Sag uns, was los ist:

Neues Punktesystem ab dem 1. Mai 2014 - Die Verkehrssicherheitsberatung der Polizei Münster informiert:

(ots) - Am 1. Mai 2014 wird aus dem bisherigen Verkehrszentralregister das Fahreignungs-register (FAER) mit einem neuen Punktesystem. Grundsätzlich wird es zukünftig weniger Punkte bei Verstößen gegen die Straßenverkehrsgesetze und die Straßenverkehrsordnung geben. Vorsicht: Das neue Punktesystem endet aber bei acht Punkten mit dem Entzug der Fahrerlaubnis. Bei der Verhängung von Punkten wird zwischen schweren Ordnungswidrigkeiten und besonders schweren Ordnungswidrigkeiten, sowie Straftaten ohne und mit Fahrerlaubnisentzug unterschieden.

Die Verkehrsteilnehmer erhalten bis zu drei Punkte pro Verstoß. Die ersten drei Punkte im Fahreignungsregister werden als "Vormerkung" gesehen. Bei vier oder fünf Punkten gibt es eine "Ermahnung" und bei sechs und sieben Punkten eine "Verwarnung" und es wird auf ein Fahreignungsseminar hingewiesen. Bei ein bis fünf Punkten kann innerhalb von fünf Jahren, durch ein freiwilliges Fahreignungsseminar, ein Punkt abgebaut werden. Die bisherigen Punkte werden in das neue System eingefügt. Der Punktestand vom 30. April 2014 wird zum 1. Mai 2014 wie folgt umgerechnet:

1 - 3 Punkte: 1 Punkt; 4 - 5 Punkte: 2 Punkte; 6 - 7 Punkte: 3 Punkte; 8 - 10 Punkte: 4 Punkte (Ermahnung); 11 - 13 Punkte: 5 Punkte (Ermahnung); 14 - 15 Punkte: 6 Punkte (Verwarnung); 16 - 17 Punkte: 7 Punkte (Verwarnung); > 18 Punkte: 8 Punkte (Entziehung)

Die zukünftigen Tilgungsfristen richten sich nach der Art der Verstöße. Jede einzelne Tat wird für sich getilgt, unabhängig davon ob innerhalb einer Tilgungsfrist noch ein weiterer Verstoß hinzukommt. Ein-Punkte-Verstöße werden nach 2,5 Jahren, Zwei-Punkte-Verstöße nach fünf Jahren und Drei-Punkte-Verstöße nach zehn Jahren gelöscht.

Bei der Überführung der bisherigen Punkte aus dem Verkehrszentralregister in das neue Fahreignungsregister wird niemand besser oder schlechter gestellt. Die Tilgung der "alten" Punkte, die bis zum 30.04.2014 im Verkehrszentralregister eingetragen worden sind, richtet sich für die Dauer von fünf Jahren noch nach altem Recht. Nach diesen fünf Jahren sind alle alten Punkte für Ordnungswidrigkeiten und für die meisten Straftaten getilgt.

Die Obergrenze für Verwarnungen wird von 35 Euro auf 55 Euro erhöht. Ein Punkteeintrag in das Fahreignungsregister erfolgt ab einem Bußgeld von 60 Euro. Diese Regelungen und das geänderte Punktesystem von Verkehrsverstößen werden ab 1. Mai 2014 im neuen "Bundeseinheitlichen Tatbestandskatalog" berücksichtigt.

Für weitere Informationen steht Ihnen Verkehrssicherheitsberater Polizeihauptkommissar Christoph Becker unter der Telefonnummer 0251 275-1522 zur Verfügung.

Ort
Veröffentlicht
25. Februar 2014, 14:30
Autor