Sag uns, was los ist:

Meldungen aus dem Landkreis Ravensburg

whatsapp shareWhatsApp

(ots)

--

Ravensburg

Verkehrsunfallflucht

Der Lenker eines unbekannten Pkw stieß am Montag im Zeitraum von 07.00 bis 15.30 Uhr vermutlich beim Ausparken gegen die hintere linke Seite eines auf dem Parkplatz der Oberschwabenhalle geparkten, blau lackierten Skoda Fabia mit Friedrichshafener Kennzeichen. Der Unfallverursacher setzte seine Fahrt fort, ohne sich um die Regulierung des entstandenen Fremdschadens in Höhe von etwa 1.200 Euro zu kümmern. Personen, die der Polizei sachdienliche Hinweise zum Unfallverursacher oder dessen Fahrzeug geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Ravensburg, Tel. 0751 803-3333, zu melden.

Ravensburg

Verkehrsunfallflucht

Zeugen sucht das Polizeirevier Ravensburg, Tel. 0751 803-3333, zu einem Verkehrsunfall, der sich bereits am Samstag im Zeitraum von 05.15 bis 14.30 Uhr auf dem Parkdeck eines Kaufhauses in der Weißenauer Straße ereignete. Der Lenker eines unbekannten Pkw stieß vermutlich beim Ausparken gegen einen dort geparkten, schwarz lackierten Seat Leon mit Duisburger Kennzeichen. Der Unfallverursacher setzte seine Fahrt fort, ohne sich um die Regulierung des entstandenen Fremdschadens in Höhe von etwa 1.500 Euro zu kümmern.

Ravensburg - Bad Waldsee - Bad Wurzach - Aitrach - Leutkirch im Allgäu - Wangen im Allgäu

Versuchter Betrug durch falsche Polizeibeamte

Am Sonntagabend und am Montagabend erhielten eine Vielzahl von Bürgern im Landkreis Ravensburg Anrufe von unbekannten Männern, die sich als Polizei- oder Kriminalbeamte ausgaben, um die Geschädigten in Betrugsabsicht darüber zu täuschen, dass eine Einbrecherbande angeblich das Wohngebäude ausgespäht habe und dass die Polizei bei der Sicherung von Wertsachen, Bargeld oder Vermögenswerten helfen könne. Oftmals dient ein erster Anruf nur der Kontaktaufnahme und zur Feststellung, ob sich die Geschädigten als Opfer einer Betrugshandlung eignen. Nach bisherigen Erkenntnissen ließen sich die angerufenen Bürger nicht täuschen und verständigten das örtliche zuständige Polizeirevier, den örtlich zuständigen Polizeiposten oder über die Notrufnummer 110 das Polizeipräsidium Konstanz über die jeweiligen Anrufe, die durch die Kriminalpolizeidirektion Friedrichshafen jeweils als Einzelstraftat bearbeitet und bei der zuständigen Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht werden. Die unbekannten Anrufer gaben sich am Sonntag als Polizeikommissar Schreiber, am Montag als "Andreas Weber von der Kriminalpolizei Ravensburg mit Dienststelle in der Gartenstraße", als "Herr Schmid von der Kriminalpolizei" oder als "Oberkommissar vom Polizeirevier Leutkirch" aus.

Im Rahmen der Präventionsarbeit der Polizei werden Informationen zum Schutz vor dieser Betrugsmasche durch die Polizeiliche Kriminalprävention des Bundes und der Länder im Internet bereitgestellt und sind dort unter dem Link https://www.p olizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/betrug-durch-falsche-polizisten/ abrufbar.

