Sag uns, was los ist:

Verantwortung und Emotion - Ein Kurs für junge Fahranfänger

(ots) - Junge Erwachsene in der Altersgruppe der 18- bis 24-Jährigen sind an nahezu jedem fünften Verkehrsunfall beteiligt, obwohl sie nur einen Bevölkerungsanteil von etwa acht Prozent darstellen. Führerscheinneulinge neigen, unter dem Gefühl der gewonnenen Freiheit und Mobilität, zu einem risikoreichen Fahrstil. Im Jahr 2007 ereigneten sich im Stadtgebiet Münster über 660 Verkehrsunfälle mit rund 300 Verletzten in dieser Altersgruppe. Aus diesem Grunde entwickelte die Polizei Münster in Zusammenarbeit mit dem Universitäts-Klinikum Münster begleitend zur allgemeinen Verkehrssicherheitsarbeit der Polizei NRW ein lokales Präventionskonzept. Die Zielgruppe wird dabei seit dem Jahr 2010 über die Schulen und Berufskollegs angesprochen und eingeladen.

Am Freitag, den 18.Oktober, findet im Zeitraum von 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr die Veranstaltung "Verantwortung und Emotion" bereits zum 20. Mal statt. Insgesamt 2850 Teilnehmer konnten bislang mit den Gefahren und Folgen risikoreichen Handelns konfrontiert werden. In einem gestellten Unfallszenario werden den jungen Erwachsenen die einzelnen Schritte der Polizei und der Rettungskräfte von der Unfallmeldung, der Verkehrsunfallaufnahme und der Reanimation des Verletzten vor Ort bis zur Versorgung im Krankenhaus anschaulich vermittelt. Diese emotionale Auseinandersetzung mit realen Erlebnissen und realen Bildern ist ein entscheidender Teil des Konzepts und soll das Gefahrenbewusstsein des Einzelnen schärfen. Nur wer die Folgen der Gefährlichkeit seines Verhaltens unterschätzt, hat eine niedrige Hemmschwelle und neigt zu einer riskanten Fahrweise.

Zu der Jubiläumsveranstaltung am Freitag, 18.Oktober um 11:00 Uhr, auf dem Außengelände der Unfallchirurgie der UKM, laden wir Pressevertreter zur Berichterstattung herzlich ein.

Ort
Veröffentlicht
16. Oktober 2013, 11:43
Autor