Sag uns, was los ist:

(ots) /- Am Mittwochabend (04.09.) wurden mehrere lebensältere Neusserinnen von falschen Polizeibeamten angerufen. Den ersten Anruf erhielt eine über 90-Jährige in Gnadental etwa gegen 21:25 Uhr. Ihr Name sei auf einer Liste verzeichnet, die man bei einer Festnahme gefunden habe. Als die Seniorin wissen wollte, wer der Anrufer sei und von welcher Dienststelle, wurde das Gespräch beendet. Eine ähnliche Geschichte erlebte eine Erftalerin. Die Mittsiebzigerin erhielt gegen 21:45 Uhr den Anruf eines Mannes, der sich als Polizist ausgab und sie aufgrund besagter Liste anwies, sie solle ihre Wertsachen zusammensuchen. Das Gespräch wurde beendet, als sie eine Bekannte zur Beratung hinzuziehen wollte. In diesen beiden Fällen reagierten die Betroffenen misstrauisch und die Betrüger gingen leer aus. Weniger Glück hatte eine Anwohnerin der Straße "Meertal" im Augustinusviertel, die im guten Glauben ihren Schmuck und Bargeld zusammensuchte und vor der Haustür zur Abholung durch den vermeintlichen "Polizeibeamten" hinterlegte. Auch sie hatte, etwa gegen 21:30 Uhr, einen Anruf mit der bereits bekannten Geschichte erhalten und war durch den manipulativen Täter soweit verunsichert worden, dass sie sich auf die Forderungen einließ. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Wer im Augustinusviertel, nach 21:30 Uhr am Mittwoch, etwas Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 02131 300-0 mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Leider kommen solche Betrugsversuche immer wieder vor - manchmal sind sie auch erfolgreich, denn die Betrüger gehen sehr geschickt vor. Doch Sie sollten wissen: Die Polizei wird Sie am Telefon niemals nach dem Verwahrort von Wertgegenständen und / oder Bargeld befragen und es auch nicht "zur Sicherheit" abholen wollen. Sollte ein Anrufer sich als Polizist ausgeben und behaupten, Ihr Namen stünde auf einer dubiosen Liste, seien Sie skeptisch und beenden Sie das Gespräch. Informieren Sie die echte Polizei, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt oder Sie Opfer eines Betruges geworden sind, entweder über 02131 300-0 oder über den Notruf 110. Angehörige von älteren Menschen sollten mit den Seniorinnen und Senioren über die Masche der Betrüger sprechen. Weitere Informationen und Tipps finden Sie auch im Internet: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw/artikel/vorsicht-vor-betruegern
mehr