Gerne weisen wir in diesem Zusammenhang darauf hin, dass das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) neue Folgen der Sendung "Vorsicht Falle" produziert hat. Die erste Sendung der neuen Reihe wurde bereits am Samstag, dem 05.10.2019, ausgestrahlt. Die weiteren Folgen der durch Rudi Cerne moderierten Präventionssendung laufen jeweils samstags um 15.15 Uhr im ZDF. Die am 05.10.2019 ausgestrahlte Sendung, die sich unter anderem dem Themenbereich "Falsche Polizeibeamte" widmete, ist in der Mediathek des ZDF abrufbar. Link: https://www.zdf.de/gesellschaft/vorsicht-falle/vorsicht-falle-124.html

Ravensburg

Maßnahmen nach ruhestörendem Lärm

Mehrfach mussten Polizeibeamte des Polizeireviers Ravensburg am Montagabend im Zeitraum von 20.45 bis 22.30 Uhr in einer Wohnung in der Südstadt wegen Ruhestörungen tätig werden. Bei der ersten Überprüfung der Wohnung verließen gerade vier Personen die dort veranstaltete Party, eine fünfte Person wurde durch die Beamten aufgrund eines aktuell bestehenden Haftbefehls festgenommen. Die verbliebenen Personen wurden zur Ruhe ermahnt. Dass diese Mahnung nicht fruchtete, stellte sich bereits etwa eine halbe Stunde nach dem ersten Einsatz heraus, erneut waren die Polizeibeamten wegen lautstarker Musik aus der betreffenden Wohnung gefordert. Letztlich half gegen die Uneinsichtigkeit der 28-jährigen Wohnungsinhaberin nur die Sicherstellung der Netzstecker der betriebenen Musikgeräte, um weitere Störung der öffentlichen Ordnung durch die unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen stehenden Personen zu unterbinden. Der 26-jährige Mann, gegen den im Zusammenhang mit diesen beiden Einsätzen ein Haftbefehl vollstreckt werden konnte, ließ sich dazu hinreißen, die Polizeibeamten mehrfach übel zu beleidigen. Da er unter dem Einfluss von Drogen stand und eine Haftfähigkeit durch einen zugezogenen Arzt ausgeschlossen wurde, musste der 26-Jährige zunächst im Zentrum für Psychiatrie untergebracht werden.

Ravensburg-Obereschach

Verkehrsunfallflucht

Der Lenker eines unbekannten Pkw stieß am Montag im Zeitraum von 19.00 bis 19.30 Uhr vermutlich beim Ausparken gegen die linke Seite eines in der Straße "Im Hegenried" in Obereschach geparkten, schwarz lackierten Renault Clio mit Ravensburger Kennzeichen. Der Unfallverursacher setzte seine Fahrt fort, ohne sich um die Regulierung des entstandenen Fremdschadens in Höhe von etwa 300 Euro zu kümmern. Personen, die der Polizei sachdienliche Hinweise zum Unfallverursacher oder dessen Fahrzeug geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Ravensburg, Tel. 0751 803-3333, zu melden.

Baindt

Verkehrsunfallflucht

Zeugen sucht das Polizeirevier Weingarten, Tel. 0751 803-6666, zu einem Verkehrsunfall, der sich bereits am Sonntag im Zeitraum von 09.00 bis 13.00 Uhr in der Siemensstraße im Bereich einer Wendeplatte ereignete. Der Lenker eines unbekannten Pkw stieß vermutlich bei einem Wendemanöver gegen einen im dortigen Bereich geparkten Wohnwagen. Der Unfallverursacher setzte seine Fahrt fort, ohne sich um die Regulierung des entstandenen Fremdschadens in Höhe von etwa 1.000 Euro zu kümmern.

Baindt

Versuchter Enkeltrick

Mit den Worten "Rate mal, wer hier spricht" oder ähnlichen Formulierungen oder auch ganz gezielt mit Kenntnissen über Verwandte oder Bekannte rufen Betrüger bei meist älteren und allein lebenden Personen an, geben sich als Verwandte, Enkel oder auch Bekannte aus und bitten kurzfristig um Bargeld. Als Grund hierfür werden ein finanzieller Engpass oder eine Notlage vorgetäuscht, beispielsweise Nebenkosten im Zusammenhang mit dem Erwerb einer Immobilie oder auch ein Verkehrsunfall. Oft werden Betroffene durch wiederholte Anrufe unter Druck gesetzt. Sobald sich ein Opfer zu einer Zahlung bereit erklärt, wird ein Bote angekündigt, der das Geld abholen soll. So erging es am Montagnachmittag gegen 14.00 Uhr einer 88-jährigen Rentnerin, die den Anruf eines jungen Mannes erhielt. Dieser gab sich als Enkel der Geschädigten aus. Wegen eines Verkehrsunfalles benötige er kurzfristig eine größere Summe Bargeld. Die Geschädigte ließ sich nicht täuschen und nahm Kontakt zu ihrem Schwiegersohn auf, der den Sachverhalt bei der Polizei anzeigte.

