55 Uhr beabsichtigte eine Streife der Neuwieder Polizei den Fahrer eines schwarzen Mercedes in der Straße "In der Lach" in Neuwied-Niederbieber einer Verkehrskontrolle zu unterziehen. Der Fahrer stoppte sein Fahrzeug, versuchte sich jedoch fußläufig der Kontrolle zu entziehen. Er konnte nach kurzer Verfolgung eingeholt und einer Kontrolle unterzogen werden. Hierbei stellte sich heraus, dass der Fahrer unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Dem 22 jährigen Neuwieder wurde eine Blutprobe entnommen. Der Fahrzeugschlüssel wurde durch die Beamten zunächst sichergestellt. Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Neuwied/Rhein Polizeiinspektion Neuwied Telefon: 02631-878-0 www.polizei.rlp.de/pd.neuwied Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei. Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117709/4457126 OTS: Polizeidirektion Neuwied/Rhein Original-Content von: Polizeidirektion Neuwied/Rhein, übermittelt durch news aktuell
mehr 
(ots) Die Polizei erhält zurzeit vermehrt Hinweise auf in Schulen kursierende jugendgefährdende Video-, Audio- und Textnachrichten. Die zum Teil strafrechtlich relevanten Inhalte, wie die Darstellung schwerer Gewaltkriminalität, Kinderpornografie oder Volksverhetzung, werden unter Schülern völlig sorglos und unkritisch verbreitet, geteilt oder sonst zur Betrachtung überlassen. In mehreren Fällen hat die Polizei Neuwied nun Strafverfahren eingeleitet und geht konsequent gegen derartige Verhaltensweisen vor. Neben den möglichen Sanktionsmaßnahmen nach dem Jugendstrafrecht, wie etwa Auflagen, Weisungen, Sozialstunden und Jugendarrest haben die Beteiligten zudem mit häuslichen Durchsuchungen, Beschlagnahmen und Überprüfungen der Trägermedien, z.B. Smartphones, Laptops oder PC zu rechnen. Die Polizei empfiehlt daher den sorgeberechtigten Personen, die Mediengeräte ihrer Schützlinge kritisch im Auge zu behalten, zweifelhafte Inhalte zu löschen und deren Verbreitung zu verhindern. Die Polizei prüft in jedem Fall Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz (mit möglichen Bußgeldern bis 50000 Euro), Strafgesetzbuch oder anderer in Frage kommenden Rechtsvorschriften und leitet entsprechende Ermittlungsverfahren ein. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Neuwied, T.: 02631-8780 Telefon: 02631-878-0 www.polizei.rlp.de/pd.neuwied Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei. Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/117709/4453414 OTS: Polizeidirektion Neuwied/Rhein Original-Content von: Polizeidirektion Neuwied/Rhein, übermittelt durch news aktuell
mehr