Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

Weltmarktführer Wedo stellt sich vor

Interessierte Besucher bei der Langen Nacht der Industrie

Von Heinz-Willi Schmitz

Kaldenkirchen Ein spannender Blick hinter die Kulissen der Industrieunternehmen am Niederrhein war von der Industrie- und Handelskammer angeboten worden. Bei der „Langen Nacht der Industrie" gab es einen solchen unter anderem bei der Westdeutschen Dochtfabrik GmbH & Co. KG (kurz Wedo) an der Ravensstraße in Kaldenkirchen, die sich zum ersten Mal beteiligte. Geschäftsführer Dr. Michael Matthäi begrüßte die Gruppe. Neben der engen Verbindung zu Schulen und Hochschulen in der Region wolle man die lange Nacht der Industrie nutzen, um den Betrieb vorzustellen und zu zeigen, wie die Firma mit neuartigen Erzeugnissen ihre Zukunft in Nettetal sichern wolle. Bei dem Rundgang wurde er unterstützt von Adriana Gutzka (Labor), Dorothe Dückers (Dochspulerei), Marco Dohmen (Warenannahme, Versand), Stefan Hilberts (technischer Angestellter), Dirk Kornfeld (Betriebsleiter), Martin Schmidt (technische Geflechte) und Steven West (Vertrieb). Die Wedo produzierte seit 1954 qualitativ hochwertigste Kerzendochte. Mit mehr als 1.000 verschiedenen Dochten für alle Kerzentypen und einem Exportanteil von mehr als 85% ist die Wedo weltweit führender Kerzendochtproduzent für rund 300 Kerzenhersteller „von Kalifornien bis Neukaledonien und von Reykjavik bis Kapstadt" (Dirk Kornfeld). Die produzierte Menge der verschiedenen Dochte in einem Jahr würde ausreichen, um die Welt fünfzehnmal zu umrunden. Das in mehr als 60 Jahren gesammelte Flecht-Know-How wird seit mehr als einem Jahr auf einen neuen Geschäftsbereich für technische Geflechte eingesetzt.

„Wir wollen die perfekte Flamme" formulierte Dr. Matthäi das Unternehmensziel. Es gab gute Antworten auf viele Fragen. „Hier könnte ich stundenlang zuhören. Alles ist sehr beeindruckend, super interessant. So hatte ich mir das nicht vorgestellt." Das waren die Kommentare der interessierten Gäste. In der Dokumentation „Rund um die Kerze" können sie nachlesen, was sich Kerze nennen darf, seit wann es Kerzen gibt, die Rohstoffe Wachs, Docht und Farbe werden erläutert, schließlich werden Vorschriften, Normen und Standards beschrieben unter der Überschrift „Das müssen Kerzen leisten". Die Besucher gewannen den Eindruck, dass bei der Wedo engagierte Mitarbeiter mit Begeisterung „bei der Arbeit" sind. Sie fanden es „total spannend".

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
12. November 2015, 00:00
Autor