Informationen und Tipps zum Schutz vor dieser und anderen Betrugsmaschen werden im Internet durch die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes bereitgestellt. Fundstelle: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/

Fronreute

Verkehrsunfallflucht

Zeugen sucht die Polizei zu einem Verkehrsunfall, der sich am heutigen Dienstag gegen 07:15 Uhr auf der Kreisstraße 7962 zwischen Fronhofen und Ruprechtsbruck ereignete. Der 52-jährige Lenker eines Tanklastzuges befuhr die Kreisstraße aus Richtung Fronhofen in Richtung Ebenweiler. Kurz vor der Einmündung der Kreisstraße 7966 in die Kreisstraße 7962 auf Höhe Möllenbronn kam ihm ein anderer Lkw entgegen. Der Lenker dieses unbekannten Lkw hielt sich offensichtlich nicht an das Rechtsfahrgebot, weshalb es zur Kollision der linken Außenspiegel der beiden Kraftfahrzeuge kam. Der Unfallverursacher setzte seine Fahrt in Richtung Fronhofen fort, ohne seinen Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen und sich um die Regulierung des entstandenen Unfallschadens zu kümmern. Personen, die der Polizei Hinweise zum Unfallhergang oder zum Unfallverursacher geben können, werden gebeten, sich beim Polizeipostens Altshausen, Tel. 07584 9217-0, zu melden.

Leutkirch im Allgäu

Angeblicher Mitarbeiter von Microsoft

Ein unbekannter Mann rief am Montag im Zeitraum von 08.30 bis 14.30 Uhr mehrfach auf dem Festnetzanschluss von zwei in Leutkirch im Allgäu wohnhaften Geschädigten im Alter von 71 bzw. 72 Jahren an und gab sich als Mitarbeiter von Microsoft aus. Beide Geschädigte ließen sich nicht täuschen und erstatteten Strafanzeige beim Polizeirevier Leutkirch im Allgäu.

Tipps und Hinweise zur Verhinderung von Betrugsdelikten durch falsche Mitarbeiter von Microsoft veröffentlicht die Polizei im Internet im Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes unter der Fundstelle: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/falsche-microsoft-mitarb eiter/

Dass die Geschädigten richtig reagierten, zeigt ein Blick auf die offizielle Homepage der Firma Microsoft. Dort wird erklärt, dass Microsoft unter keinen Umständen unaufgefordert Telefonanrufe durchführt oder Mails verschickt, in denen Leistungen angeboten werden, um ein schadhaftes Gerät zu reparieren.

Wangen im Allgäu

Verkehrsunfallflucht

Zeugen sucht das Polizeirevier Wangen im Allgäu, Tel. 07522 984-0, zu einem Verkehrsunfall, der sich Montagnachmittag im Zeitraum von 13.15 bis 13.45 Uhr in der Engetsweiler Straße vor einer Kindertagesstätte ereignete. Der Lenker eines unbekannten Pkw stieß gegen die Heckseite eines dort geparkten, blau lackierten VW Touran mit Ravensburger Kennzeichen. Der Unfallverursacher setzte seine Fahrt fort, ohne sich um die Regulierung des entstandenen Fremdschadens in Höhe von etwa 1.000 Euro zu kümmern.

Ort
Veröffentlicht
12. November 2019, 15:39
Autor
whatsapp shareWhatsApp

KOMMENTARE

Melde dich an, um dich zu beteiligen. Du hast noch kein Konto? Registriere dich jetzt!