Sag uns, was los ist:

130 Jahre Evangelischer Kirchenchor Seelscheid

Ein solches Jubiläum muss gefeiert werden. So geschehen am 24. April in der Seelscheider Dorfkirche. Der Chor hatte die Chorgemeinschaft St. Georg dazu eingeladen und so gab es ein breit gefächertes sehr unterhaltsames Programm, das nach der Begrüßung durch Pfarrer Schleef traditionell mit Heinrich Schütz begann, dem Schlusschoral aus dem Weihnachtsoratorium.

Der evang. Chor trat dann mit drei zeitgenössischen Chorsätzen unter der Leitung von Walter König auf: „Gelobt sei Gott" (C. Tambling, „Gottvertrauen" (C. Wesley jun.) und „Groß und wunderbar" (R. Jones).

Zur Überleitung auf den Vortrag der Chorgemeinschaft spielte Karsten Rentzsch auf dem Flügel „Fallen Angel" (Chr. Spengler), wobei zu erwähnen ist, dass Karsten Rentzsch als Vorgänger von Walter König den evang. Chor fünf Jahre lang dirigiert hatte, bevor er als junger Dozent an die Musikhochschule Düsseldorf ging.

Die Chorgemeinschaft trug unter dem Dirigat von Dorothea Jacob die Stücke „Psalite Deo" (J. S. Bach), „Preis und Anbetung" (J. C. Rinck) und „Poor man Lazarus" (J. Hairston) vor. Zur Einstimmung auf die Messe brève No. 7 von Ch. Gounod spielte Karsten Rentzsch das Präludium in C-Dur von J. S. Bach, während anschließend die Messe wieder von beiden Chören gesungen wurde. Nach dieser Klangfülle gab es natürlich noch eine Zugabe: Den klösterlichen 8-stimmigen Wechselgesang „Ubi Caritas".

Die Sängerinnen und Sänger beschlossen dieses Jubiläum mit einem gemeinsamen Umtrunk zur Pflege der Geselligkeit.

Rolf Baum

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
06. Mai 2016, 00:00
Autor