Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares
Gelungene Nachfolge

Peters Werkzeug- und Maschinenbau

Was haben eine Ölpumpe im Audi A6 oder Porsche 911, eine Titan-Prothese im menschlichen Knie oder Oberschenkel, ein Batteriegehäuse in der Solarindustrie, ein Rotorblatt in der Stihl-Motorsäge, ein Abgaskühler im VW- oder Deutz-Katalysator und ein Motor in der Miele-Waschmaschine gemeinsam? Alle Bauteile werden in oder auf einer Spannvorrichtung hergestellt, die aus der Nettetaler Firma Peters Werkzeug- und Maschinenbau stammt. „Wir legen mit unseren Spezialmaschinen die Grundlage für eine spätere Massenproduktion", erläutert Geschäftsführer und Firmeninhaber Ralf Mittermüller. Der Vorrichtungsbau für Kunden aus der ganzen Welt und die Lohnfertigung für regionale Kunden sind die beiden Schwerpunkte des Breyeller Betriebes.

Auf den Peters-Spannvorrichtungen werden dann die Endprodukte produziert - meist in Stückzahlen von mehreren Millionen. Von den Spannvorrichtungen selbst werden nur wenige Exemplare entwickelt, gefertigt und ausgeliefert, bis zu 80 Stück pro Jahr. Der Bau einer solchen Vorrichtung dauert rund zwölf Wochen und kostet zwischen 10. und 150.000 Euro. „Wir arbeiten dabei mit einer Präzision von bis zu einem 1.000stel Millimeter. Das können weltweit nur sehr wenige Firmen", so Mittermüller, der unter seinen 18 Facharbeitern zwei eigene CAD-Konstrukteure, CNC-Fräser, Werkzeugmacher, Feingerätetechniker, Werkzeugmacher, Bohrwerksdreher, Schweißer, Schlosser und Fräser hat. Die Kunden kommen aus allen Branchen und aus der ganzen Welt: Automobilindustrie in Italien, Schweden, Türkei und den USA, Knieprothesenhersteller in Italien, Solarindustrie in China, Kettensägen-Hersteller in Österreich oder Pneumatik-Hersteller in Ungarn.

Gelungene Unternehmensnachfolge

Von 1999 bis 2015 führte Norbert Frentzen den mittelständischen Betrieb. Aus Altersgründen hat er sich im vergangenen Jahr nach einem Käufer und Nachfolger umgesehen. Über die IHK-Unternehmensnachfolgebörse „nexxt-change" kam der Kontakt zu Ralf Mittermüller zustande. Nachdem sich beide über den Firmenverkauf einig waren, zog Mittermüller mit seiner Familie von Hamburg an den Niederrhein. Auch seine Frau Alice Beckers ist heute im Betrieb tätig. Für eine Zeit arbeitet auch Frentzen noch im Betrieb weiter mit und sorgt für einen reibungslosen Übergang. „Eine erfolgreiche und mustergültige Nachfolgeregelung, zum Vorteil für alle Mitarbeiter und Kunden", lobte Bürgermeister Christian Wagner bei einer Betriebsbesichtigung.

Norbert Frentzen, Alice Beckers. Bürgermeister Christian Wagner, Ralf Mittermüller

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
25. Februar 2016, 00:00