Sag uns, was los ist:

Erster "Interdisziplinärer Fahrradkongress" in der Fahrradhauptstadt Münster

(ots) - In Kooperation mit der Universität / dem

Universitätsklinikum Münster, der Stadt Münster, dem Münsterland-Giro

und der Hochschule der Polizei plant und organisiert das

Polizeipräsidium Münster für den 2. Oktober 2010 einen Kongress in

der Fahrradhauptstadt Deutschlands und dort in dem herrschaftlichen

Schloss am Hindenburgplatz.

Unter dem Leitgedanken "Radfahren Ja - Aber Sicher" soll dieser

Kongress bis zu 400 Teilnehmern die Möglichkeit bieten, über

wissenschaftliche Betrachtungen und über praktische Erfahrungen das

Radfahren aus mehreren Facetten heraus zu betrachten.

Neben einem Vertreter des Innenministeriums, einem Vertreter der

Stadt Münster und anderen namhaften Spezialisten aus Medizin, Recht,

Interessensverbänden und Industrie wird auch ein Vertreter einer in

den Niederlanden weit bekannten Institution zu Wort kommen.

An diesem Tag sollen in Münster auf diesem ersten "Interdisziplinären

Fahrradkongress", einen Tag vor dem überregional und

grenzüberschreitend bekannten Münsterland-Giro, die

Kongressteilnehmer nun auch in andere Bereiche des Radfahrens

hineinschauen / hineinhören können.

Für interessierte Bürger wird im Foyer des Schlosses extra eine

Videoleinwand aufgebaut, damit man dort den Vorträgen folgen kann.

"Ziel dieser Veranstaltung ist der interdisziplinäre Austausch und

die Ableitung von Ideen und Ansätzen zur Prävention im Bereich der

Verkehrssicherheitsarbeit," so Hubert Wimber, Polizeipräsident von

Münster und gleichzeitig Hauptinitiator dieses Kongresses. "Die

Förderung des Radfahrverkehrs und die Sicherheit des Gesamtsystems

Straßenverkehr zur Minimierung von Verletzten und Toten stehen

dabei im Mittelpunkt der Veranstaltung. Dabei können wir die Vorteile

Münsters ausspielen und mit dem Universitätsklinikum, der Deutschen

Hochschule der Polizei, der Universität, der Stadt und den

Verantwortlichen des Münsterland Giros kompetente Partner gewinnen",

so Udo Weiss, Leiter der Direktion Verkehr Leiter des Kongresses,

weiter.

Weiteres ist dem beigefügten Flyer zu entnehmen.

Ort
Veröffentlicht
05. Juli 2010, 07:45