Sag uns, was los ist:

  • 0Likes
  • 0Shares
Karneval in Moers

(ots) - Bei trockenem Wetter lockte der Nelkensamstagszug wieder über 100 000 Zuschauer auf die Straßen. Das Zentrum des närrischen Treibens lag in diesem Jahr in den Bereichen Bahn-hof, Friederich-Ebert-Platz und Wilhelm-Schröder-Straße.

Die Bauarbeiten auf der Klever Straße waren doch noch rechtzeitig so weit fortgeschritten, dass der Zugweg davon letztendlich kaum beeinträchtigt war.

Jugendschutzstreifen durch die Polizei und das Jugendamt trugen auch in diesem Jahr dazu bei, dass bei vielen jungen Menschen ein exzessiver Alkoholmissbrauch verhindert werden konnte. Die gemeinsame Präventionsarbeit von Jugendamt, Ordnungsamt und Polizei hat sich aus-drücklich bewährt.

Das nunmehr zum dritten Mal verfügte Glasverbot in der Innenstadt führte dazu, dass die Anzahl der Personen mit Schnittverletzungen gering war. Das Glasverbot war diesmal flächendeckend vom Bahnhof bis zur Kreuzung Trotzburg erlassen worden. Damit war ein zu den Vorjahren noch größerer Bereich mit einem Glasverbot belegt worden.

Durch die frühzeitige Veröffentlichung des Glasverbotes haben viele Bürger ihre Getränke in Plastikbehältern mitgebracht. In Gesprächen mit den Ordnungshütern zeigten sie ihr ausdrückliches Verständnis für das Verbot. Gemeinsame Kontrollen von Polizei und Ordnungsamt sorgten darüber hinaus für eine "glasfreiere" Innenstadt.

Insgesamt versorgten die Rettungskräfte ca. 60 Personen ambulant. 19 Personen mussten (überwiegend wegen Alkoholmissbrauchs oder/und Sturzverletzungen) kurzfristig in örtliche Krankenhäuser transportiert werden.

Bilanz der Festnahmen und Straftaten: Insgesamt wurden 44 Personen festgenommen bzw. zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen. 3 Polizeibeamte wurden verletzt.

Heidi Fahrenholz, Leiterin der Polizeiinspektion West: "Während des Zuges konnten wir beobachten, dass viele Familien Karneval feiern und einen fröhlichen Nachmittag haben wollten. Im Anschluss daran kam es jedoch zu einer Vielzahl von Einsätzen aufgrund von Pöbeleien und Schlägereien, die uns noch bis in den Abend hinein beschäftigt haben. Mein Dank gilt all denen, die friedlich gefeiert haben, aber insbe-sondere auch allen Einsatzkräften, die durch ihr Engagement diese Veranstaltung ermöglicht haben."

Der guten Zusammenarbeit von Stadt, Feuerwehr, Polizei sowie den Mitarbeitern der Verkehrsbetriebe und den vielen ehrenamtlichen Helfern des THW und des DRK, aber auch den Verantwortlichen des Grafschafter Karnevalvereins, war es zu verdanken, dass die feiernden Jecken einen tollen Nelkensamstag erleben konnten.

Ort
Veröffentlicht
05. März 2011, 19:20