Sag uns, was los ist:

(ots) Ein bislang unbekannter Täter hat vorgestern Abend (18. November) in der S-Bahn von Forchheim nach Fürth mehrere Menschen verletzt. Eine Frau und zwei Männer gingen sie dazwischen, als ein Fahrgast seine Begleiterin schlug. Couragiert wollten sie weitere Übergriffe unterbinden, doch der Schläger griff auch sie an. Zwei der Helfer verletzte der Raufbold dabei so erheblich, dass sie in einer Klinik behandelt werden mussten. Die Notfallleitstelle der Bahn informierte gegen 19.15 Uhr die Nürnberger Bundepolizei über eine Gewalttat in der S-Bahn von Forchheim zum Fürther Hauptbahnhof. Nach der Ankunft des Zuges in Fürth erfuhren die alarmierten Beamten, dass ein unbekannter Täter zunächst seiner Begleiterin einen Faustschlag ins Gesicht versetzt hatte. Um weitere Übergriffe zu verhindern, stellten sich eine 32-jährige Frau und zwei Männer im Alter von 29 beziehungsweise 63 Jahren schützend vor die Geschlagene. Daraufhin prügelte der Mann mehrfach auf die drei Helfer ein und verletzte zwei von ihnen erheblich im Gesicht. Am Hauptbahnhof Fürth flohen der Täter und seine zuvor geschlagene Begleiterin. Die couragierte Frau und der ältere Helfer mussten zur weiteren ärztlichen Versorgung in eine Klinik eingeliefert werden. Bei dem Schläger handelt es sich um einen etwa 35-Jährigen, ca. 170 cm großen Mann mit sehr kurzen Haaren und Schnauzbart. Bekleidet war er mit schwarzer Hose, schwarzer Jacke und schwarzen Schuhen. Weitere Erkenntnisse erhoffen sich die Ermittler von den sichergestellten Videodateien der S-Bahn. Die Nürnberger Bundespolizei bittet zudem Zeugen, die Hinweise zum Täter und zum Tathergang geben können, sich unter der Telefonnummer 0911 205551-0 zu melden. Rückfragen bitte an: Thomas Gigl Telefon: 0911 205551-104 E-Mail: bpoli.nuernberg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Die Bundespolizei untersteht mit ihren rund 40.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dem Bundesministerium des Innern. Ihre polizeilichen Aufgaben umfassen insbesondere den grenzpolizeilichen Schutz des Bundesgebietes und die Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität, die Gefahrenabwehr im Bereich der Bahnanlagen des Bundes und die Sicherheit der Bahnreisenden, Luftsicherheitsaufgaben zum Schutz vor Angriffen auf die Sicherheit des zivilen Luftverkehrs sowie den Schutz von Bundesorganen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.   Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/64017/4445001 OTS: Bundespolizeidirektion München Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
mehr 
(ots) Am Wochenende (15. - 19. November) gerieten auf Münchner Bahnanlagen mehrere Personen aneinander. Es kam zu Schlägen, Tritten, Schubsereien und einem Kopfstoß. Schwer verletzt wurde niemand. Die Bundespolizei ermittelt. Freitagnachmittag, gegen 14:45 Uhr, forderte ein 48-jähriger Deutscher einen 17-jährigen Deutschen am Bahnsteig 14 des Münchner Hauptbahnhofes auf, einen Sitzplatz für ihn freizumachen. Dies verweigerte der junge Mann zunächst. Im weiteren Verlauf kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen den beiden, woraufhin der 17-Jährige die Örtlichkeit verlassen wollte. Der 48-jährige Münchner stieß den Baden-Württemberger aus der Region Stuttgart jedoch zu Boden woraufhin es zu einem Gerangel kam. Eine Streife der Deutsche Bahn Sicherheit trennte die Beiden und fixierte den Älteren bis zum Eintreffen von Beamten der Bundespolizei. Nachdem weitere Zeugen aufgenommen wurden, mussten die Kontrahenten die Beamten auf die Bundespolizeiwache am Hauptbahnhof begleiten. Auf dem Weg dorthin trat der 48-Jährige, der mit 1,03 Promille alkoholisiert war, einem der Bahnsicherheits-Mitarbeiter in die Wade. Der 17-Jährige erlitt Abschürfungen an Ellenbogen und beiden Knien. Weiterhin klagte er über Kopfschmerzen und wurde wegen des Verdachtes einer Gehirnerschütterung und zur Überprüfung der Wirbelsäule von Sanitäter in ein Krankenhaus gebracht. Gegen den Münchner, der noch in die Gewahrsamszelle urinierte, ermittelt die Bundespolizei wegen Körperverletzung. Gegen 02:40 Uhr des Samstagmorgens gerieten zwei Personengruppen in einer S7 verbal und am S-Haltepunkt Solln körperlich aneinander. Es handelte sich um drei deutsche Männer im Alter von 20 - 23 Jahren sowie zehn französische männliche Touristen zwischen 23 und 31 Jahren. Alarmierte Bundespolizisten trafen alle Beteiligen in Solln an, wo sich die Lage inzwischen beruhigt hatte. Obwohl es am Haltepunkt auch zu Schlägen und Tritten gekommen war, konnten bei den Männern keine Verletzungen festgestellt werden. Der genaue Tathergang der Körperverletzungen ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Sonntagnachmittag war ein 21-jähriger Somalier am Münchner Hauptbahnhof mit einem Unbekannten in Streit geraten. Dabei soll der Unbekannte den 21-Jährigen aus Pfaffenhofen an der Glonn (Lkr. Dachau) gewürgt und gegen eine Wand gedrückt haben. Ein Zeuge konnte die Situation entschärfen und die Männer trennten sich zunächst. Wenig später trafen sie wieder aufeinander. Da-bei wollte sich der 21-Jährige per Handschlag entschuldigen. Dies quittierte der Unbekannte jedoch mit einem Kopfstoß wodurch der Somalier eine geschwollene Nase erlitt. Die Behandlung durch Sanitäter lehnte der mit 1,7 Promille Alkoholisierte ab.
mehr