Sag uns, was los ist:

Gemeinde feierte Neujahrsempfang

Neunkirchen-Seelscheid

Mehrere hundert Gäste waren der Einladung von Bürgermeisterin Nicole Sander gefolgt und kamen am 08.01.2016 zum traditionellen Neujahrsempfang, der diesmal in der Aula der Gesamtschule in Neunkirchen stattfand. Zu den geladenen Personen zählten Kirchenvertreter, Vereinsvorstände, Unternehmer, Politiker sowie Verantwortliche aus Schulen und Kindertagesstätten.

Musikalisch eingeleitet und umrahmt wurde der Abend durch die Band „Meschugge". Die Bandmitglieder teilen neben dem musikalischen Interesse auch den Spaß am Karneval und sind alle Mitglieder des Komitees Blau-Weiß Neunkirchen.

Nach einem herzlichen Willkommensgruß an die Gäste begann die Bürgermeisterin den Abend mit einem kurzen Rückblick auf das Jahr 2015 und rief dazu noch einmal einige Ereignisse in Erinnerung:

Das Sanierungsprojektes Antoniuskolleg, konnte im vergangenen Jahr nach 3-jähriger Ausführungsphase fertiggestellt werden. Die Gebäude erfüllen nun aktuelle Standards und bieten viel Platz für eine moderne Unterrichtsgestaltung. Damit hat das renommierte Gymnasium einen wichtigen Schritt in Richtung Zukunftsfähigkeit getan.

In unmittelbarem Zusammenhang mit der Baumaßnahme Antoniuskolleg stand der Bau des Zentralen Omnibusbahnhofes (ZOB). Im Herbst 2015 konnte der neue Haltepunkt bereits in Betrieb genommen werden. Insbesondere die Schülerinnen und Schüler des Antoniuskollegs erhielten dadurch eine sichere Einstiegstelle in direkter Nähe zur Schule.

Die Initiierung und Ausrichtung der ersten Neunkirchen-Seelscheider Seniorenmesse war ebenfalls ein besonderes Highlight des Jahres 2015. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher nutzten das Angebot, um sich rund um das Thema Älterwerden zu informieren. Die Messe wird künftig alle 2 Jahre stattfinden.

Auch auf die finanzielle Lage der Gemeinde ging die Bürgermeisterin ein. Sie erläuterte noch einmal den eingeschränkten Handlungsspielraum für freiwillige Leistungen und unterstrich die Notwendigkeit des Schuldenabbaus und der Haushaltssanierung.

Neben allen Einschränkungen und Restriktionen sei aber erneut eine besondere Stärke der Gemeinde sichtbar geworden: Das Ehrenamt!

Nicht nur die vielen Helferinnen und Helfer, die sich im Rahmen der Flüchtlingshilfe engagieren sind ein wichtiger Aktivposten der Gemeinde. Auch das vielfältige ehrenamtliche Wirken in allen anderen Bereichen ist eine Leistung, die dem Gemeinwesen insgesamt zugutekommt.

Für dieses ehrenamtliche Engagement gab es auch im Jahr 2015 wieder viele gute Beispiele in der Gemeinde. Bürgermeisterin Nicole Sander nutzte deswegen die Veranstaltung, um den Menschen für ihr Wirken die verdiente öffentliche Anerkennung zuteilwerden zu lassen.

Einen Beitrag mit Symbolkraft erbrachte im vergangenen Jahr beispielsweise die Unternehmerin Natascha Kerstgens. Die selbständige Mediengestalterin hatte angeboten, auf ehrenamtlicher Basis ein Logo für die Gemeinde zu entwickeln. Dieser Vorschlag wurde im Rathaus sehr begrüßt und gemeinsam über mehrere Monate ein entsprechendes Layout erarbeitet. Der neue Schriftzug findet inzwischen Verwendung in der Verwaltung und soll künftig zusätzlich für weitere Kommunikationszwecke genutzt werden.

Ebenfalls besonderes ehrenamtliches Engagement leisteten fünf Bürgerinnen und Bürger aus der Gemeinde, die dafür von der Bürgermeisterin mit der Ehrenamtskarte NRW ausgezeichnet wurden. Es sind: Dr. Dieter Hollatz, Henny Schäfer-Einfinger, Edit Müller, Horst Kammerer und Hubert Ulbig.

