Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares

Ehrenbürgermeister Karl Heinz Mesterom verstorben

Große Trauer in der Burggemeinde über den Tod des beliebten Mitbürgers

Brüggen (bs). Am 12. Februar dieses Jahres wurde Brüggens Ehrenbürgerbürgermeister Karl Heinz Mesterom 88 Jahre alt. Am Samstag erreichte uns die Nachricht, dass Mesterom in der Nacht verstorben sei.

Er gehörte von 1964 bis 1999 dem Rat der Gemeinde Brüggen an. Während dieser Zeit wirkte er in zahlreichen Ausschüssen und Ratsgremien. Im Schulausschuss führte er über 20 Jahre den Vorsitz. Im Januar 1986 wählte der Rat den gebürtigen Brüggener zum ersten stellvertretenden Bürgermeister; 1989 wurde Mesterom dann Bürgermeister. Seine berufliche Karriere begann der gelernte Kaufmann genau an seinem Geburtstag des Jahres 1954 als Rendant der damaligen Raiffeisenkasse Brüggen, deren Geschäftsräume lange Jahre im elterlichen Haus des Jubilars an der Borner Straße untergebracht waren. Auch das von Großvater Karl Mesterom 1890 gegründete "Gasthaus Mesterom" hatte hier sein Domizil. Gute Seele der überaus beliebten, volkstümlichen Gaststätte war stets Mesteroms Ehefrau Ria. Derweil widmete sich Karl Heinz erfolgreich dem Aufbau und der Fortentwicklung der Bank. Später wurde Mesterom hauptamtliches Vorstandsmitglied und Bankdirektor der Spar- und Kreditbank Brüggen-Nettetal. Unter seiner Leitung entwickelte sich das Unternehmen aus den sprichwörtlich kleinsten Anfängen zu einem namhaften und äußerst erfolgreichen Bankhaus, aus dessen Diensten Mesterom Ende 1989 ehrenvoll verabschiedet wurde. Im April 2011 verstarb Ehefrau Ria Mesterom.

Zahlreichen örtlichen Vereinen und Organisationen war er seit Jahrzehnten als Mitglied, Freund und Förderer eng verbunden. So gehörte er dem Sportverein TURA Brüggen seit über 65 Jahren an, davon 8 Jahre als 1. Vorsitzender. Die Nikolausbruderschaft, der er seit 1949 angehörte, ernannte ihn zum Ehrenbrudermeister. Zweimal war der Ehrenbürgermeister Schützenkönig, einmal Minister. Nicht zu vergessen sein jahrzehntelanges Wirken im Vorstand des Brüggener St. Martins Vereins und des ehemaligen Heimat- und Verkehrsvereins, seine achtjährige Tätigkeit als Vorsitzender des Pfarrgemeinderates und sein ehrenamtliches Wirken als Schöffe am Landgericht Krefeld über mehr als drei Jahrzehnte. Für seinen vorbildlichen Einsatz um das Gemeinwohl erhielt Mesterom 1990 das Bundesverdienstkreuz am Bande. Die Interessengemeinschaft Lebendiges Brüggen widmete ihm den goldenen Burgi. Wegen seiner Verdienste als Kommunalpolitiker verlieh ihm der Gemeinderat 1999 den Ehrentitel "Ehrenbürgermeister".

Am kommenden Samstag ist die Trauerfeier um 9.30 Uhr in St. Nikolaus Brüggen.

SCHLAGWORTE:
Ort
Veröffentlicht
27. Juli 2017, 00:00
Autor