Sag uns, was los ist:

Gefährliche Körperverletzung und Widerstand

(ots) /-

Ein 44-Jähriger, der am Samstagabend (16. Juni) in einem Kaffee- und Donatsladen im Ostbahnhof zunächst Reisende bepöbelte, dann vor eintreffenden Bundespolizisten flüchtete und sich diesen in Angriffshaltung präsentierte, versuchte die Beamten bei der Mitnahme zu beißen; zudem beleidigte und bedrohte er die Bundespolizisten.

Ein 44-Jähriger Deutscher befand sich gegen 21:45 Uhr in einem Kaffee- und Donats anbietendem Restaurant im Münchner Ostbahnhof. Dort verhielt er sich aggressiv und bepöbelte Kunden und Personal. Als alarmierte Beamte der Bundespolizei eintrafen, flüchtete der 44-Jährige aus Pullach aus dem Bahngebäude. Erst nach mehrmaligen Aufforderungen stehen zu bleiben, drehte er sich um und begann Faust und Fußschläge in Richtung der noch entfernten Beamten anzusetzen. Bei der gefesselten und getragenen Verbringung zur Dienststelle kam es durch den Pullacher neben Widerstandshandlungen auch Beißversuchen gegen Beamte. Zudem beleidigte (Affen, Wichser, Hühnerficker) und bedrohte (Ich mach' euch kalt! - Ich mach' euch fertig!) die Bundespolizisten.

Bei der Durchsuchung des 44-Jährigen wurde Fixerbesteck aufgefunden. Aufgrund des geistigen und körperlichen Zustandes, sowie frischer Einstichstellen am rechten Unterarm wurde er - unter Polizeibegleitung - in ein Münchner Krankenhauses verbracht. Keiner der eingesetzten Polizeibeamten wurde bei dem Einsatz verletzt. Jetzt ermittelt die Bundespolizei gegen den Pullacher wegen Gefährlicher Körperverletzung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.

Ort
Veröffentlicht
17. Juni 2018, 13:48
Autor