Traditionell findet im Rahmen des Neujahrsempfangs alljährlich die Sportlerehrung statt. In diesem Jahr gratulierte die Bürgermeisterin folgenden Sportlerinnen und Sportlern aus der Gemeinde für ihre außergewöhnlichen Leistungen:

Ivana Janssen, Turnverein Neunkirchen e. V., Abteilung Schwimmen, Deutsche Vizejahrgangsmeisterin über 50 m Freistil, Jugendschwimmerin des Jahres 2015

Pascal Kalter, Turnverein Neunkirchen e. V., Abteilung Leichtathletik, Westdeutsche Meisterschaften, 3. Platz im 100 m Sprint, Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften im 100 m Sprint und 300 m Lauf

Konstantin Lwowski, Leichtathletik, Turnverein Neunkirchen e. V., Nordrhein Meisterschaften, 3. Platz im 100 m Sprint

Nick Bachem, Golf, Marienburger Golfclub, Deutscher Meister in der Altersklasse 16

Sovannarith You, Judo, TSV Seelscheid e. V., Bezirksvereinsmeisterschaft, 2. Platz, Westdeutsche Einzelmeisterschaft 2. Platz, Berufung in die Bezirksauswahlmannschaft des Bezirks Köln

Tamika Vomberg, Judo, TSV Seelscheid e. V., Nordrhein-Cup der Kreisauwahlwahlmannschaften, 2. Platz, Berufung in die Kreiswahlwahlmannschaft des Kreises Bonn

Zusätzlich geehrt wurde Ludwig Schmitt, für sein jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement in unterschiedlichen Funktionen und Ämtern beim Turnverein Neunkirchen e. V..

Ein Ehrenamt üben auch die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Neunkirchen-Seelscheid aus. Die Bürgermeisterin nutzte diesmal den Neujahrsempfang, um Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr für langjährige Dienste auszuzeichnen:

Das Ehrenzeichen in Gold des Landes NRW für 35 Jahre Dienstzeit erhielten:

Walter Hirtsiefer (Gemeindebrandinspektor)

Thomas Demmer (Brandinspektor)

Dirk Wenig (Hauptfeuerwehrmann)

Helmut Oberdörster (Unterbrandmeister)

Das Ehrenzeichen in Silber des Landes NRW für 25 Jahre Dienstzeit erhielten:

Kai Boehm (Unterbrandmeister)

Thomas Ludwig (Unterbrandmeister)

Eine persönliche Gratulation der Bürgermeisterin und ein Geschenk erhielten auch zwei Schüler aus der Gemeinde. Noah Adelmann und Raphael Schlags haben jeweils in ihrer Altersgruppe den 1. Preis beim Regionalwettbewerb „Jugend musiziert" erhalten. Die beiden Musiker spielen Gitarre und sind bereits für weitere Wettbewerbe gemeldet.

Zum Ende des Programms sprach die Bürgermeisterin noch einmal das Thema Flüchtlingshilfe an. Neunkirchen-Seelscheid hatte im vergangenen Jahr einen wahren Kraftakt zu leisten, um die Aufnahme und Unterbringung der Flüchtlinge gewährleisten zu können.

Neben den zahlreichen behördlichen Verfahrensabläufen ist die Integrationsarbeit eine wichtige Aufgabe, um die Flüchtlinge mit unseren Lebensgewohnheiten vertraut zu machen und ihnen die Eingliederung zu erleichtern. Diese Aufgabe wird derzeit ausschließlich von ehrenamtlichen Kräften wahrgenommen. In der Arbeitsgruppe (AG) Flüchtlingshilfe sind inzwischen nahezu 200 Helferinnen und Helfer aktiv, um entsprechende Unterstützung zu leisten.

Neben den Ehrenamtlichen der AG Flüchtlingshilfe haben aber auch zahlreiche Unternehmen, Hilfs- und Gesundheitsdienste sowie fast alle ortsansässigen Ärzte einen nicht unerheblichen Beitrag geleistet, um das Aufnahmeverfahren, die Unterbringung und die Versorgung der Flüchtlinge reibungslos abzuwickeln.

Bürgermeisterin Nicole Sander würdigte dieses Engagement mit einem herzlichen Dankeschön und überreichte den Beteiligten jeweils eine Rose als symbolische Anerkennung für die Hilfsbereitschaft und geleistete Unterstützung.

In ihrem Schlusswort rief die Bürgermeisterin dazu auf, dass sich auch im Jahr 2016 wieder viele Menschen für die Gemeinde engagieren mögen, um weiterhin viel Gutes für Neunkirchen- Seelscheid und das Miteinander vor Ort erreichen zu können.

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
15. Januar 2016, 00:00
Autor
Rautenberg Media Redaktion