Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

Pfingstkirmes in Brempt

Glanzvolles Schützenfest der St. Georg Bruderschaft

Brempt (fjc). In Brempt feierte die St. Georg Bruderschaft 1500 e.V. ihre traditionelle Pfingstkirmes. Das ganze Dorf hatte sich herausgeputzt, und besonders beim Königsbogen an der Harikseestraße hatte man keine Mühe gescheut und alles prächtig gestaltet.

Am Freitag, 2. Juni, ging es los mit der „Radioactive-Party", zu der die Coverband Plutonium die Besucher einheizte. Am Samstag um 16 Uhr war dann das erste Antreten am Festzelt auf dem Parkplatz gegenüber der Brempter Mühle. Nach Abholen von Fahne und König ging es durch den Ort zum Ehrenmal, wo der Königsmai errichtet wurde. Im Anschluss an den Zapfenstreich und die Kranzniederlegung spielten im Zelt die Jumbos zum Schützenball auf.

Der Sonntag begann für die Schützen schon in der Frühe um 6 Uhr mit dem Wecken, dann traf man sich um 8.30 Uhr am Festzelt, um den König abzuholen. Den Festgottesdienst, zelebriert von Präses Domkapitular Alexander Schweikert, feierte man im Zelt, musikalisch begleitet vom Musikverein Eintracht Birgelen.

Es folgte die Ehrung verdienter Mitglieder, unter anderem wurden ausgezeichnet Christoph Lentzen mit dem St. Sebastianus Ehrenkreuz und Bernd Coenen mit dem Silbernen Verdienstkreuz. Eine besondere Würdigung erfuhr das Trommelcorps TC Dülken, das mit dem Ehrenvorsitzenden Dieter Birks jetzt schon 50 Jahre die Brempter Kirmes begleitet. Nach dem Festzug mit Vorbeimarsch begann im Zelt der musikalische Frühschoppen.

Am Nachmittag um 16.30 Uhr ging es wieder ab Zelt, um den König Stephan Winterscheidt und seine Minister Peter Klingen und Reiner Ferfers abzuholen. Nach einer Stärkung am Königshaus konnte die Parade beginnen. Besonders beklatscht und bejubelt wurde dabei der Juxdurchgang, bei dem die einzelnen Züge tolle Ideen auf die Straße brachten. Mit dem festlichen Königs-Gala-Ball am Abend klang der Tag aus.

Am Pfingstmontag traf man sich zunächst mit Frauen und Kindern beim König, dann zog man zum „Strafgericht" ins Zelt, wo es mit dem Klompenball sowie Kaffee und Kuchen am Nachmittag weiterging. Den Abschluss bildete traditionell der Vogelschuss für das nächste Schützenfest und die „After-Schuss-Party".

Zu den Gästen bei den abendlichen Bällen in Brempt zählten neben acht Bruderschaften aus dem Niederkrüchtener Bereich auch die Schützen aus Schier und Schellerbaum, zu denen seit langem freundschaftliche Beziehungen gepflegt werden. „Ohne gegenseitige Unterstützung kann man heute ein Schützenfest nicht stemmen", erklärte 1. Brudermeister Stefan Terhag, der gleichzeitig auch Bezirksbundesmeister für Niederkrüchten ist.

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
08. Juni 2017, 00:00
Autor