Sag uns, was los ist:

(ots) Zeugen haben am Mittwochnachmittag in Odenkirchen beobachtet, wie ein Mann nach Verlassen eines Linienbusses geschlagen und getreten worden ist. Sie alarmierten über den Notruf Hilfe. Doch als Rettungswagen und Polizei kurze Zeit später vor Ort eintrafen, fehlte von dem Opfer jede Spur. Laut Zeugenaussagen hatte gegen 14.45 Uhr an einer Bushaltestelle eine Gruppe Jugendlicher gestanden und Böller gezündet. Genau in dem Moment, als der Bus der Linie 002 gehalten habe und ein Mann ausgestiegen sei, sei ein Böller auf dem Gehweg explodiert. Es habe ein kurzes Wortgefecht zwischen dem Mann und einem der Jugendlichen gegeben. Dann habe dieser dem Mann mehrfach ins Gesicht geschlagen. Das Opfer sei zu Boden gefallen, woraufhin drei der Jugendlichen auf ihn eingetreten hätten. Danach seien alle vier zu Fuß in Richtung Odenkirchen weggegangen. Die Zeugen erklärten, sie hätten versucht, dem Mann zu helfen und diesen aufgefordert, auf den Krankenwagen zu warten. Das Opfer sei dann aber irgendwann, ohne etwas zu sagen, aufgestanden, habe die Mülgaustraße überquert und sich in Richtung Tiergarten entfernt. Der Mann - augenscheinlich Deutscher, Mitte 40, normale Statur, bekleidet mit grauer Kleidung beziehungsweise einem grauen Pullover - habe im Gesicht geblutet. Weder die Rettungswagen-Besatzung noch die Polizeibeamten konnten das Opfer vor Ort noch ausfindig machen. Der Verletzte oder weitere Zeugen, die insbesondere Hinweise zu dem Verletzten geben können, sollten sich dringend bei der Polizei Mönchengladbach unter der Rufnummer 02161-290 melden. Die Ermittlungen der Polizei wegen des Verdachts auf gefährliche Körperverletzung dauern an. (ds) Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizei Mönchengladbach Pressestelle Telefon: 02161-2910222 E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de https://moenchengladbach.polizei.nrw Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/30127/4493926 OTS: Polizei Mönchengladbach Original-Content von: Polizei Mönchengladbach, übermittelt durch news aktuell
mehr 
(ots) Ein 16- und ein 17-Jähriger haben am Dienstagabend gegen 19.10 Uhr die Polizei gerufen, da mehrere Jugendliche sie an der Marktstraße in Rheydt angegriffen hätten. Die unbekannten Täter hätten versucht, ihnen eine Jacke zu rauben. Die beiden Opfer waren nach eigenen Aussagen in der Nähe des Marienplatzes unterwegs, als sie von zwei Jugendlichen angesprochen worden seien, ob sie kürzlich einen Freund von ihnen geschlagen hätten. Obwohl der 16- und der 17-Jährige verneint hätten, hätten die anderen beiden Jugendlichen versucht, sie anzugehen. Daraufhin seien der 16- und der 17-Jährige zur Marktstraße geflüchtet. Die Angreifer hätten weitere Jugendliche hinzu gerufen, so dass insgesamt acht bis neun Jugendliche hinter den Opfern her gewesen seien. Einer der Jugendlichen habe dem 16- und dem 17-Jährigen ins Gesicht geschlagen. Drei weitere Personen hätten den 17-Jährigen getreten und versucht, ihm die Jacke zu entreißen. Ein 35-jähriger Zeuge schritt ein und konnte die Jugendlichen verscheuchen. Die Tatverdächtigen seien in unbekannte Richtung geflüchtet. Der Täter, der die Jugendlichen geschlagen hat, wird wie folgt beschrieben: männlich, circa 1,80 Meter groß, zwischen 15 und 18 Jahre alt, südländisches Erscheinungsbild, dunkle Haare, die an den Seiten kurz rasiert und am Oberkopf länger und zu einem Zopf gebunden gewesen seien sollen. Er sei mit einer roten Jacke bekleidet gewesen. Zu den anderen drei Haupttätern gibt es nur eine vage Beschreibung: männlich, circa 14 bis 16 Jahre alt, etwa 1,65 bis 1,75 Meter groß. Die Polizei Mönchengladbach bittet um sachdienliche Hinweise an 02161-290. (km) Rückfragen von Journalisten bitte an: Polizei Mönchengladbach Pressestelle Telefon: 02161-2910222 E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de https://moenchengladbach.polizei.nrw Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/30127/4493027 OTS: Polizei Mönchengladbach Original-Content von: Polizei Mönchengladbach, übermittelt durch news aktuell
mehr