Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

Zum Jubiläum des kdw ein Schlosskonzert

Zum Jubiläum des kdw ein Schlosskonzert

Hinsbeck (hk). Im herrlichen Ambiente des Innenhofes von Schloss Krickenbeck veranstaltet der Kulturkreis der Wirtschaft in Nettetal (kdw) im 25. Jahr seines Bestehens am Sonntag, 8. Juli um 17 Uhr unter dem Titel "Ein (Fa)Gott im Schloss" sein 23. Schlosshofkonzert. Zu diesem Jubiläum hat der kdw das international renommierte "Georgische Kammerorchester Ingolstadt" sowie die vielfach preisgekrönte Fagottistin Rie Koyama eingeladen. Das Programm zeigt den Musikfreunden schon im Vorfeld die Qualität des Abends. Werke von Mozart und Carl Maria Weber sowie mehrere Kompositionen des Georgiers Sulchan Zinzadse und des Russen Paul-Agricole Genin lassen ein genussvolles Konzert erwarten. "Wir sind optimistisch, dass am 8. Juli die Sonne scheinen wird, denn dann ist das traumhafte Ambiente im Hof von Schloss Krickenbeck nicht mehr zu überbieten", so Reinhard Klumpen, Vorsitzender des kdw. "Zudem dürfen sich die Gäste auf kulinarische Überraschungen und erfrischende Getränke freuen."

Das aus 20 Streichern und vier Bläsern bestehende Orchester wurde 1964 in Tbilis/Georgien als Georgisches Staatskammerorchester gegründet. Nach 26 Jahren in Georgien siedelte es über nach Ingolstadt, wo es nach weiteren 26 Jahren seine zweite Heimat gefunden hat. Aber das neue Leben in Bayern ist nur eine Fortsetzung des alten unter anderen Bedingungen, denn Kontinuität ist ein Prinzip dieses sehr osteuropäischen Orchesters. Auch hier im Exil konnte es seinen Charakter bewahren, noch immer spielen fast ausschließlich Musiker aus Georgien oder aus Osteuropa im Ingolstädter Ensemble. Maßgeblich geprägt wurde das Orchester durch seine langjährige Leiterin, die Geigerin Liana Issakadze, sowie Dirigentenpersönlichkeiten wie Lord Yehudi Menuhin und Kurt Masur. Beim Konzert auf Schloss Krickenbeck steht das Orchester unter der Leitung des vielfach ausgezeichneten, in Unna geborenen Gastdirigenten Sebastian Tewinkel, seit 2015/16 Chefdirigent der Neubrandenburger Philharmonie.

Die Solistin Rie Koyama, geboren 1991 in Stuttgart, stammt aus einer japanischen Musikerfamilie. Mit ihren 27 Jahren hat sie schon 24 bedeutende nationale und internationale Wettbewerbe im Fach Fagott gewonnen. Sie ist bereits als Solistin mit zahlreichen renommierten Orchestern wie dem Beethoven Orchester Bonn, der Deutschen Radiophilharmonie Saarbrücken, dem Brandenburgischen Staatsorchester, dem Osaka Symphony Orchestra, der Polnischen Kammerphilharmonie u.v.m. aufgetreten.

Karten sind zum Preis von 23 Euro im Vorverkauf erhältlich unter 02163/888 4704 oder können per E-Mail an us@kdw-nettetal.de

bestellt werden. Das Konzert beginnt um 17 Uhr, Einlass ist ab 16 Uhr, aber nur über das kleine Seitentor an der Krickenbecker Allee. Parkgelegenheiten bestehen auf dem Parkplatz "Strandbad Krickenbeck/Biologische Station", von wo ein kostenloser Shuttlebus-Service zur Seitentür angeboten wird. Weitere Informationen findet man unter http://www.kdw-nettetal.de.

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
29. Juni 2018, 08:26
Autor