Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

Schützenfest in Dilkrath - Nachlese

Hitze machte trotz "Wasserstopps" zu schaffen

Dilkrath (fjc). Hitzeausfälle waren am Samstag beim Schützenfest in Dilkrath zu befürchten: In vorausschauender Fürsorge hatten die Verantwortlichen den Zugweg bereits stark verkürzt und unterwegs „Wasserstopps" eingelegt. Die offiziellen Punkte konnten so auch erledigt werden, doch gerade wieder am Festzelt angekommen, brachen zwei Musiker zusammen, denen schnell geholfen wurde. Später waren auch Mitglieder aus der Bruderschaft von Kreislaufproblemen betroffen, so der Jägerhauptmann Henning. Kurzerhand übernahm Uffz Malte das Kommando, souverän und fehlerfrei führte er seinen Zug zum Königstanz, was die Zeltbesucher mit viel Applaus honorierten.

Vom Hausmann zum König war vielfach das Motto des dritten „Juxdurchganges" bei der Parade in Dilkrath. Mit entsprechender Schürze und goldener Krone ehrten ihn so die Wallensteiner.

Bei der „Verdonnerung" durch den Spieß Sven Amberg musste Majoradjutant Thomas von Gehlen vor Publikum im Zelt ein hölzernes Pferd binnen drei Minuten satteln, was ihm mit Hilfe der übrigen Berittenen dann auch problemlos gelang.

Dilkrath geht jetzt seit 50 Jahren zu Fuß nach Kevelaer. Die Jubiläumsprozession dürfte eine gute Beteiligung bekommen, denn der komplette Zug der Schwarzen Husaren wurde verdonnert, der Wallfahrt das Ehrengeleit zu geben. Womit der Spieß wohl nicht gerechnet hatte: Hauptmann Ralph Viethen konterte: "Du gehst natürlich auch mit, denn du gehörtest ja auch zu uns, auch wenn du jetzt Spieß bist!"

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
17. Juli 2015, 00:00
Autor