Sag uns, was los ist:

(ots) /- Am Dienstag (09.04.), zwischen 12:30 Uhr und 20:30 Uhr, überprüften Polizeibeamte am Rosengarten und im Augustinusviertel in Neuss mehrere Verdächtige. Bei den Kontrollen stellten die Beamten bei einem 24- und einem 36-Jährigen jeweils ein Tütchen Marihuana sicher. Im Rosengarten wollte eine Streife einen verdächtigen jungen Mann im Alter von 20 Jahren überprüfen. Als er die Absicht der Polizisten erkannte, ließ er hinter einer Parkbank eine Haschischplatte fallen und "tat auf unschuldig". Die Ermittler stellten das Rauschgift sicher, zudem erteilten sie dem 20-Jährigen einen Platzverweis. Am Rennbahnpark geriet eine Gruppe von vier jungen, nervös agierenden Männern (im Alter von 15 bis 19 Jahren) ins Visier der Ordnungshüter. Der Grund für ihr Verhalten war schnell gefunden: Ein Rauschgiftspürhund der Neusser Polizei stöberte in ihrer unmittelbaren Nähe einen angerauchten Joint auf. Bei der Kontrolle zweier Verdächtiger (17 und 22 Jahre alt) an der Rennbahn stellten die Polizisten zwei Konsumeinheiten Heroin, versteckt in einem Gebüsch, sicher. Bei einem 47-jährigen Neusser wurde ein sogenanntes Einhandmesser entdeckt. Da dieser Gegenstand nach dem Waffengesetz als verboten eingestuft ist, stellten die Polizisten es sicher. Die Polizisten leiteten ein entsprechendes Ordnungswidrigkeitenverfahren (Verstoß gegen das Waffengesetz) ein. Die weiteren Ermittlungen übernahmen Beamte des Fachkommissariats. Im Umfeld der Kontrollen -insgesamt 53 überprüfte Personen- erteilte die Polizei sechs Platzverweise. Da ein äußerst aggressiver 19-Jähriger diesem nicht nachkam, beabsichtigten die Beamten ihn in Gewahrsam zu nehmen. Mit dieser Maßnahme war er offenkundig nicht einverstanden. Er attackierte die Beamten und ging auf sie los. Der junge Mann wird sich demnächst wegen Körperverletzung und Widerstands gegen Polizeibeamte verantworten müssen.
mehr 
(ots) /- Uniformierte und zivile Polizistinnen und Polizisten führten am Freitag (29.03.) im Neusser Augustinusviertel Kontrollen durch. In der Zeit von 13:30 Uhr bis 21:00 Uhr überprüften die Fahnder mehr als 40 auffällige Personen. Ihren Schwerpunkt legten sie dabei auf die Bekämpfung der Straßenkriminalität. In den Fokus gerieten zwei Männer im Bereich der Parkanlage an der Oberstraße. Schnell wurden die Beamten fündig und konnten einem 19- und einem 20-Jährigen neben mehreren Gramm Marihuana auch passendes Verpackungsmaterial zuordnen. Die Betäubungsmittel wurden gegen 15:40 Uhr von einem Rauschgiftspürhund der Polizei Duisburg in einem Baumdepot aufgestöbert. An der Rennbahn überprüften die Beamten eine verdächtige Männergruppe (im Alter von 18, 19, 21 und 23 Jahren). Bei deren weiteren Kontrolle stellten die Polizisten einen stark nach Haschisch riechenden Rucksack sicher. Im Innenteil des Beutels befand sich zwar auch entsprechendes Verpackungsmaterial, Rauschgift stellten sie jedoch nicht sicher. Die Polizisten leiteten gegen die Verdächtigen Verfahren wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz ein. Die weiteren Ermittlungen übernahmen Beamte des Fachkommissariats. Im Umfeld des Schwerpunkteinsatzes erteilte die Polizei zwei Platzverweise. Bei der Suche nach sogenannten Rauschgiftbunkern in unmittelbarer Nähe zur Haltestelle "Stadthalle" setzte die Polizei auch einen speziell ausgebildeten Rauschgiftspürhund der Polizei im Rhein-Kreis Neuss ein, der im Gebüsch nach Betäubungsmitteln stöberte. Gegen 14:35 Uhr kam es zu einem tragischen Vorfall. Nachdem eine Straßenbahn die Haltestelle verlassen hatte, blieb eine Seniorin mit ihrem angeleinten Yorkshire Terrier am Bahnsteig zurück. Der Terrier bellte in Richtung des Diensthundes, der daraufhin auf den Terrier stürzte. Es kam zu einer Auseinandersetzung zwischen den beiden Hunden. Der Terrier wurde durch Bisse so schwer verletzt, dass er in einer Tierarztpraxis eingeschläfert werden musste. Polizeibeamte kümmerten sich vor Ort sofort um den Hund und seine Halterin.
mehr