Sag uns, was los ist:

(ots) /- Am vergangenen Freitag gegen 13:00 Uhr erschien eine junge Frau im Bundespolizeirevier Neumünster und zeigte den Diebstahl ihrer Geldbörse an. Die Geschädigte schilderte den Beamten, dass mit einer Freundin am ZOB auf ihren Bus gewartet hätte und im weiteren Verlauf von zwei ihr unbekannten männlichen Personen angesprochen, umarmt und bestohlen wurde. Den Verlust ihrer Wertsachen bemerkte die junge Frau erst, als sie von einem Zeugen angesprochen wurde. Eine sofort eingeleitete Nahbereichsfahndung der Landes- und Bundespolizei verlief zunächst erfolglos. Kurz darauf wurde einer der beiden vermeintlichen Täter durch die Geschädigte selbst im Bereich des ZOB wiedererkannt und letztlich konnten die beiden Tatverdächtigen im Alter von 17 und 20 Jahren im abfahrbereiten Bus durch die Bundespolizisten festgestellt werden. Bei der Durchsuchung der Männer auf der Dienststelle wurden dann einige der gestohlenen Gegenstände aufgefunden und an die Geschädigte zurückgegeben. Nach Anzeigenaufnahme wegen Diebstahls wurden beide wieder entlassen. Aus diesem Grunde warnt die Bundespolizei: Taschendiebe... - suchen die Enge und treten besonders bei Menschenansammlungen auf (z.B. beim Ein - und Aussteigen bei öffentlichen Verkehrsmitteln) - beobachten ihre Opfer lange und genau - suchen körperliche Nähe. Sie rempeln ihre Opfer an oder (wie in diesem Fall) umarmen sie fest. - arbeiten meist zu Zweit oder in Gruppen: Der erste lenkt ab. Der Zweite stiehlt und gibt die Beute weiter an den Dritten. So schützen Sie sich gegen Taschendiebe: - Führen Sie an Bargeld oder Zahlungskarten nur das Notwendigste mit sich. - Führen Sie Bargeld und Zahlungskarten am Körper verteilt mit sich, möglichst in Gürteltaschen oder Brustbeuteln. - Halten Sie ihre Handtasche stets geschlossen, lassen Sie diese nie unbeaufsichtigt und tragen sie diese immer mit der Verschlussseite zum Körper. Weitere Infos dazu finde Sie unter: www.polizei-beratung.de
mehr