Sag uns, was los ist:

Längere Vorlaufzeit

Längere Vorlaufzeit <br>

<br>Genehmigungen von Baustellen im öffentlichen Verkehrsraum <br><br>Rhein-Sieg-Kreis (db). Ab sofort müssen Anträge für Bauarbeiten, die den öffentlichen Straßenverkehr tangieren, mindestens vier Wochen vor Beginn der Arbeiten gestellt werden. Darauf macht das Straßenverkehrsamt des Rhein-Sieg-Kreises aufmerksam. Bislang galt eine Frist von zwei Wochen.<br><br>Hintergrund ist die umfangreiche Prüfung einer zunehmenden Zahl von Anträgen. In den acht Kommunen im Zuständigkeitsbereich des Straßenverkehrsamtes des Rhein-Sieg-Kreises finden innerhalb eines Jahres inzwischen bis zu 1.400 verschiedene Baumaßnahmen statt.<br><br>Dazu gehören sowohl kleinere Maßnahmen, wie das Aufstellen von Gerüsten für Sanierungen, die Einrichtung von Haltverboten für Umzüge oder Arbeiten im Zuge des Breitbandausbaus, als auch größere Baumaßnahmen, wie Straßensanierungsarbeiten an Bundes-, Landes- oder Kreisstraßen.<br><br>Damit geplante Bauarbeiten im öffentlichen Verkehrsraum fristgerecht beginnen können, bittet das Straßenverkehrsamt alle Bauherrinnen und Bauherren darum, alle notwendigen Antragsunterlagen mindestens vier Wochen vor Start der Maßnahmen einzureichen.<br><br>Dem Antrag muss ein auf die Örtlichkeit angepasster Verkehrszeichenplan beigefügt werden. Die Unterlagen können per E-Mail an baustellen@rhein-sieg-kreis.de

geschickt werden.<br><br>Ansprechpartner sind für die Gemeinden Alfter, Swisttal, Ruppichteroth und Windeck Manuel Jansen (02241 / 13-3544) sowie für die Gemeinden Wachtberg, Much, Neunkirchen-Seelscheid und Eitorf Malte Mestmacher (02241 / 13-3234).<br><br>Das Straßenverkehrsamt des Rhein-Sieg-Kreises bittet um Beachtung.<br>

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
19. Dezember 2017, 14:47
Autor